Migration, Flüchtlinge

Israel wollte rund 40.000 afrikanische Flüchtlinge abschieben.

03.04.2018 - 07:10:05

Beschwerden von Anwohnern - Netanjahu legt UNHCR-Flüchtlingsdeal überraschend auf Eis. Dann hieß es, die Vereinten Nationen sollten helfen, Tausende Migranten umzusiedeln. Doch Stunden später scheint es sich Regierungschef Netanjahu wieder anders überlegt zu haben.

Tel Aviv - Israel hat eine Vereinbarung mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk zur Umsiedlung von 16.000 afrikanischen Flüchtlingen nach wenigen Stunden überraschend wieder auf Eis gelegt.

Dies teilte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Montagabend auf Facebook mit - nur wenige Stunden, nachdem er selbst die Abmachung mit dem UNHCR vorgestellt hatte. Danach sollten die 16.000 Migranten, die aus dem Sudan und Eritrea gekommen sind, binnen fünf Jahren in andere Länder umgesiedelt werden. Im Gegenzug hätten weitere 16.000 im Land bleiben dürfen und einen «offiziellen Status» erhalten sollen.

Nun schrieb Netanjahu aber, dass er sich zunächst mit Bewohnern aus dem Süden Tel Avivs treffen werde. Danach werde es eine erneute Bewertung des Plans geben. Über den UNHCR-Deal hatten sich Anwohner des Stadtgebiets beschwert. Viele der Flüchtlinge leben dort.

Nach einem Bericht der Zeitung «Haaretz» war der Plan auch von Mitgliedern der rechts-religiösen Regierung Netanjahus scharf kritisiert worden.

Als mögliche Aufnahmeländer hatte Netanjahu Staaten wie Deutschland, Kanada und Italien genannt. Das Hilfswerk stellte aber am Abend klar, dass es mit diesen Ländern dazu keine Absprachen oder Abkommen gebe. Wie die Deutsche Presse-Agentur weiter aus Kreisen des UNHCR erfuhr, wollte sich das Flüchtlingshilfswerk erst jetzt um Aufnahmeplätze im Ausland bemühen.

Laut UNHCR betrifft das nun stornierte Abkommen rund 39.000 Migranten. Israel stuft sie als illegale Einwanderer ein und bezeichnet sie als «Eindringlinge». Asylanträge wurden nur im Ausnahmefall gebilligt.

Die israelische Regierung hatte angekündigt, die Menschen in afrikanische Drittländer abzuschieben. Bis Ende März wurde ihnen die Möglichkeit gegeben, freiwillig auszureisen; Israel bot ihnen dazu umgerechnet rund 2800 Euro. Danach drohte ihnen Gefängnis.

Das Bundesinnenministerium teilte mit, ihm sei keine konkrete Anfrage bekannt, in Israel lebende Flüchtlinge im Rahmen des UNHCR-Umsiedelungsprogramms aufzunehmen. Deutschland sei seinen humanitären Verpflichtungen, auch durch die Aufnahme solcher Flüchtlinge, aber «immer umfassend nachgekommen und wird das auch in Zukunft tun». Ein Sprecher der Deutschen Botschaft in Israel berichtete, dass etwa 2014 bis 2018 gut 9600 Flüchtlinge im Rahmen von UNHCR-Programmen in Deutschland aufgenommen worden seien.

Auch das italienische Außenministerium bestritt, dass es ein derartiges Abkommen mit dem UNHCR gibt. Netanjahus Büro hatte zunächst erklärt, wegen des Abkommens gebe es in den nächsten fünf Jahren nun keine Notwendigkeit, «die Politik der erzwungenen Ausweisung in Drittstaaten fortzusetzen». Die Regierung habe zwar versucht, den ursprünglichen Plan umzusetzen. Aber aufgrund von «rechtlichen Zwängen und politischen Schwierigkeiten aufseiten der Drittstaaten» sei es notwendig gewesen, einen anderen Weg zu finden. Die Einigung mit dem UNHCR folge internationalem Recht.

Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International Israel hatten die Einigung zunächst begrüßt. Mehrfach hatten Tausende Israelis in den vergangenen Wochen gegen die Abschiebung der Flüchtlinge demonstriert. Holocaust-Überlebende appellierten an die Regierung, sich angesichts der Geschichte des eigenen Volkes menschlich zu zeigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Was bringt das? - Noch mehr «sichere Herkunftsstaaten». Das Vorhaben steht auch im «Masterplan Migration» von Bundesinnenminister Seehofer. Ob die Pläne umgesetzt werden, hängt vor allem von den Grünen ab. Die Bundesregierung will, dass die Liste der «sicheren Herkunftsländer» länger wird. (Politik, 18.07.2018 - 09:08) weiterlesen...

Habeck: Maghreb-Staaten sind keine sicheren Herkunftsländer. «Noch immer gilt, dass in den Maghreb-Staaten Journalisten, Minderheiten und Homosexuelle nicht sicher sind vor Verfolgung und Haft», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das Bundeskabinett will Marokko, Tunesien und Algerien sowie Georgien heute zu sicheren Herkunftsstaaten erklären. Dies soll schnellere Asylverfahren ermöglichen. Berlin - Grünen-Chef Robert Habeck lehnt die von der Bundesregierung geplant Einstufung Marokkos, Tunesiens und Algeriens als sichere Herkunftsstaaten ab. (Politik, 18.07.2018 - 06:00) weiterlesen...

Gesetz gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil will die Ministerrunde beschließen. Die neuen Stellen sollen bis zu fünf Jahre lang gefördert werden. Arbeitgeber hatten im Vorfeld Kritik geäußert, Gewerkschaften hatten die Pläne gelobt. In der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause will die Bundesregierung zudem die drei Maghreb-Staaten Tunesien, Algerien und Marokko sowie Georgien zu sicheren Herkunftsstaaten erklären. Berlin - Das Kabinett will heute grünes Licht für staatlich bezahlte Jobs für Langzeitarbeitslose geben. (Politik, 18.07.2018 - 03:46) weiterlesen...

Bayerische Grenzpolizei beginnt mit Kontrollen. Ministerpräsident Markus Söder persönlich will zum Start in Kirchdorf am Inn vor Ort sein. Erst vor wenigen Tagen hatte sich Bayern mit dem Bund endgültig über die Aufgaben der neuen Grenzpolizei verständigt. Diese darf zwar künftig Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze durchführen - aber nur mit Erlaubnis oder auf Anforderung des Bundes. Kirchdorf - Nach langen Diskussionen beginnt die neue bayerische Grenzpolizei heute mit Kontrollen an der bayerisch-österreichischen Grenze. (Politik, 18.07.2018 - 02:16) weiterlesen...

Afghane möglicherweise rechtswidrig abgeschoben. Neubrandenburg - Ein Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ist möglicherweise rechtswidrig in seine Heimat Afghanistan abgeschoben worden. Nach Recherchen des NDR handelt es sich bei dem 20-Jährigen um einen jener 69 Menschen, die am 3. Juli nach Kabul geflogen wurden. Er habe im Dezember 2015 Asyl beantragt, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe den Antrag im Februar 2017 abgelehnt. Dagegen klagte der Afghane. Das Verfahren sei zum Zeitpunkt der Abschiebung noch nicht abgeschlossen gewesen. Afghane möglicherweise rechtswidrig abgeschoben (Politik, 17.07.2018 - 20:56) weiterlesen...

Neubrandenburg - Afghane möglicherweise rechtswidrig abgeschoben. Neubrandenburg - Ein Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ist möglicherweise rechtswidrig in seine Heimat Afghanistan abgeschoben werden. Nach Recherchen des NDR handelt es sich bei dem 20-Jährigen um einen jener 69 Menschen, die am 3. Juli nach Kabul geflogen worden waren. Neubrandenburg - Afghane möglicherweise rechtswidrig abgeschoben (Politik, 17.07.2018 - 18:44) weiterlesen...