Migration, Flüchtlinge

Israel wollte bis zu 40.000 afrikanische Flüchtlinge abschieben.

02.04.2018 - 20:11:16

Aufnahme in Deutschland? - Israel: 16.000 afrikanische Flüchtlinge werden umgesiedelt. Nun wollen die Vereinten Nationen überraschend Tausende Migranten umsiedeln. Netanjahu nennt dabei auch Deutschland als mögliches Ziel.

Tel Aviv - Israel hat sich nach eigenen Angaben mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) auf eine Umsiedlung von rund 16.000 afrikanischen Flüchtlingen in westliche Länder geeinigt.

Staaten, wie Deutschland, Kanada und Italien, seien dabei mögliche Aufnahmeländer, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Rund 16.000 Flüchtlinge würden im Gegenzug einen «offiziellen Status» in Israel bekommen. Das Prinzip der Einigung sei: Ein Flüchtling werde umgesiedelt für einen, der bleiben dürfe. Was mit weiteren Tausenden Flüchtlingen passieren soll, sagte er nicht.

Die israelische Regierung hatte angekündigt, bis zu 40.000 Flüchtlinge aus Eritrea und dem Sudan in afrikanische Drittländer abzuschieben. Bis Ende März wurde den Menschen in Israel die Möglichkeit gegeben, freiwillig auszureisen. Israel bot ihnen umgerechnet rund 2800 Euro. Danach drohte ihnen Gefängnis.

Das UNHCR hat allerdings keine Vereinbarungen oder Abkommen über eine Aufnahme von Flüchtlingen aus Israel geschlossen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin aus Kreisen des UNHCR. Deutschland sei an dem Abkommen zwischen Israel und dem UNHCR gar nicht beteiligt, hieß es. Das Flüchtlingshilfswerk werde sich nun bemühen, Plätze im Ausland für die Migranten zu finden.

Das Bundesinnenministerium hatte zuvor mitgeteilt, ihm sei keine konkrete Anfrage bekannt, in Israel lebende Flüchtlinge im Rahmen des UNHCR-Umsiedelungsprogramms aufzunehmen. Deutschland sei seinen humanitären Verpflichtungen, auch durch die Aufnahme solcher Flüchtlinge aber «immer umfassend nachgekommen und wird das auch in Zukunft tun».

Die Deutsche Botschaft in Israel äußerte sich zunächst nicht zu der Frage, ob Deutschland tatsächlich Flüchtlinge aus dem Kontingent aufnehmen werde. Ein Sprecher sagte lediglich allgemein: «Deutschland nimmt im Rahmen bestehender Resettlement-Programme des UNHCR Flüchtlinge auf.» So seien etwa im Jahr 2017 auch 14 Eriträer und 8 Somalier nach Deutschland gekommen. In den Jahren 2014 bis 2018 seien insgesamt 9613 Flüchtlinge innerhalb von Programmen des UNHCR in Deutschland aufgenommen worden.

Die Umsiedlung der Flüchtlinge werde innerhalb von fünf Jahren geschehen, hieß es in einer Mitteilung von Netanjahus Büro. In dieser Zeit gebe «es keine Notwendigkeit, die Politik der erzwungenen Ausweisung in Drittstaaten fortzusetzen».

Die Regierung habe versucht, den ursprünglichen Plan umzusetzen. Aber aufgrund von «rechtlichen Zwängen und politischen Schwierigkeiten aufseiten der Drittstaaten» sei es notwendig gewesen, einen anderen Weg zu finden. Die Einigung mit UNHCR folge internationalem Recht.

«Ich denke, das ist eine gute Lösung», sagte Netanjahu. «Ich weiß, dass es die Erwartung gab, dass wir jeden durch einen Drittstaat wegbringen können.»

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer und bezeichnet sie als «Eindringlinge». Asylanträge wurden bisher nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Menschenrechtsorganisationen, wie Amnesty International Israel, begrüßten die Einigung mit den Vereinten Nationen. Man werde darauf achten, dass alle Asylsuchenden einen Status, Rechte und Sicherheit in Israel und den anderen Ländern erhalten würden, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Mehrfach hatten Tausende Israelis in den vergangenen Wochen gegen die Abschiebung der Flüchtlinge demonstriert. Holocaust-Überlebende appellierten an die Regierung, sich angesichts der Geschichte des eigenen Volkes menschlich zu zeigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umstrittene Flüchtlingspolitik - CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der CSU wird das Murren lauter. Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. (Politik, 20.07.2018 - 09:44) weiterlesen...

Bericht: Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia. Das habe der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini mitgeteilt, berichtete die «Welt». Zuletzt waren vor allem die Flüchtlingsrettungsschiffe von Nichtregierungsorganisationen abgewiesen worden. Die zuständigen Botschafter im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee würden zur Zeit über alternative Lösungen zur Verteilung der geretteten Migranten beraten. Ein Konsens sei noch nicht gefunden worden. Berlin - Italien will künftig auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia die Aufnahme verweigern. (Politik, 20.07.2018 - 03:22) weiterlesen...

Libyens Regierungschef verteidigt Küstenwache gegen Kritik. Zu Vorwürfen, die Küstenwache habe Menschen zurückgelassen, sagte er der «Bild»-Zeitung, das sei ungeheuer und stimme nicht. Es würden jeden Tag hunderte Menschen vor der Küste Libyens gerettet. Das Land brauche aber mehr technische und finanzielle Unterstützung. Eine spanische Organisation hatte der libyschen Küstenwache vorgeworfen, bei einem Einsatz zwei Frauen und ein Kind auf hoher See zurückgelassen zu haben. Berlin - Der Chef der international anerkannten libyschen Einheitsregierung, Fajis al-Sarradsch, hat die Küstenwache seines Landes gegen Kritik verteidigt. (Politik, 20.07.2018 - 02:04) weiterlesen...

Vor EuGH - Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht es vor Gericht. Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. (Politik, 19.07.2018 - 19:00) weiterlesen...

Endlich an Land Die Flüchtlinge wurden nach ihrer Rettung nach Malaga gebracht. (Media, 19.07.2018 - 08:28) weiterlesen...

Mehr als 30 Flüchtlinge vor Zypern ertrunken. Mehrere Menschen würden vermisst, teilte die Regierung der nur von der Türkei anerkannten Türkischen Republik Nordzypern am Abend mit. Die türkische Küstenwache konnte 120 Menschen retten, wie es weiter hieß. Die genauen Umstände des Unglücks wurden nicht bekannt. Die geretteten Migranten - in ihrer Mehrheit Syrer - seien in die Türkei gebracht worden. Die Rettungsaktion im Levantinischen Meer zwischen der südtürkischen Küste und Zypern dauert noch an. Nikosia - Beim Untergang eines kleinen Schiffes sind vor der nördlichen Küste Zyperns mindestens 30 Migranten ertrunken. (Politik, 18.07.2018 - 20:52) weiterlesen...