Konflikte, Atom

Isfahan - Der Iran hat die Europäische Union aufgefordert, die Zukunft des Wiener Atomabkommens von 2015 nicht von der Haltung der USA abhängig zu machen.

21.11.2017 - 15:02:07

Iran: EU sollte Schicksal des Atomdeals nicht den US überlassen. «Unsere höchste Priorität sollte es sein, den Atomdeal zu retten», sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation, Behrus Kamalwandi. Die EU sollte es nicht zulassen, dass die neue US-Regierung über das Schicksal dieses Abkommens bestimme und es torpediere, so der Sprecher während des zweiten Tages des Iran-EU Treffens in der Atomorganisation in Isfahan. Ein Kollapsdes Abkommens würde zu neuen Konfrontationen führen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Harte US-Linie gegen Teheran - Außenminister Pompeo droht Iran mit «Stachel der Sanktionen». Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder der Iran spurt, oder er spürt - die harte Hand Washingtons. Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. (Politik, 21.05.2018 - 17:44) weiterlesen...

Treffen in Buenos Aires - Maas wirbt bei G20-Treffen für Atomabkommen mit dem Iran Buenos Aires - Zum Auftakt des G20-Treffens in Buenos Aires hat Bundesaußenminister Heiko Maas für den Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran geworben. (Politik, 21.05.2018 - 09:46) weiterlesen...

Maas wirbt bei G20-Treffen für Atomabkommen mit dem Iran. Es aufzugeben bedeute, sich in eine völlig ungewisse Zukunft zu begeben, was die Frage der Nuklearwaffen im Iran angehe, sagte der SPD-Politiker nach seiner Ankunft in der argentinischen Hauptstadt. «Dabei geht es gar nicht so sehr um den Iran, sondern es geht um unsere eigenen originären Sicherheitsinteressen, die deutschen, aber auch die europäischen.» US-Außenminister Mike Pompeo nimmt nicht an dem Treffen der führenden Wirtschaftsmächte der Welt teil. Buenos Aires - Zum Auftakt des G20-Treffens in Buenos Aires hat Außenminister Heiko Maas für den Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran geworben. (Politik, 21.05.2018 - 00:44) weiterlesen...

Iran wartet im Atomstreit auf Ergebnisse der EU-Maßnahmen. «Die EU ist in der Tat ernsthaft bemüht den Deal zu retten, aber wir müssen die praktischen Folgen dieser Initiativen und Versprechen abwarten», sagte Vizepräsident Ali-Akbar Salehi. US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen gegen den Widerstand der europäischen Partner aufgekündigt. Die Entscheidung des Irans hängt laut Salehi davon ab, ob die EU-Initiativen ausreichen, um die geregelten Interessen Irans auch zu realisieren. Teheran - Der Iran hat die wirtschaftlichen Maßnahmen der EU zur Rettung des Atomabkommens zwar begrüßt, wartet aber auf Ergebnisse in der Praxis. (Politik, 19.05.2018 - 13:00) weiterlesen...

Altmaier sieht geplantes Sanktions-Abwehrgesetz skeptisch. Die EU müsse nun «sehr genau prüfen», ob sie ihre Ziele damit erreiche oder ob nicht am Ende vor allem europäische Firmen damit geschädigt werden, sagte er in der ZDF-Sendung «Maybrit Illner». EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte nach einem EU-Spitzentreffen in Sofia gesagt, es gehe der EU darum, vor allem kleine und mittlere Unternehmen zu schützen. Berlin - Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich zurückhaltend über die EU-Pläne zur Wiederbelebung eines Gesetzes zur Abwehr von US-Sanktionen geäußert. (Politik, 18.05.2018 - 02:08) weiterlesen...

Blocking Statute - EU reaktiviert Abwehrgesetz gegen Iran-Sanktionen der USA Bundeskanzlerin Merkel und ihre EU-Kollegen hatten bei ihrem Abendessen in Sofia schwere Kost zu verdauen: Wie reagieren auf Trump, der einfach macht, was er will? (Politik, 17.05.2018 - 15:38) weiterlesen...