Unwetter, USA

«Irma» hat die Südspitze des US-Bundesstaates Florida erreicht.

10.09.2017 - 13:48:06

Tausende in Notunterkünften - Zentrum von Hurrikan «Irma» erreicht Südspitze Floridas

  • Miami - Foto: Roberto Koltun/Miami Herald/AP

    Ein Mann auf einer ansonsten leeren Autobahn in Miami. Rund 6,3 Millionen Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Foto: Roberto Koltun/Miami Herald/AP

  • National Hurricane Center - Foto: Andy Newman

    Ed Rappaport, Direktor des National Hurricane Centers in Miami, zeigt auf einer Karte die vorausgesagte Zugrichtung von Hurrikan "Irma". Foto: Andy Newman

  • Hurrikan Irma - Foto: Desmond Boylan

    Eine Frau und ein Kind versuchen sich auf Kuba mit einer Decke vor dem peitschenden Regen zu schützen. Foto: Desmond Boylan

  • Miami - Foto: Mike Stocker/Sun Sentinel/zuma

    Hurrikan "Irma" kommt: Ein Mann mit seinem Kind in Miami vor der Kulisse sturmgepeitschter Palmen. Foto: Mike Stocker/Sun Sentinel/zuma

  • Kuba - Foto: Ramon Espinosa

    Starke Wellen schlagen am späten Samstagabend an die berühmte Uferpromenade der kubanischen Hauptstadt Havanna. Foto: Ramon Espinosa

  • Notunterkunft - Foto: Gerald Herbert

    In einer langen Schlange stehen Menschen aus der evakuierten Region vor einer Notunterkunft an. Foto: Gerald Herbert

Miami - Foto: Roberto Koltun/Miami Herald/APNational Hurricane Center - Foto: Andy NewmanHurrikan Irma - Foto: Desmond BoylanMiami - Foto: Mike Stocker/Sun Sentinel/zumaKuba - Foto: Ramon EspinosaNotunterkunft - Foto: Gerald Herbert

. Auf Fernsehbildern waren hohe Wellen, starke Regengüsse, umgestürzte Bäume und beschädigte Gebäude zu sehen. Die Parteizeitung «Granma» berichtete von Überschwemmungen und Sachschäden. Meldungen über Tote lagen nicht vor. Zehntausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

Auf den betroffenen Inseln in der Karibik hatte der Sturm nach inoffiziellen Schätzungen insgesamt mehr als 20 Menschen das Leben gekostet, einige Gebiete gelten als unbewohnbar. Allein auf den britischen Jungferninseln starben vier Menschen, auf Anguilla gab es einen Todesfall, wie britische Medien am Samstag berichteten. Französischen Behörden zufolge kamen auf den Inseln Saint-Martin und Saint-Barthélémy neun Menschen ums Leben, 112 wurden verletzt.

In den von «Irma» schwer verwüsteten französischen Überseegebieten Saint-Martin und Saint-Barthélémy in der Karibik galt wegen eines weiteren Hurrikans die höchste Gefahrenstufe. Der französische Wetterdienst rief am Samstag die Alarmstufe Violett aus. Die Meteorologen rechneten damit, dass der Tropensturm «José» etwa 100 Kilometer nördlich der Inseln vorbeiziehen könnte.

Die Bewohner der Inseln Antigua und Barbuda konnten dagegen vorerst aufatmen: Laut der Prognose sollte der Sturm die Inseln voraussichtlich nicht direkt treffen. «Irma» war vor einigen Tagen direkt über Barbuda hinweggezogen und hatte die kleine Insel verwüstet.

Die Regierung von Antigua hob die Hurrikan-Warnung für die Inseln auf, eine Warnung vor einem Tropensturm blieb in Kraft.

Erleichterung auch auf Saint-Barthélémy und Saint-Martin: Das Zentrum von Hurrikan «José» hat die Karibikinseln verschont und zog in der Nacht auf Sonntag im Norden an den Inseln vorbei.

Frankreichs Wetterdienst Météo France hatte für die französischen Überseegebiete die höchste Sturm-Warnstufe ausgerufen. Doch kurz vor Mitternacht (Ortszeit) kam die Entwarnung: Das Zentrum des Hurrikans der zweithöchsten Kategorie vier sei 125 Kilometer nördlich von Saint-Martin. Die Auswirkungen auf die Überseegebiete seien damit weniger gravierend, teilte Météo France mit. Es wurden Windstärken von bis zu 60 Kilometer pro Stunde gemessen. Die Wellen waren mit drei Meter Höhe ebenfalls weniger hoch als zunächst befürchtet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Versicherungswirtschaft - Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen Schadensjahr. Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 11:31) weiterlesen...

Mann stirbt in reißendem Fluss - Zwei Tote bei heftigen Unwettern in Süddeutschland. Ein Mensch starb. Auch in Österreich wütete ein Unwetter. Wieder haben Gewitter den Süden Deutschlands heimgesucht. (Politik, 13.06.2018 - 15:08) weiterlesen...

Mann stirbt in reißendem Fluss - Heftige Unwetter in Bayern und Baden-Württemberg. Diesmal traf es besonders Niederbayern und Südbayern. Ein Mensch ist gestorben. Wieder haben Gewitter den Süden heimgesucht. (Politik, 13.06.2018 - 07:08) weiterlesen...

Ein Toter bei heftigem Unwetter in Teilen Bayerns. Besonders betroffen waren Niederbayern und Südbayern. Ein Mann ist in Garmisch-Partenkirchen vom Fluss Partnach mitgerissen worden und gestorben. Rettungskräfte hatten zuvor mehrere Stunden lang nach dem 52-Jährigen in dem reißenden Fluss gesucht. Auch in Baden-Württemberg wurden Straßen und Keller in einer Gemeinde überschwemmt. Heute rechnen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes mit Dauerregen in Teilen Südbayerns. Garmisch-Partenkirchen - Ein Toter, überflutete Straßen und Keller: Wieder haben Unwetter im Süden Deutschlands gewütet. (Politik, 13.06.2018 - 06:02) weiterlesen...

Unwetter in Teilen Bayerns. Der 52-Jährige wurde in Garmisch-Partenkirchen vom Fluss Partnach mitgerissen. Rettungskräfte hatten zuvor mehrere Stunden im wegen Starkregens angeschwollenen Fluss nach dem Mann gesucht. Heftiger Regen verursachte in Teilen Oberbayerns, Schwabens und Niederbayerns überschwemmte Straßen und vollgelaufene Keller. Garmisch-Partenkirchen - Bei Unwettern in Bayern ist ein Mann ums Leben gekommen. (Politik, 13.06.2018 - 00:48) weiterlesen...

Mann wird in Garmisch von Fluss mitgerissen und stirbt. Der Fluss Partnach in Garmisch-Partenkirchen war wegen Starkregens stark angeschwollen, wie die Polizei mitteilte. Der 52-Jährige wurde seit dem Nachmittag vermisst, Einsatzkräfte suchten mehrere Stunden nach ihm. Am Abend fanden sie seine Leiche schließlich im Treibsand. Garmisch-Partenkirchen - In Bayern ist ein Mann von einem Fluss mitgerissen worden und ums Leben gekommen. (Politik, 12.06.2018 - 23:48) weiterlesen...