Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Konflikte, Schifffahrt

Iran weist Anschuldigungen zu Tanker-Angriffen «kategorisch zurück»

14.06.2019 - 01:56:05

Iran weist Anschuldigungen zu Tanker-Angriffen «kategorisch zurück». New York - Der Iran hat die Vorwürfe der USA, Schuld an den Angriffen auf Öltanker am Golf zu sein, scharf zurückgewiesen. «Der Iran weist die unbegründete Behauptung der Vereinigten Staaten zu den Öltanker-Vorfällen am 13. Juni kategorisch zurück (...)», teilte die UN-Mission des Landes am Donnerstag in New York mit.  

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran-Konflikt - USA schicken 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten. Zwar betont die US-Regierung betont, sie suche nicht die Konfrontation mit Teheran - dennoch verstärkt sie ihre Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter. Die Spannungen zwischen dem Iran und den USA eskalieren bedrohlich. (Politik, 18.06.2019 - 06:50) weiterlesen...

Iran-Konflikt: 1000 weitere US-Soldaten und neue Fotos. Die Soldaten würden zu Verteidigungszwecken entsandt, teilte Verteidigungsminister Patrick Shanahan mit. Die USA machen den Iran für die Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman am Donnerstag verantwortlich. Teheran weist das zurück. Das US-Verteidigungsministerium veröffentlichte neue Fotos zu den Angriffen, die die Vorwürfe gegen den Iran belegen sollen. Die Bilder zeigen nach US-Angaben unter anderem das Loch, das eine Haftmine in den Rumpf eines der Öltanker gerissen haben soll. Washington - US-Präsident Donald Trump schickt im Konflikt mit dem Iran rund 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten. (Politik, 18.06.2019 - 00:58) weiterlesen...

Iran-Konflikt: USA schicken 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten. Die Soldaten würden zu «Verteidigungszwecken» in die Region entsandt, teilte der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan am Montag (Ortszeit) in Washington mit. Washington - Die USA schicken im eskalierenden Konflikt mit dem Iran rund 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten. (Politik, 18.06.2019 - 00:38) weiterlesen...

EU folgt US-Vorwürfen gegen Iran nicht. Luxemburg - Der Iran hat den Bemühungen der EU um Deeskalation der Krise im Nahen Osten einen erheblichen Dämpfer versetzt. Teheran kündigte an, bereits vom 27. Juni an offiziell einen Teil seiner Verpflichtungen aus dem internationalen Atomabkommen nicht mehr zu erfüllen. Mehrere EU-Außenminister hatten zuvor klargemacht, dass die USA im Fall der Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman bei ihren Vorwürfen gegen den Iran vorerst nicht auf geschlossene Unterstützung aus Brüssel bauen können. Bundesaußenminister Heiko Maas bezeichnete die Gesamtlage als «extrem explosiv». Jeder müsse nun wirklich aktive Schritte zur Deeskalation beitragen. EU folgt US-Vorwürfen gegen Iran nicht (Politik, 17.06.2019 - 17:46) weiterlesen...

Angriffe auf Tanker - EU folgt US-Vorwürfen gegen Iran nicht. Eine Ansage aus Teheran verschärft die Lage zusätzlich. Kann man den USA blind vertrauen, wenn sie den Iran für die Angriffe auf Tanker im Golf von Oman verantwortlich machen? Mehrere europäische Außenminister verweigern den Amerikanern hier vorerst die Gefolgschaft. (Politik, 17.06.2019 - 17:38) weiterlesen...

Angriffe auf Tanker - EU stellt sich nicht hinter US-Vorwürfe gegen den Iran. In Washington dürfte sie nicht besonders gut ankommen. Kann man den USA blind vertrauen, wenn sie den Iran für die Angriffe auf Tankschiffe im Golf von Oman verantwortlich machen? Die Antwort vieler europäischer Außenminister scheint klar. (Politik, 17.06.2019 - 11:30) weiterlesen...