Unwetter, Österreich

Innsbruck - In Teilen Österreichs wird wegen der neuen Schneefälle wieder die höchste Lawinenwarnstufe ausgerufen.

13.01.2019 - 15:46:05

Noch einmal höchste Lawinengefahr in Österreich. Für morgen gelte für den Westen Tirols kurzzeitig Warnstufe 5, teilten die Behörden mit. Zum Wochenstart wird in vielen Hochlagen erneut mit mindestens einem Meter Neuschnee gerechnet. Besserung sei aber in Sicht. Nach schnell eintretenden kritischen Lawinenphasen trete meist ebenso schnell eine Kehrtwende ein und die Lage werde sich gegen Wochenmitte weitgehend entspannt haben. Das meinte ein Sprecher des Lawinenwarndienstes in Tirol.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach dem Regen. Überschwemmungen kommen während der Regenzeit in Indonesien häufig vor. Eine Frau trägt ihre Tochter auf dem Arm, während sie durch ein überflutetes Viertel von Makassar watet. (Media, 23.01.2019 - 14:46) weiterlesen...

Wetterdienst: Schnee ungewöhnlich, nicht außergewöhnlich. Die gefallene Schneemenge im Berchtesgadener Land mit Höhen von bis zu 150 Zentimetern liege in der Wiederkehrzeit von 2 bis 15 Jahren, teilte die Behörde in Offenbach mit. Die vereinzelte Schneehöhe von bis zu zwei Metern komme alle 30 bis 50 Jahre vor. Abgesehen von reichlich Schnee in den Alpen und im Erzgebirge habe sich der meteorologische Winter bislang eher von seiner milden Seite gezeigt. Berchtesgaden - Der Deutsche Wetterdienst hält die starken Schneefälle im Alpenraum der vergangenen Tage zwar für ungewöhnlich, sie seien aber kein «außergewöhnliches» Wetterereignis gewesen. (Politik, 16.01.2019 - 20:50) weiterlesen...

Lawinengefahr in Österreich sinkt - 28-Jähriger tot geborgen. Auch viele bisher gesperrte Straßen konnten in Österreich nach Angaben der Lawinenwarnzentrale wieder für den Verkehr freigegeben werden. So war die wichtige Fernpass-Route zwischen Deutschland und Österreich wieder aus allen Richtungen befahrbar. Experten rechnen für morgen verbreitet mit Lawinenwarnstufe 3. Am Mittag fand die Polizei den von einer Lawine in Lech verschütteten 28-jährigen Skifahrer. Er gehörte zu einer Gruppe aus Baden-Württemberg, die verschüttet wurde. Seine drei Freunde wurden bereits tot geborgen. Innsbruck - Die Lawinengefahr in den Alpen geht langsam zurück. (Politik, 16.01.2019 - 17:00) weiterlesen...

Winter war bisher sehr mild - Wetterdienst: Schneemenge war nicht «außergewöhnlich». Trotzdem bleibt die Situation in einigen Orten angespannt. Überraschend ist die Einordnung des Wetters durch die Meteorologen. Die Kinder gehen wieder zur Schule und die Züge fahren: Die Lage in den Schnee-Krisengebieten normalisiert sich zunehmend. (Politik, 16.01.2019 - 16:42) weiterlesen...