EU, Migration

Innsbruck - Bundesinnenminister Horst Seehofer strebt bis Ende Juli oder Anfang August ein Abkommen mit Italien zur Rücknahme von Flüchtlingen an.

11.07.2018 - 21:52:05

Seehofer strebt schnelles Flüchtlingsabkommen mit Italien an. Beide Seiten hätten sich darauf verständigt, daran zu arbeiten, sagte Seehofer nach einem Treffen mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini in Innsbruck. Salvini betonte nach dem Treffen jedoch, Italien werde keinen Flüchtling zurücknehmen, bevor Europa nicht seine Außengrenzen schütze. Salvini fährt in der Asylpolitik einen rigorosen Kurs. Er verweigert etwa Schiffen privater Hilfsorganisationen das Einlaufen in italienische Häfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Roms harte Taktik - Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf. Die Taktik scheint aufzugehen. Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. (Politik, 15.07.2018 - 21:38) weiterlesen...

Deutschland nimmt 50 vor Italien gerettete Migranten auf. Man sei übereingekommen, dass Deutschland im Blick auf die laufenden Gespräche über eine intensivere bilaterale Zusammenarbeit im Asylbereich in diesem Fall bereit sei, 50 Menschen aufzunehmen, sagte eine Regierungssprecherin. Insgesamt 450 Migranten waren von einem Holzboot gerettet worden, das Medienberichten zufolge von Libyen gestartet war und es bis vor die italienische Küste schaffte. Die italienische Regierung hatte auf Unterstützung von EU-Partnern gepocht. Berlin - Deutschland will sich an der Aufnahme der aktuell vor Italien geretteten Migranten beteiligen. (Politik, 15.07.2018 - 13:54) weiterlesen...

Hunderte Migranten harren weiter im Mittelmeer aus. Ein italienisches und ein Frontex-Schiff warteten der Nachrichtenagentur Ansa zufolge weiter vor Sizilien auf die Zuweisung eines Hafens. Sie hatten gestern insgesamt 450 Menschen von einem Holzboot gerettet, das laut Medienberichten von Libyen bis kurz vor die Küsten italienischer Inseln gefahren war. Die italienische Regierung hatte von EU-Partnern Unterstützung gefordert und davon das Anlanden der Geretteten in Italien abhängig gemacht. Rom - Hunderte gerettete Migranten harren weiter auf zwei Militärschiffen vor der italienischen Küste aus. (Politik, 15.07.2018 - 11:28) weiterlesen...

Frankreich und Malta nehmen Migranten auf. Ministerpräsident Giuseppe Conte teilte auf Facebook mit, Malta und Frankreich hätten sich bereiterklärt, jeweils 50 der insgesamt 450 geretteten Migranten aufzunehmen, die am Samstag stundenlang auf zwei Militärschiffen im Mittelmeer festsaßen. Conte rechne damit, dass andere EU-Länder nachziehen. Italien hatte sich am Freitag geweigert, das Boot - mit dem die Migranten laut Medienberichten von Libyen aus gestartet waren - in einen Hafen einlaufen zu lassen. Rom - Italien hat sich mit dem harten Kurs in der Migrationsfrage Gehör bei den EU-Partnern verschafft. (Politik, 14.07.2018 - 23:42) weiterlesen...

«Asylwende» und Abschiebung - Was hat Seehofer bisher erreicht?. Dafür hat er zuletzt viel Kritik vom Koalitionspartner und vom Bürger einstecken müssen. Ob ihm die Hauruck-Abschiebung von Sami A. Seehofer eckt an - mit flapsigen Sprüchen, ministerialen Alleingängen und unorthodoxen Methoden. (Politik, 13.07.2018 - 15:56) weiterlesen...

Asselborn: Kompletter Schutz der EU-Außengrenzen unmöglich. «Selbst wenn wir die stärkste Armee der Welt hätten, Europas Außengrenzen zu sichern, das ist eine Sache der Unmöglichkeit», sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Eine krisenfeste Immigrationspolitik könne nur mit Solidarität funktionieren. Europa müsse auch weiterhin in der Lage sein, schutzbedürftige Menschen aufzunehmen, sagte Asselborn und verwies auf die Genfer Flüchtlingskonvention. Berlin - Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat in der Migrationspolitik vor überzogenen Erwartungen an einen Schutz der EU-Außengrenzen gewarnt. (Politik, 13.07.2018 - 08:44) weiterlesen...