EU, Migration

Innsbruck - Bundesinnenminister Horst Seehofer strebt bis Ende Juli oder Anfang August ein Abkommen mit Italien zur Rücknahme von Flüchtlingen an.

11.07.2018 - 21:52:05

Seehofer strebt schnelles Flüchtlingsabkommen mit Italien an. Beide Seiten hätten sich darauf verständigt, daran zu arbeiten, sagte Seehofer nach einem Treffen mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini in Innsbruck. Salvini betonte nach dem Treffen jedoch, Italien werde keinen Flüchtling zurücknehmen, bevor Europa nicht seine Außengrenzen schütze. Salvini fährt in der Asylpolitik einen rigorosen Kurs. Er verweigert etwa Schiffen privater Hilfsorganisationen das Einlaufen in italienische Häfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron mahnt verbesserte Rückführungspolitik an. Das sagte Macron in Paris vor einem Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Das Treffen der Staats- und Regierungschefs ist am Mittwoch und Donnerstag in Salzburg geplant - Österreich führt derzeit die laufenden EU-Geschäfte. Macron und die französische Mitte-Regierung setzen einerseits auf eine harte Linie im Hinblick auf «Wirtschaftsmigranten». Andererseits wollen sie Bedingungen für Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge verbessern. Paris - Unmittelbar vor einem EU-Sondergipfel zur Migration hat der französische Staatspräsident Emmanuel Macron eine verbesserte Rückführungspolitik angemahnt. (Politik, 17.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

«Nehmen keinen Einzigen auf» - Tschechiens Regierungschef fordert Härte gegen Flüchtlinge Noch nicht einmal syrische Kriegswaisen sollen nach Tschechien kommen dürfen - Regierungschef Babis sieht in seinem Land andere Menschen, die Hilfe dringender brauchen. (Politik, 15.09.2018 - 12:18) weiterlesen...

EU-Kommission konkretisiert Europas schärfere Asylpolitik. Nach dem Willen der Brüsseler Behörde sollen die EU-Grenzschutz- sowie die EU-Asylagentur rasch ausgebaut werden und neue Kompetenzen bekommen. Außerdem sollten Abschiebungen beschleunigt werden, sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos. Tags zuvor hatte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die Vorhaben in seiner Rede zur Lage der Union bereits angekündigt. Brüssel - Eine Woche vor dem EU-Migrationsgipfel hat die EU-Kommission mehrere Vorschläge für eine deutlich verschärfte Flüchtlingspolitik vorgelegt. (Politik, 13.09.2018 - 17:14) weiterlesen...

EU-Kommission dringt auf Ende von Grenzkontrollen. Das sagte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Im Schengenraum, dem 22 EU-Staaten angehören, gibt es in der Regel keine stationären Personenkontrollen an den Grenzen. Kontrollen gibt es aber aktuell an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich, daneben auch in Frankreich, Dänemark, Schweden und im Nicht-EU-Land Norwegen. Berlin - Die im Zuge der Einreise von Hunderttausenden Migranten 2015 eingeführten Grenzkontrollen sollten aus Sicht der EU-Kommission möglichst bald wieder abgeschafft werden. (Politik, 13.09.2018 - 03:08) weiterlesen...

Juncker fordert mehr EU-Souveränität. «Die Welt von heute braucht ein starkes und geeintes Europa», sagte Juncker bei seiner Rede zur Lage der Union. Der Zwang zu einstimmigen Entscheidungen müsse aufgehoben werden, um die EU handlungsfähiger zu machen. Vor allem in der Migrations- und Asylpolitik drängte Juncker auf Fortschritte. Die umstrittene Verteilung von anerkannten Flüchtlingen in Europa lähmt die Union seit Jahren. Straßburg - Angesichts globaler Krisen und des wachsenden Einflusses rechter Kräfte hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker vehement für mehr europäische Souveränität plädiert. (Politik, 12.09.2018 - 16:58) weiterlesen...

Juncker drängt auf Lösungen in EU-Migrationspolitik. Die Staaten könnten nicht bei der Ankunft jedes neuen Schiffes über Adhoc-Lösungen diskutieren, sagte Juncker bei seiner Rede zur Lage der Europäischen Union im Europaparlament in Straßburg. Seine Behörde schlage daher vor, die Grenzschutzagentur Frontex zu stärken und die Zahl der europäischen Grenzschutzbeamten bis 2020 auf 10 000 zu erhöhen. Zudem solle ein Gesetzesvorschlag zum Ausbau der EU-Asylagentur vorgelegt werden. Straßburg - Angesichts andauernden Streits in der EU-Migrationspolitik pocht EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker auf rasche Lösungen. (Politik, 12.09.2018 - 09:56) weiterlesen...