Kriminalität, Großbritannien

Innerhalb einer guten Stunde ereignen sich fünf Angriffe auf Mopedfahrer.

14.07.2017 - 19:22:06

Kriminalität - Zwei Festnahmen nach «barbarischen» Säureattacken in London. Die Täter sprühten ihren Opfern Säure ins Gesicht. Ein Mann soll «lebensverändernde» Verletzungen erlitten haben.

London - Nach einer Reihe von Säureattacken hat die Polizei in London zwei Verdächtige festgenommen. Ein 15-Jähriger und ein 16-Jähriger stehen im Verdacht, am Donnerstagabend fünf Menschen an verschiedenen Orten im Norden Londons Säure ins Gesicht gesprüht zu haben.

Die Opfer wurden zum Teil schwer verletzt. Ein 24-jähriger Mann soll «lebensverändernde» Verletzungen im Gesicht erlitten haben, wie die Polizei mitteilte.

Die britische Premierministerin verurteilte die Attacken laut einem Sprecher als «entsetzlich». Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick zufolge prüft die Londoner Polizeibehörde zusammen mit dem britischen Innenministerium nun, ob schärfere Regeln für den Kauf von Chemikalien notwendig sind. Säureattacken seien «vollkommen barbarisch», sagte Dick in einem Interview des Radiosenders LBC.

Die Täter sollen sich zu zweit auf einem Moped ihren Opfern genähert haben, bevor sie ihnen Säure ins Gesicht sprühten. Die Opfer, Männer im Alter von 24 bis 52 Jahren, waren der Polizei zufolge zum Zeitpunkt der Angriffe ebenfalls auf Mopeds unterwegs.

Einer der angegriffenen Männer arbeitete für einen Essenslieferdienst, wie die britische Nachrichtenagentur unter Berufung auf das Unternehmen berichtete. Die Polizei widersprach Gerüchten, wonach es sich bei den Opfern allesamt um Essenslieferanten gehandelt haben soll. In zwei Fällen flohen die Täter mit dem Moped ihrer Opfer. Alle Angriffe ereigneten sich innerhalb einer guten Stunde im Norden der britischen Hauptstadt.

Die Polizei geht davon aus, dass die Attacken in einem Zusammenhang miteinander stehen. Gegen beide Verdächtige wird wegen schwerer Körperverletzung und Raub ermittelt. Erst im April waren in einem Londoner Nachtclub zwölf Menschen durch Säure verletzt worden. Polizeichefin Dick zufolge handelt es sich um einen Trend, der bis vor kurzem in Großbritannien beinahe unbekannt war. «Wir sind besorgt, weil die Zahlen steigen», sagte Dick.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schneidezähne weg - Liam Gallagher beschuldigt die deutsche Polizei. Liam Gallagher wärmt jetzt eine alte Geschichte neu auf. Ein echter Rockmusiker muss einiges einstecken können. (Polizeimeldungen, 19.02.2018 - 16:20) weiterlesen...

Ex-Oasis-Sänger: Deutsche Polizei hat mir Zähne gezogen. Der notorische Streithahn hatte bei einer Schlägerei in einem Hotel in München im Jahr 2002 zwei Schneidezähne verloren, wie es damals hieß. Nun behauptete er in einem veröffentlichten «Guardian»-Interview, die Zähne seien ihm von der Polizei «mit der Zange» gezogen worden. Seiner Darstellung nach zogen «die verdammten deutschen Polizisten» sie zur Rache, während er bewusstlos war. Gallagher hatte einem Polizisten gegen die Brust getreten, als der ihn bei der Massenschlägerei festnehmen wollte. London - Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher sieht sich als Opfer der deutschen Polizei. (Politik, 19.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Skandal um Hilfsorganisation - Oxfam-Bericht über sexuelle Ausbeutung in Haiti London/Berlin - Die Hilfsorganisation Oxfam hat ihren internen Untersuchungsbericht über sexuelle Ausbeutung durch Mitarbeiter in Haiti veröffentlicht. (Politik, 19.02.2018 - 11:38) weiterlesen...

Oxfam veröffentlicht Bericht über sexuelle Ausbeutung in Haiti. Dem Report aus dem Jahr 2011 zufolge kam es dort unter anderem zu sexueller Ausbeutung, Belästigung und Einschüchterung durch Oxfam-Mitarbeiter, die in dem Land nach dem verheerenden Erdbeben von 2010 Nothilfe leisten sollten. Selbst als bereits eine Untersuchung lief, wurden demnach Zeugen bedroht. Sieben Mitarbeiter mussten gehen. Ein britischer Zeitungsbericht hatte die Vorfälle an die Öffentlichkeit gebracht. London - Die Hilfsorganisation Oxfam hat ihren internen Untersuchungsbericht über sexuelle Ausbeutung durch Mitarbeiter in Haiti veröffentlicht. (Politik, 19.02.2018 - 10:52) weiterlesen...

«Time's up» - Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen machen sich gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung stark.Sie werben um Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien, die Frauen unterstützen soll. (Polizeimeldungen, 18.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung. Zugleich riefen sie kurz vor der Verleihung der Bafta-Filmpreise in London zu Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien auf, die Frauen unterstützen soll. Schauspielerin Emma Watson spendete bereits eine Million Pfund, wie die Zeitung «The Observer» am Sonntag berichtete. Zu den Unterzeichnerinnen gehörten neben Watson auch Keira Knightley und Emma Thompson. London - Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen haben in einem offenen Brief gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung protestiert. (Politik, 18.02.2018 - 10:46) weiterlesen...