Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Inmitten gewaltig steigender Infektionszahlen haben sich Bund und Länder auf erste Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung geeinigt.

18.11.2021 - 18:54:10

Pandemie - Schwellen für härtere Corona-Maßnahmen vereinbart

  • Diskussion im Bundestag - Foto: Kay Nietfeld/dpa

    Im Bundestag wird ?ber den weiteren Kurs in der Corona-Pandemie diskutiert. Foto: Kay Nietfeld/dpa

  • Bundestag - Foto: Kay Nietfeld/dpa

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an der Sitzung des Bundestags teil. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Diskussion im Bundestag - Foto: Kay Nietfeld/dpaBundestag - Foto: Kay Nietfeld/dpa

Berlin - Angesichts der immer bedrohlicheren Corona-Welle mit Rekord-Infektionszahlen haben sich Bund und Länder auf erste Krisenmaßnahmen verständigt.

Bei Überschreiten bestimmter Belastungsschwellen in den Kliniken sollen einheitlich schärfere Corona-Maßnahmen greifen. Die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten vereinbarten dafür am Donnerstag drei Stufen mit jeweils weitergehenden Beschränkungen, wie Merkel im Anschluss sagte.

Orientierungsgröße soll dem Beschluss zufolge die für das jeweilige Bundesland ausgewiesene Hospitalisierungsrate sein. Dafür erfasst das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete Krankenhausaufnahmen von Corona-Patienten pro 100.000 Einwohner in einem Sieben-Tage-Zeitraum.

Konkret sollen die Länder bei Überschreiten eines Schwellenwertes von 3 flächendeckende Zugangsregeln nur für Geimpfte und Genesene (2G) etwa zu Veranstaltungen und der Gastronomie einführen - sofern nicht schon geschehen. Bei Überschreiten eines Werts von 6 sollen die Länder darüber hinausgehend in bestimmten Einrichtungen auch für Geimpfte und Genesene zusätzlich Testnachweise oder andere Maßnahmen vorschreiben (2G plus).

Spätestens bei Überschreiten des Schwellenwerts von 9 sollen die Länder dann von weitergehenden Beschränkungen Gebrauch machen. Dies zielt auf eine vom Bundestag beschlossene Klausel: Nach einem entsprechenden Landtagsbeschluss sollen die Länder auch härtere Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen oder Einschränkungen und Verbote von Veranstaltungen verhängen können.

Zudem wollen die Länder Beschäftigte unter anderem in Krankenhäusern und Pflegeheimen zur Corona-Impfung verpflichten. Die Pflicht soll bei Kontakt zu vulnerablen Personen gelten, wie der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz Hendrik Wüst (CDU) im Anschluss an die Beratungen sagte.

Besonders belastete Unternehmen bekommen in der Corona-Krise länger Wirtschaftshilfen. Der Bund verlängert die bisher bis Jahresende befristete Überbrückungshilfe III Plus bis Ende März 2022, wie aus dem Beschlusspapier der Beratungen von Bund und Ländern vom Donnerstag hervorgeht.

© dpa-infocom, dpa:211118-99-47506/10

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona - Erste Fälle der Omikron-Variante in Deutschland bestätigt. Nun ist sie auch in Deutschland angekommen. Über Omikron ist allerdings noch wenig bekannt. Eine im Süden Afrikas entdeckte neue Corona-Variante sorgt für Beunruhigung. (Politik, 27.11.2021 - 22:00) weiterlesen...

Pandemie - Leopoldina für sofortige umfassende Kontaktbeschränkungen. Die Nationale Akademie der Wissenschaften fordert ein sofortiges Gegensteuern. Die Corona-Neuinfektionen entwickeln sich rasant, die Lage im Gesundheitssystem wird immer kritischer. (Politik, 27.11.2021 - 20:52) weiterlesen...

Pandemie - Amsterdam: 61 Passagiere aus Südafrika mit Corona infiziert. Viele von ihnen sind mit Corona infiziert. Ob sich darunter auch die Virusvariante Omikron befindet, wird derzeit geprüft. In zwei Passagiermaschinen aus Kapstadt kommen rund 600 Menschen nach Amsterdam. (Politik, 27.11.2021 - 13:02) weiterlesen...

RKI-Zahlen - Inzidenz erreicht mit 444,3 neuen Höchststand Die Corona-Lage in Deutschland bleibt angespannt: Laut Robert Koch-Institut hat die Sieben-Tage-Inzidenz einen neuen Höchstwert erreicht. (Politik, 27.11.2021 - 11:08) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Montgomery befürchtet sehr gefährliche Corona-Varianten. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, befürchtet Schlimmes. Nun müsse man vor allem weitere Mutationen vermeiden. Die neue Corona-Virusvariante beunruhigt die Welt. (Politik, 27.11.2021 - 09:34) weiterlesen...

Coronavirus - Wachsende Sorgen vor schwerem Pandemie-Winter in Deutschland. Und die Zweifel wachsen, dass die bislang ergriffenen Maßnahmen gegen Corona in Deutschland reichen werden. Eine im Süden Afrikas entdeckte neue Coronavirus-Variante sorgt für Beunruhigung. (Politik, 27.11.2021 - 05:16) weiterlesen...