Deutschland, Preise

Inflation steigt im Jahr 2022 auf 7,9 Prozent

03.01.2023 - 14:02:09

Die Inflation in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990 gestiegen. Die Verbraucherpreise legten im Schnitt des Jahres 2022 zum Vorjahr um 7,9 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anhand einer ersten Schätzung mitteilte. Die bislang höchste Teuerungsrate in einem Gesamtjahr war in der damaligen Bundesrepublik 1951 mit 7,6 Prozent gemessen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gegen den Trend: Die Butterpreise sinken. Doch allzu große Erwartungen sollten Verbraucher daran nicht knüpfen. Angesichts der Preiserhöhungen im Lebensmittelhandel wirkt es wie ein Hoffnungsschimmer: Die Preise für Butter sind ins Rutschen geraten. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 14:40) weiterlesen...

Eurozone-Inflation schwächt sich dritten Monat in Folge ab. Die Kerninflation bleibt weiter hoch. Die Inflationsrate in der Eurozone ist im Januar von 9,2 Prozent auf 8,5 Prozent gesunken. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 11:30) weiterlesen...

Butterpreise geraten ins Rutschen. Andere wollen folgen. Keine Sonderangebote, sondern der neue Normalpreis: Aldi und Norma senken den Preis für Butter um 40 Cent. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 11:05) weiterlesen...

Eon-Chef sieht Wettbewerbsfähigkeit Europas gefährdet. Auch wünscht er sich bessere Bedingungen für Investitionen. Eon-Chef Birnbaum hält wegen dauerhaft hoher Gaspreise einen Wohlstandsverlust in Europa für möglich und fordert: «Ärmel hochgekrempelt lassen». (Wirtschaft, 01.02.2023 - 10:17) weiterlesen...

Bierabsatz deutscher Brauereien erholt sich leicht. Doch die Einbußen durch die Corona-Pandemie sind noch nicht wieder ausgeglichen. Selbst die Fußball-WM in Katar hatte den Konsum nicht angeschoben. In Deutschland wird wieder mehr Bier getrunken. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 09:27) weiterlesen...

Netzagentur-Chef beklagt zu wenig Wettbewerb Die Bundesnetzagentur mischt sich ein in die Diskussion um die hohen Energiepreise für Haushalte: Behördenchef Klaus Müller sieht aktuell «kein vernünftiges Wettbewerbsmodell im Strom- und Gasmarkt». (Wirtschaft, 31.01.2023 - 12:24) weiterlesen...