Gesundheit, Krankheiten

In zahlreichen deutschen Städten gibt es Proteste gegen Corona-Maßnahmen.

19.12.2021 - 13:50:05

Verfassungsschutzpräsident - Haldenwang sieht «Rechtsextremisierung» von Corona-Protesten. Verfassungsschutzpräsident Haldenwang sieht in manchen Regionen eine prägende Einflussnahme durch Rechtsextremisten.

Berlin - Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, sieht im radikalisierten Corona-Protestmilieu viel «Maulheldentum», schließt aber Gewalttaten nicht aus.

Auf die Frage, ob er Anschläge befürchte, sagte Haldenwang den Zeitungen der Funke Mediengruppe: «Es ist viel Maulheldentum dabei. Über Gewalt zu reden und sie zu begehen, ist ein Unterschied. Aber denken Sie nur an das Tötungsdelikt in Idar-Oberstein, wo jemand aus der spontanen Situation heraus eine Waffe holte und in der Tankstelle einen anderen Menschen erschoss.»

Solche irrationalen Gewaltausbrüche aus Wut- oder Ohnmachtsgefühlen halte er auch in Zukunft für nicht unwahrscheinlich, sagte Haldenwang. Angesprochen auf mögliche Mordkomplotte fügte er hinzu: «Bei gewaltorientierten Rechtsextremisten und im radikalisierten Corona-Protestmilieu ist kein Szenario auszuschließen.» Aber die Sicherheitsbehörden seien nicht untätig wie die jüngsten Razzien in Dresden zeigten. Dort hatte es bei sechs Mitgliedern einer Telegram-Chatgruppe wegen Morddrohungen gegen Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Durchsuchungen gegeben.

Haldenwang zufolge gibt es «punktuell und in manchen Regionen eine prägende Einflussnahme durch Rechtsextremisten, also quasi eine «Rechtsextremisierung» des Protests». Sorgen bereiteten ihm auch Übergriffe auf Polizisten und Journalisten bei Demonstrationen. «Wir sehen Einschüchterungsversuche gegen politische Entscheidungsträger und eine außerordentliche Verrohung der Debatte in den sozialen Medien: Von Gewaltfantasien bis hin zu Morddrohungen, die sich nicht nur gegen Politiker, sondern auch gegen Wissenschaftler und Ärzte richten.»

In zahlreichen Städten waren am Samstag Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen die Corona-Maßnahmen und die Impfkampagne zu protestieren. Dabei blieb es weitgehend friedlich.

© dpa-infocom, dpa:211219-99-441754/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund und Länder verzichten vorerst auf schärfere Corona-Maßnahmen. Es gelte jetzt, Kurs zu halten, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Montagabend nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Berlin - Trotz des rasanten Anstiegs der Infektionszahlen wollen Bund und Länder die Corona-Maßnahmen vorerst nicht verschärfen. (Politik, 24.01.2022 - 18:32) weiterlesen...

Corona-Maßnahmen - Steinmeier: Gefahr durch gewaltsame Corona-Proteste. Das sei alles andere als harmlos, warnt der Bundespräsident. Seit Monaten nehmen die Proteste gegen die Corona-Politik von Bund und Ländern zu - und oft wird dabei Recht und Gesetz gebrochen. (Politik, 24.01.2022 - 18:24) weiterlesen...

Umfrage - Ein Drittel für Verschärfung der Corona-Maßnahmen Wie weiter umgehen mit der Pandemie - die Maßnahmen lockern oder die Zügel weiter anziehen? Einer Umfrage zufolge sprechen sich ein Drittel der Befragten für strengere Regeln aus. (Politik, 24.01.2022 - 07:40) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Omikron und die kritische Infrastruktur. Ein Blick in verschiedene Sektoren. Auch wenn Omikron wohl weniger schwere Erkrankungen hervorruft, viele Ansteckungen gleichzeitig könnten Ausfälle in wichtigen Bereichen der Infrastruktur verursachen. (Politik, 24.01.2022 - 07:08) weiterlesen...

Pandemie - Lauterbach: Nach der Welle schrittweise Öffnungen. Den Höhepunkt der Welle erwartet er für Mitte Februar. Danach soll es Öffnungen geben. Weil Deutschland die zweitälteste Bevölkerung Europas hat, will Gesundheitsminister Lauterbach vorsichtig bleiben. (Politik, 23.01.2022 - 20:56) weiterlesen...

Protest - Krawalle bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel. Es kommt zu Krawallen. Die Polizei ist mit Wasserwerfern und Tränengas im Einsatz. In Brüssel gehen Zehntausende Menschen gegen die Coronaregeln auf die Straße. (Politik, 23.01.2022 - 17:58) weiterlesen...