Gesundheit, Arbeitsmarkt

In vier von zehn deutschen Krankenhäusern können laut einer aktuellen Umfrage die Intensivstationen wegen Personalmangels nicht ausgelastet werden.

03.09.2019 - 21:58:33

Umfrage: Personalmangel in vier von zehn Krankenhäusern

Das ergab eine Umfrage des Deutschen Krankenhausinstituts (DIK), über welche die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Demnach hätten 37 Prozent der befragten Krankenhäuser angegeben, Betten auf Stationen für die intensivmedizinische Betreuung zumindest zeitweise stillgelegt zu haben.

Weitere sechs Prozent der befragten Kliniken hätten dies in Aussicht gestellt. Grund dafür seien die schlechte Personallage und anspruchsvolle Personalvorgaben des Gesetzgebers, erklärte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). Diese Politik gehe zu Lasten der Patienten, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. "Die Untergrenzen gefährden die medizinische Versorgung", so der DKG-Hauptgeschäftsführer weiter. Seit Januar gilt auf Intensivstationen die Regel, dass tagsüber mindestens eine Fachkraft auf 2,5 Patienten kommt, nachts ein Pfleger auf 3,5 Patienten. Wird die Quote unterschritten, drohen der Klinik Strafmaßnahmen. Die Kassen fordern noch schärfere Personalquoten. Weil sich Kassen und Kliniken auch dieses Jahr nicht auf freiwillige Personaluntergrenzen einigen konnten, muss Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun neue Quoten festlegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schwan und Stegner für Cannabis-Legalisierung Das Bewerberteam um den SPD-Vorsitz Gesine Schwan und Ralf Stegner spricht sich für die Legalisierung von Cannabis aus. (Politik, 21.09.2019 - 10:46) weiterlesen...

Krankenkassen müssen Krebsberatung zahlen Bisher leben sie von Spendeneinnahmen - künftig sollen Krebsberatungsstellen aber von den Krankenkassen finanziert werden. (Politik, 21.09.2019 - 00:02) weiterlesen...

Kampmann und Roth wollen Abtreibungen legalisieren Die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann und der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die beide für den SPD-Vorsitz kandidieren, gehen mit der Forderung nach der Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in den parteiinternen Wahlkampf. (Politik, 20.09.2019 - 14:34) weiterlesen...

Schmidt will Debatte gegen Ausgrenzung von Menschen mit Down-Syndrom Nach dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), wonach Krankenkassen künftig die Kosten für Bluttests auf ein Down-Syndrom und andere Trisomien übernehmen sollen, fordert die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) eine Bundestagsdebatte darüber, dass dieser Beschluss nicht "zu einer Aussonderung von Menschen mit Down-Syndrom führt". (Politik, 19.09.2019 - 17:49) weiterlesen...

Krebshilfe drängt zu Rauchverbot in Autos Die Deutsche Krebshilfe hat an alle Bundesländer appelliert, am Freitag im Bundesrat ein Rauchverbot in Autos zu unterstützen. (Politik, 19.09.2019 - 14:38) weiterlesen...

Krankenkassen zahlen künftig Fettabsaugung bei Lipödem Die Gesetzlichen Krankenkassen bezahlen künftig bei Lipödem im Stadium III eine Fettabsaugung. (Politik, 19.09.2019 - 13:56) weiterlesen...