Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Verkehr, Unfälle

In vielen deutschen Städten düsen Menschen seit bald einem Monat auf Elektro-Tretrollern durch die Straßen.

11.07.2019 - 12:26:06

Unfälle, Alkohol, Drogen - Betrunken dem Hype folgen: E-Scooter im Visier der Polizei. Viele halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein. In München kontrolliert die Polizei gezielt Fahrer auf den Flitzern.

  • E-Tretroller im Straßenverkehr - Foto: Bernd von Jutrczenka

    Auf zwei winzigen Rädern im Innenstadtverkehr, die Augen fest aufs Handy geheftet: Ein Tourist fährt durch Berlin-Mitte. Foto: Bernd von Jutrczenka

  • Zu zweit - Foto: Bernd von Jutrczenka

    Auch das ist verboten: Touristen fahren zu zweit auf einem E-Roller durch Berlin-Mitte. Foto: Bernd von Jutrczenka

  • Demonstration gegen E-Tretroller - Foto: Clo Catalan

    Gegner der E-Tretroller formulieren vor dem Bundesverkehrsministerium ihre Forderungen: «Fahrbahn Ja, Gehweg Nein». Foto: Clo Catalan

  • Start in Berlin - Foto: Roland Weihrauch

    Besser mit Helm: Ein E-Scooter von Circ steht fahrbereit auf einer Straße in Berlin. Foto: Roland Weihrauch

  • Brandenburger Tor - Foto: Wolfgang Kumm

    E-Tretroller-Verleih der US-Firma Lime am Brandenburger Tor. Foto: Wolfgang Kumm

  • Checkpoint Charlie - Foto: Paul Zinken

    Bestes Testgebiet zum Auftakt: Am von Touristen umlagerten Checkpoint Charlie in Berlin warten E-Tretroller auf die ersten Nutzer. Foto: Paul Zinken

E-Tretroller im Straßenverkehr - Foto: Bernd von JutrczenkaZu zweit - Foto: Bernd von JutrczenkaDemonstration gegen E-Tretroller - Foto: Clo CatalanStart in Berlin - Foto: Roland WeihrauchBrandenburger Tor - Foto: Wolfgang KummCheckpoint Charlie - Foto: Paul Zinken

München - Das Messgerät der Polizei schlägt an: 1,7 Promille hat der junge Mann auf dem Elektro-Tretroller. Mit viel zu viel Alkohol im Blut kurvte der 18-Jährige zusammen mit Freunden durch das nächtliche München.

Ihre Fahrt endet in einer Polizeikontrolle - für den Betrunkenen geht der Tag mit einer Blutentnahme in der Gerichtsmedizin und einer Strafanzeige zu Ende.

Mehr Glück hat Slava. Nach drei Bier ist der 37-Jährige zum ersten Mal in seinem Leben auf einen E-Tretroller gestiegen und wird von den Beamten gestoppt. Er hat weniger als 0,5 Promille und überschreitet den Grenzwert somit nicht. Trotzdem raten ihm die Polizisten, das Gefährt eines Leihanbieters abzustellen und zu Fuß weiterzugehen. Der Mann aus Köln hält sich an den Ratschlag, findet die Kontrolle aber ein wenig übertrieben. «Ein bisschen mehr Promille sollten erlaubt sein.»

Für E-Scooter-Fahrer gelten dieselben Promillegrenzen wie für Autofahrer. «Das wissen sehr viele Leute nicht», sagt einer der bayerischen Beamten, während er den Radweg unweit der Universität im Blick hat und nach weiteren Tretrollern Ausschau hält.

Seit fast einem Monat sind auf deutschen Straßen die Flitzer erlaubt. In zahlreichen Städten können Menschen die Roller ausleihen, nur wenige kurven mit eigenen herum. Wie viele Gefährte es bundesweit gibt, dazu gibt es keine Zahlen. Immer mehr Leihanbieter drängen auf den Markt.

Alleine in der bayerischen Landeshauptstadt erlauben die Behörden im Zentrum pro Anbieter 1000 Scooter. Vermutlich werde sich die Zahl im Lauf des Sommers erhöhen, heißt es aus dem Rathaus. Dort rechnen sie mit rund 10.000 Tretrollern, die dann ausgeliehen werden können.

Die Behörden wollen demnächst herausfinden, für welche Fahrten die Menschen die E-Scooter überhaupt nutzen: Noch ist völlig unklar, ob die Menschen nur zum Spaß mit ihnen durch die Stadt düsen oder ob sie wirklich auf das Auto verzichten, um staufrei ins Büro zu kommen.

Fest steht aber: Bundesweit gab es schon zahlreiche Kollisionen mit den Elektro-Tretrollern. Das sehen auch Ärzte in Notaufnahmen. Insbesondere Fußgänger und Rollerfahrer seien dabei betroffen und trügen zum Teil schwere Verletzungen davon, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. In München krachte erst vor kurzem ein Betrunkener auf einem E-Scooter in ein Polizeiauto.

Seit der Zulassung der Tretroller mit Elektroantrieb und einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern am 15. Juni gab es in der bayerischen Landeshauptstadt mehr als 100 Alkohol- und Drogenverstöße, wie Polizeisprecher Sven Müller erklärt. Mit diesen Zahlen steht Bayern nicht alleine da.

Bei der Kontrolle in München wird deutlich: Viele junge Menschen unter 21 Jahren stellen sich alkoholisiert auf die Roller und wissen nicht, welche Folgen das für ihren Autoführerschein haben kann. Polizeisprecher Müller ist selbst überrascht, wie viele Auto-Fahranfänger mit Alkohol im Blut mit E-Scootern herumdüsen - mit fatalen Folgen. Eine 19 Jahre alte Frau winken die Polizisten in die Kontrollstelle. Sie hat 0,4 Promille, für Autofahrer in der Probezeit wäre das auch auf einem Tretroller zu viel. Sollte sie einen Führerschein haben, drohen ihr ein Fahrverbot, Punkte in Flensburg und ein Bußgeld.

Es ist die dritte Schwerpunktkontrolle von E-Scootern für die Polizisten. Einem der Beamten fällt auf: Eigentlich alle Fahrer nutzen die Radwege - so wie es vorgeschrieben ist. Was die Ordnungshüter freut, ärgert viele Radfahrer. «Es ist politisch ziemlich unverantwortlich, immer mehr Fahrzeuge auf die total unterdimensionierten Radwege zu lassen, ohne die Radwege dem gestiegenen Bedarf anzupassen», teilt eine Sprecherin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs ADFC mit.

Eine Helmpflicht besteht für die Fahrer von E-Scootern nicht. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) will daran auch nichts ändern. «Dann muss man das verfolgen, wie sich das weiter entwickelt, ob es da gegebenenfalls Erkenntnisse gibt über die Unfallzahlen. Und dann muss man darüber noch einmal neu entscheiden», sagt er. Sollte es doch Pflicht werden, wäre das zwar sicherer, sagen die Polizisten an der Kontrollstelle im Münchner Univiertel, würde aber das Leihsystem zum Erliegen bringen - weil dann die Anbieter die Helme bereitstellen müssten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Versicherung warnt - Todesrisiko auf E-Bike höher als auf Fahrrad. In tödliche Unfälle sind die Fahrer dieser Pedelecs jedoch viel häufiger verwickelt. Eine Versicherung hat das Risiko berechnet. Nur gut fünf Prozent aller Fahrräder sind mit einem Elektromotor ausgerüstet. (Politik, 20.07.2019 - 21:18) weiterlesen...

Versicherung warnt: - Todesrisiko auf E-Bike höher als auf Fahrrad. In tödliche Unfälle sind die Fahrer dieser Pedelecs jedoch viel häufiger verwickelt. Eine Versicherung hat das Risiko berechnet. Nur gut fünf Prozent aller Fahrräder sind mit einem Elektromotor ausgerüstet. (Politik, 20.07.2019 - 15:04) weiterlesen...

Eine Tote und Schwerverletzte bei Geisterfahrer-Unfall. Ein Autofahrer war nahe Bad Wörishofen im Allgäu entgegen der Fahrtrichtung unterwegs, als er mit einem entgegenkommenden Wagen frontal zusammenstieß. Die Beifahrerin des Unfallverursachers starb noch an der Unfallstelle. Der Geisterfahrer selbst wurde schwer verletzt. Im entgegenkommenden Auto waren vier Personen, von denen drei schwere Verletzungen erlitten - darunter war auch ein Kind. Bad Wörishofen - Bei einem schweren Unfall mit einem Geisterfahrer auf der Autobahn 96 ist eine Frau gestorben, vier Menschen wurden schwer verletzt. (Politik, 20.07.2019 - 14:52) weiterlesen...

Versicherer Allianz warnt - Todesrisiko auf E-Bike dreimal höher als auf Fahrrad. Viele Fahrer unterschätzen Tempo und Risiko und Senioren sind besonders gefährdet. E-Bikes stellen inzwischen eine zusätzliche Risikoquelle im ohnehin stressigen Verkehr auf den deutschen Straßen. (Politik, 20.07.2019 - 09:36) weiterlesen...

Allianz: Todesrisiko auf E-Bike dreimal höher als auf Fahrrad. Eine größere Unfallgefahr besteht demnach keineswegs nur für Senioren. «Über alle Altersgruppen zusammengefasst ist das Getötetenrisiko im Fünf-Jahresmittel auf dem Pedelec dreimal so hoch wie auf dem herkömmlichen Rad», sagte Jörg Kubitzki, Unfallforscher bei Europas größtem Versicherer. Das Risiko, bei einer Verletzung ums Leben zu kommen, sei sowohl in der Gruppe der Senioren über 65 als auch bei Jüngeren signifikant höher. München - Bei einer Fahrt auf dem Elektrorad ist die Gefahr eines tödlichen Unfalls nach Berechnungen der Allianz dreimal höher als auf einem normalen Fahrrad ohne Motor. (Politik, 20.07.2019 - 07:10) weiterlesen...

Fünfjähriges Mädchen fällt aus Bus - schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich das Mädchen gegen die Glasscheibe im hinteren Teil des Busses gelehnt, als diese plötzlich zerbrach. Das Kind stürzte aus dem Bus und erlitt Schnittverletzungen am Oberkörper und eine Platzwunde am Kopf. Es kam in ein Krankenhaus. Nach den ersten Ermittlungen der Polizei war die betroffene Scheibe des Busses möglicherweise kurz zuvor beschädigt worden oder unter Spannung geraten. Bonn - Ein fünfjähriges Mädchen ist in Bonn durch eine geplatzte Glasscheibe aus einem fahrenden Linienbus gefallen und schwer verletzt worden. (Politik, 19.07.2019 - 09:54) weiterlesen...