EU, Brexit

In nur fünf Monaten will Großbritannien die EU verlassen.

04.11.2018 - 09:40:06

Zeitungsbericht - Größter Stolperstein in Brexit-Verhandlungen weggeräumt. Doch die Brexit-Gespräche verlaufen zäh.

London - Die größte Hürde bei den Brexit-Verhandlungen ist einem britischen Zeitungsbericht zufolge aus dem Weg geräumt worden.

Ein Regierungssprecher in London bezeichnete die Darstellung der «Times», wonach Premierministerin Theresa May der EU wichtige Zugeständnisse in der Irland-Frage abringen konnte, jedoch als Spekulation. «Wir haben gute Fortschritte bei unseren zukünftigen Beziehungen gemacht», sagte der Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Sonntagmorgen lediglich.

Nach dem «Times»-Bericht hat May bereits das Zugeständnis aus Brüssel, dass ganz Großbritannien nach dem Austritt aus der Europäischen Union in der Zollunion bleiben kann. Auf diese Weise solle eine feste Grenze zwischen dem EU-Mitgliedstaat Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden. Die Mitgliedschaft in der Zollunion sei zeitlich befristet. Eine Extra-Klausel hierfür in der Vereinbarung soll auch die Brexit-Hardliner in London überzeugen.

Das Kabinett wird laut «Times» am Dienstag über den Plan beraten. May hoffe auf genug Unterstützung und Fortschritte bis Freitag. Möglicherweise kündige Brüssel dann einen Brexit-Sondergipfel an. Die Zeit wird knapp: Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen.

Insgesamt seien die Gespräche schon weiter fortgeschritten als bekannt, berichtete die «Times». Die bisherigen Ergebnisse seien auf einem mindestens 50 Seiten umfassenden Dokument festgehalten. Waren sollen demnach nicht an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland, sondern beispielsweise in Lagern und Geschäften kontrolliert werden können.

Nicht näher genannten Kabinettsquellen zufolge lese sich das Papier so, als sei es von dem Parlamentarier Jacob Rees-Mogg geschrieben, heißt es in dem Bericht. Der Hinterbänkler ist ein einflussreicher Brexit-Hardliner mit extrem konservativen Ansichten. Er ist einer der größten Widersacher Mays.

London und Brüssel fürchten, dass eine feste Grenze auf der irischen Insel den brüchigen Frieden in der früheren Bürgerkriegsregion gefährden könnte. Sie waren sich bislang aber nicht einig geworden, wie das praktisch verhindert werden kann. Derzeit ist die Grenze in der hügeligen Region nahezu unsichtbar.

Die Irland-Frage gilt als wichtigste Hürde vor der Vollendung des fast unterschriftsreifen Brexit-Abkommens. May sprach zuletzt davon, dass das Abkommen sogar schon zu «95 Prozent» fertig sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Labour-Partei pocht auf Neuwahl. May war im Unterhaus mit ihren Vorstellungen zum EU-Austritt gescheitert, hatte anschließend aber einen von Labour eingebrachten Misstrauensantrag überstanden. Eine Neuwahl sei der einzige Weg, «den radikalen Wandel einzuleiten, den diese Land braucht», sagte der Brexit-Schattenminister Labours, Keir Starmer, in London. May lehnt die Option einer Neuwahl bisher ab und betont, sie suche den Konsens aller Parteien. London - Noch bevor die britische Premierministerin Theresa May ihren «Plan B» für den Brexit vorlegt, erneuert die oppositionelle Labour-Partei ihre Forderung nach Neuwahlen. (Politik, 19.01.2019 - 17:52) weiterlesen...

May legt Plan B vor - Britische Labour-Partei besteht auf Neuwahl. Jetzt will May dem Parlament am Montag einen «Plan B» vorlegen. Die oppositionelle Labour-Partei ficht das nicht an. Sie fordert stoisch Neuwahlen. Ein Ex-Premier macht einen anderen Vorschlag. «Plan A» für den Brexit ist gescheitert. (Politik, 19.01.2019 - 16:22) weiterlesen...

Spitzenpolitiker rufen Briten zum Exit vom Brexit auf. Die Brexit-Entscheidung werde zwar respektiert, heißt es in dem Schreiben, das unter anderem von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, SPD-Chefin Andrea Nahles und den Vorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, unterzeichnet war. «Die Briten sollten wissen, dass wir keine Entscheidung für unumkehrbar halten. Berlin - Mit einem leidenschaftlichen Leserbrief in der Londoner «Times» haben deutsche Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Briten zum Verbleib in der EU aufgerufen. (Politik, 18.01.2019 - 18:14) weiterlesen...

Großbritanniens «Rote Linien» - Plan B für den Brexit: Die «Barnier-Treppe» nach oben?. Jedenfalls in der Theorie. Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. (Politik, 18.01.2019 - 12:58) weiterlesen...

Wichtiger Exportmarkt - Staus an den Grenzen - Sorge vor Brexit ohne Abkommen wächst. Ein Brexit ohne Abkommen droht das Leben der Menschen in ganz Europa durcheinanderzuwirbeln. Im Luftverkehr droht Chaos, Unternehmen befürchten Lieferengpässe und Unterbrechungen der Produktion. (Politik, 18.01.2019 - 12:56) weiterlesen...

Brüssel wartet auf London - Brexit-Sackgasse: Welche Optionen bleiben jetzt noch?. Doch das dürfte schwer werden. Die britische Premierministerin Theresa May führt Gespräche mit der Opposition, um aus der Brexit-Sackgasse zu entkommen. (Politik, 17.01.2019 - 19:22) weiterlesen...