Unfälle, Verkehr

In Kanada endet die Busfahrt eines Junioren-Eishockeyteams mit einer Katastrophe: Beim Zusammenstoß mit einem Sattelschlepper gibt es Tote und Verletzte.

07.04.2018 - 16:08:05

Zusammenstoß mit Lastwagen - 14 Tote bei Busunglück mit Junioren-Eishockeyteam in Kanada. Premier Trudeau zeigt sich betroffen.

Tisdale - Ein furchtbares Ende hat die Busreise eines jungen kanadischen Eishockeyteam zum nächsten Spiel genommen. Mindestens 14 Menschen sollen beim Zusammenstoß des Mannschaftsbusses mit einem Lastwagen nahe der Stadt Tisdale in der Provinz Saskatchewan ums Leben gekommen sein.

Das berichteten kanadische Medien unter Berufung auf die Polizei. 14 weitere wurden verletzt, drei davon schwer. In dem Bus hätten sich zum Zeitpunkt des Unglücks 28 Menschen befunden, hieß es. In einer ersten Mitteilung bestätigte die Polizei lediglich, dass es Tote und Verletzte gegeben habe, machte jedoch noch keine Angaben zu den Opferzahlen. Wie und warum es zu dem Unglück kam, ist noch unklar.

Der Bus mit dem Juniorenteam der Humboldt Broncos soll laut Medienberichten am Freitagnachmittag (Ortszeit) von einem Sattelschlepper gerammt worden sein. Die Mannschaft sei auf dem Weg zu einem Spiel in der Stadt Nipawin gewesen. «Unsere Broncos-Familie steht unter Schock, während wir versuchen, unseren unglaublichen Verlust zu verarbeiten», erklärte Vereinspräsident Kevini Garinger. «Wir wissen nicht genau, wer verstorben ist, und wir denken auch nicht, dass wir das sofort erfahren werden», sagte er kanadischen Medien.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau drückte auf Twitter seine Anteilnahme aus: «Ich kann mir nicht vorstellen, was die Eltern durchmachen.» Sein Mitgefühl gelte allen, «die von dieser schrecklichen Tragödie betroffen sind, in der Humboldt-Gemeinde und darüber hinaus». Auch der Regierungschef der Provinz Saskatchewan, Scott Moe, zeigte sich betroffen: «Worte können den Verlust, den wir heute Nacht fühlen, nicht beschreiben.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schweres Busunglück mit Touristen aus China in Nordkorea. Das chinesische Außenministerium bestätigte in Peking den «schweren Verkehrsunfall» mit einer großen Zahl von Chinesen an Bord am Sonntagabend in der Nähe der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang. Details wurden nicht genannt. Das Staatsfernsehen hatte zuvor auf Twitter von «mehr als 30 Toten» gesprochen, der Bus sei von einer Brücke gestürzt. Doch wurde der Tweet später wieder gelöscht. Peking - Bei einem schweren Busunglück mit chinesischen Touristen in Nordkorea hat es offenbar eine große Anzahl von Opfern gegeben. (Politik, 23.04.2018 - 07:30) weiterlesen...

Wochenende überschattet von tödlichen Biker-Unfällen. Bei fast schon sommerlichen Temperaturen waren besonders viele Biker unterwegs. Bei der Eröffnung der Motorradsaison auf dem Nürburgring in der Eifel krachte ein 57-Jähriger mit seiner Maschine mit der eines anderen Bikers zusammen und starb. Der Unfall passierte nach einem Gottesdienst auf der Rundfahrt über die Nordschleife, wie die Polizei mitteilte. Der andere Biker, ein Niederländer, kam mit leichten Verletzungen davon. Rund 20 000 Fahrer hatten sich zum traditionellen «Anlassen» getroffen. Berlin - Bei Unfällen sind bundesweit mehrere Motorradfahrer ums Leben gekommen. (Politik, 23.04.2018 - 05:48) weiterlesen...

88-Jährige fährt eigene Schwester um und demoliert Autos. Die Frau hatte die 83-jährige aus ihrem Wagen aussteigen lassen und war beim Einfahren in die Garage mit Wucht gegen deren Rückwand gekracht. Danach fuhr sie mit Vollgas zurück und erfasste ihre Schwester. Anschließend prallte der Wagen gegen ein geparktes Auto, das wiederum gegen ein weiteres Fahrzeug geschoben wurde. Schließlich fuhr die Rentnerin wieder vorwärts, beschädigte noch ein Auto und krachte mit in einen Ziegelhaufen. Hohenstein-Ernstthal - Eine 88 Jahre alte Autofahrerin hat ihre Schwester und sich selbst bei einem verunglückten Parkmanöver in Sachsen schwer verletzt. (Politik, 23.04.2018 - 04:44) weiterlesen...

Botschaft betreut deutsche Touristen nach Busunglück in Peru. Zwei deutsche Urlauber waren bei dem Unfall gestorben, zehn wurden schwer verletzt. Die Mitarbeiterin der Botschaft sei in die Region Arequipa gefahren, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Dort war der Kleinbus der Reisegruppe am Freitag nahe der Stadt Chivay von der Straße abgekommen und einen Hügel hinabgestürzt. Bei dem Unfall waren insgesamt zwei Menschen getötet und zwölf verletzt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Andina. Chivay - Die deutschen Opfer eines schweren Busunglücks in Peru bekommen Hilfe von der deutschen Botschaft in Lima. (Politik, 22.04.2018 - 19:54) weiterlesen...

Kompaktauto Sie hatten einen riesigen Schutzengel: In Hamburg sind zwei Autoinsassen nur leicht verletzt worden, als ihr Wagen fast vollständig unter einen Lkw-Auflieger geriet. (Media, 21.04.2018 - 13:52) weiterlesen...

Zwei deutsche Touristen bei Busunglück in Peru getötet. Der Kleinbus der Reisegruppe sei nahe der Stadt Chivay in der Region Arequipa von der Straße abgekommen und einen Hügel hinabgestürzt, berichtet die Nachrichtenagentur Andina unter Berufung auf die Polizei. Zwölf weitere Menschen seien bei dem Unfall verletzt worden, darunter zehn Deutsche. Die Reisegruppe war auf dem Weg ins nahe gelegene Colca-Tal. Der Canyon ist eines der beliebtesten Touristenziele in Peru. Chivay - Zwei deutsche Urlauber sind bei einem Busunglück in Peru ums Leben gekommen. (Politik, 21.04.2018 - 03:52) weiterlesen...