Unfälle, Verkehr

In Kanada endet die Busfahrt eines Junioren-Eishockeyteams mit einer Katastrophe: Beim Zusammenstoß mit einem Sattelschlepper gibt es Tote und Verletzte.

07.04.2018 - 16:08:05

Zusammenstoß mit Lastwagen - 14 Tote bei Busunglück mit Junioren-Eishockeyteam in Kanada. Premier Trudeau zeigt sich betroffen.

Tisdale - Ein furchtbares Ende hat die Busreise eines jungen kanadischen Eishockeyteam zum nächsten Spiel genommen. Mindestens 14 Menschen sollen beim Zusammenstoß des Mannschaftsbusses mit einem Lastwagen nahe der Stadt Tisdale in der Provinz Saskatchewan ums Leben gekommen sein.

Das berichteten kanadische Medien unter Berufung auf die Polizei. 14 weitere wurden verletzt, drei davon schwer. In dem Bus hätten sich zum Zeitpunkt des Unglücks 28 Menschen befunden, hieß es. In einer ersten Mitteilung bestätigte die Polizei lediglich, dass es Tote und Verletzte gegeben habe, machte jedoch noch keine Angaben zu den Opferzahlen. Wie und warum es zu dem Unglück kam, ist noch unklar.

Der Bus mit dem Juniorenteam der Humboldt Broncos soll laut Medienberichten am Freitagnachmittag (Ortszeit) von einem Sattelschlepper gerammt worden sein. Die Mannschaft sei auf dem Weg zu einem Spiel in der Stadt Nipawin gewesen. «Unsere Broncos-Familie steht unter Schock, während wir versuchen, unseren unglaublichen Verlust zu verarbeiten», erklärte Vereinspräsident Kevini Garinger. «Wir wissen nicht genau, wer verstorben ist, und wir denken auch nicht, dass wir das sofort erfahren werden», sagte er kanadischen Medien.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau drückte auf Twitter seine Anteilnahme aus: «Ich kann mir nicht vorstellen, was die Eltern durchmachen.» Sein Mitgefühl gelte allen, «die von dieser schrecklichen Tragödie betroffen sind, in der Humboldt-Gemeinde und darüber hinaus». Auch der Regierungschef der Provinz Saskatchewan, Scott Moe, zeigte sich betroffen: «Worte können den Verlust, den wir heute Nacht fühlen, nicht beschreiben.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vater stirbt bei Quad-Spritztour mit seinem kleinen Sohn. Wie die Polizei weiter mitteilte, verlor der Vater am Sonntagabend die Kontrolle über seine Maschine, stürzte und prallte mit voller Wucht gegen einen Baum. Der 35-Jährige starb wenig später, sein Sohn überlebte den Unfall in der Gemeinde Künzell nahe Fulda leicht verletzt. Beide trugen keinen Helm. Der Vater hatte sich das neue Quad von seinem Bruder geliehen. Künzell - Bei einer Spritztour mit seinem zehnjährigen Sohn ist ein Quadfahrer in Hessen tödlich verunglückt. (Politik, 16.07.2018 - 01:40) weiterlesen...

Mann verbrennt bei Autounfall in Thüringen. Wie die Polizei mitteilte, verlor die 69-jährige Fahrerin am Sonntag nahe Meiningen die Kontrolle über ihren Wagen. Das Fahrzeug überschlug sich mehrfach und ging sofort in Flammen auf. Zeugen retteten die Frau aus dem brennenden Auto, für den Beifahrer kam jede Hilfe zu spät. Die Autobahn war gesperrt. Meiningen - Ein 74-jähriger Mann ist bei einem Autounfall auf der A71 in Thüringen verbrannt. (Politik, 16.07.2018 - 00:42) weiterlesen...

Verdächtiger von Unfall mit Oma und Baby hatte getrunken. Unklar sei allerdings, wann er getrunken habe - vor dem Unfall oder erst danach bis zu seiner vorläufigen Festnahme, teilte die Verkehrspolizei Baden-Baden mit. Zwischen dem Unfall und der Festnahme lagen demnach etwa zweieinhalb Stunden. Am Freitagabend war ein Autofahrer in der Kleinstadt von der Straße abgekommen und hatte eine Frau und ihren Enkel auf dem Gehweg überfahren. Die 54-Jährige und das sieben Monate alte Baby starben, der Fahrer flüchtete. Gaggenau - Am Abend des Unfalls mit zwei Toten im badischen Gaggenau hatte der verdächtige Autofahrer Alkohol getrunken. (Politik, 15.07.2018 - 12:48) weiterlesen...

Fahrer streitet Vorwürfe ab - Tödlicher Unfall in Gaggenau: Verdächtiger hatte getrunken. Beide sterben. Weil der mutmaßliche Fahrer zu den Vorwürfen schweigt, müssen Spezialisten nun anhand der Spuren den Unfallhergang rekonstruieren. Eine Frau wird mit ihrem kleinen Enkel auf einem Gehweg überfahren. (Politik, 15.07.2018 - 12:40) weiterlesen...

Frontalzusammenstoß - Mutter und 11-jährige Tochter tot. Der Wagen der 38-Jährigen hatte sich nach Polizeiangaben nach dem Aufprall überschlagen und war auf dem Dach liegengeblieben. Feuerwehr und Rettungsdienst konnten für Mutter und Tochter nichts mehr tun. Der 44 Jahre alte Fahrer des anderen Autos und seine 38 Jahre alte Beifahrerin kamen leicht verletzt ins Krankenhaus. Die Ursache des Unfalls auf der Dachauer Straße nahe der Autobahnabfahrt Ludwigsfeld war zunächst unklar. München - Eine 11-Jährige und ihre Mutter sind in der Nachtbeim Frontalzusammenstoß zweier Autos in München gestorben. (Politik, 15.07.2018 - 12:20) weiterlesen...

Fahrer streitet Vorwürfe ab - Tödlicher Unfall in Gaggenau: Ermittler werten Spuren aus. Beide sterben. Weil der mutmaßliche Fahrer zu den Vorwürfen schweigt, müssen Spezialisten nun anhand der Spuren den Unfallhergang rekonstruieren. Eine Oma wird mit ihrem kleinen Enkel auf einem Gehweg überfahren. (Politik, 15.07.2018 - 10:28) weiterlesen...