Gesundheit, Israel

In einer Klinik in Tel Aviv hat eine Frau ein Zwillingspärchen auf die Welt gebracht.

30.12.2021 - 16:42:09

Nachwuchs - Israelin mit zwei Gebärmüttern bekommt Zwillinge. Das Besondere: Die Embryos sind zwei getrennten Gebärmüttern gewachsen.

Tel Aviv - In Israel hat eine Frau mit zwei Gebärmüttern  Zwillinge zur Welt gebracht. Es sei jeweils ein Kind in einer Gebärmutter gewachsen, teilte das Ichilov-Krankenhaus in Tel Aviv am Donnerstag mit. Die Zwillinge hätten sich also nach der Geburt zum ersten Mal «getroffen».

Die Frau wurde den Angaben zufolge mit einer doppelten Gebärmutter (Uterus didelphys) geboren. Bei dieser Fehlbildung gibt es zwei getrennte Gebärmütter und zwei Gebärmütterhälse. In dem konkreten Fall sei eine Gebärmutter zudem noch in der Mitte geteilt, teilte die Klinik mit.

Eine Zwillingsschwangerschaft sei unter diesem Umständen äußerst selten. Diese besondere Konstellation geschehe mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa eins zu einer Million.

Keine leichte Schwangerschaft

Die 31-jährige Frau wurde während der Risikoschwangerschaft engmaschig überwacht, die Zwillinge kamen in der 35. Woche per Kaiserschnitt zur Welt.

Die Mutter erzählte nach Angaben der Klinik, sie habe mit 20 Jahren zum ersten Mal von ihrem besonderen medizinischen Zustand erfahren. Schon lange vor der Schwangerschaft habe sie Angst gehabt, «dass das Baby in der rechten, kleineren Gebärmutter wächst». Doch dann kam alles anders: «Bei der ersten Schwangerschaftsuntersuchung ist der Arzt fast in Ohnmacht gefallen. Er hat zehn Minuten gebraucht, um mir mitzuteilen, dass ich in jeder Gebärmutter einen Embryo habe.»

Die Schwangerschaft sei von großen Sorgen begleitet gewesen, sagte die Mutter. Aber: «Die Zwillinge - ein Junge und ein Mädchen - sind süß und großartig, und ich bin sicher, dass sie die besten Geschwister und Freunde sein werden, obwohl sie sich erst jetzt getroffen haben.»

© dpa-infocom, dpa:211230-99-545832/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pandemie - RKI-Zahlen: Inzidenz steigt auf 638,8. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf über 630 gestiegen. Das RKI hat binnen 24 Stunden 133.536 Corona-Neuinfektionen registriert. (Politik, 20.01.2022 - 05:28) weiterlesen...

Gesundheit - Muttermilch: Mütter mit Covid-19 können bedenkenlos stillen. Eine Studie bestätigt, dass davon wenig Gefahr fürs Kind ausgeht. Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Nationale Stillkommission empfehlen Müttern, ihr Baby auch bei einer Covid-Infektion zu stillen. (Wissenschaft, 20.01.2022 - 04:58) weiterlesen...

Studie - Muttermilch: Mütter mit Covid-19 können bedenkenlos stillen. Hinweise darauf, dass die Viren weitergegeben werden könnten, gibt es nicht. Entwarnung für stillende Mütter: Auch mit einer Corona-Infektion können ihre Babys bedenkenlos gestillt werden. (Wissenschaft, 20.01.2022 - 04:00) weiterlesen...

Gesundheit - 1,2 Millionen Todesfälle infolge von Antibiotika-Resistenzen. Eine internationale Expertengruppe versucht das Ausmaß des Problems zu beziffern. Wenn Bakterien gegen Antibiotika Resistenzen entwickeln, können an sich harmlose Infektionen tödlich enden. (Wissenschaft, 20.01.2022 - 01:36) weiterlesen...

EU-Kommission will intensivere Corona-Folgenforschung für Jugend In der Debatte um die Folgen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche fordert die EU-Kommission intensivere Forschungsanstrengungen und zugleich mehr Anerkennung für die Leistungen junger Leute. (Wissenschaft, 20.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

Lehrerverband bemängelt Corona-Maßnahmen in Schulen Lehrerverbandspräsident Heinz-Peter Meidinger hat die Corona-Maßnahmen an Schulen bemängelt. (Wissenschaft, 20.01.2022 - 00:03) weiterlesen...