Kriminalität, Baden-Württemberg

In einem Dorf bei Rottweil werden drei Menschen erschossen, darunter ein Sechsjähriger, der nur Stunden zuvor eingeschult wurde.

15.09.2017 - 13:34:07

Polizei fahndet nach Vater - Familiendrama mit drei Toten bei Rottweil. Sein Vater soll der Täter sein. Er ist auf der Flucht. Die Mutter rettete sich zu einer Nachbarin.

Villingendorf auf der Flucht sein. Bei den toten Erwachsenen, ein Mann (34) und eine Frau (29), handelt es sich nach Angaben der Polizei um Freunde des Täters. Die Mutter wurde psychiatrisch betreut, Seelsorger waren im Einsatz.

«Sowas haben wir in unserer Gemeinde noch nie erlebt und wollten es auch nie erleben. Ich bin fassungslos und bestürzt», sagte Bürgermeister Karl-Heinz Bucher am Freitag. Die Familie habe seit etwa einem halben Jahr in der Schwarzwaldgemeinde gelebt. Auffälligkeiten habe es nicht gegeben.

Der Mann und der Sechsjährige waren beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits tot. Die in der Wohnung zurückgebliebene Frau starb während der ärztlichen Behandlung an ihren Verletzungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sterbenden Motorradfahrer gefilmt - Geldstrafe. Der entsprechende Strafbefehl gegen den seinerzeit 27-Jährigen ist inzwischen rechtskräftig, wie die Staatsanwaltschaft in Ellwangen bestätigte. Der Mann hatte den tödlich verletzten Motorradfahrer noch vor dem Eintreffen von Rettungskräften mit seinem Handy gefilmt. Als Helfer eintrafen, behinderte er sie, indem er weiter filmte. Erst nach mehrfacher Aufforderung entfernte er sich. Sein Verhalten hatte weithin Empörung ausgelöst. Heidenheim - Er filmte einen sterbenden Motorradfahrer - jetzt ist der Gaffer mit einer Geldstrafe von 900 Euro davongekommen. (Politik, 19.01.2018 - 15:50) weiterlesen...

Halterin nach tödlicher Hundeattacke auf Seniorin angeklagt. Die Ermittlungen hätten den Verdacht ergeben, dass das Grundstück der 43-Jährigen Halterin in Stetten am kalten Markt für die Haltung des Tieres nicht geeignet war. Zudem soll das Halsband, mit dem der große Hund der Rasse Kangal im Garten angekettet war, so schlecht gewesen sein, dass es riss und das Tier sich befreite. Der Hund hatte Ende Mai eine 72-Jährige angegriffen und ihr schwere Verletzungen an Kopf und Hals zugefügt. Hechingen - Nach der tödlichen Attacke eines Hundes auf eine Seniorin in Baden-Württemberg hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben. (Politik, 19.01.2018 - 13:50) weiterlesen...

Nach Missbrauchsfall: Behörden wollen Vorgehen aufarbeiten. Dabei werde auch die Frage der Kontrolle gerichtlicher Auflagen analysiert, teilte das Amtsgericht Freiburg mit. Das Ergebnis werde veröffentlicht. Der Fall war vorige Woche bekannt geworden. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte den neunjährigen Jungen im Internet für Vergewaltigungen angeboten. Dabei hätte der einschlägig vorbestrafte Mann gar keinen Kontakt zu Minderjährigen haben dürfen. Freiburg - Im Fall des jahrelangen Kindesmissbrauchs im Raum Freiburg wollen die Behörden nach massiver Kritik ihr Vorgehen aufarbeiten. (Politik, 18.01.2018 - 18:08) weiterlesen...

Nach Missbrauchsfall: Barley will «mehr Sachverstand» an Gerichten. «Dazu gehören auch verpflichtende Fortbildungen, die sich konkret auf das Thema Missbrauch und Gewalt beziehen», sagte sie der «Bild»-Zeitung. Der Fall des Neunjährigen war vergangene Woche bekannt geworden und hatte auch zu Kritik an Justiz und anderen Behörden geführt. Die Mutter und ihr Lebensgefährte sollen den Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten haben. Dabei hätte der einschlägig vorbestrafte Mann gar keinen Kontakt zu Minderjährigen haben dürfen. Berlin - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen im Raum Freiburg fordert Bundesfamilienministerin Katarina Barley «mehr Sachverstand an den Gerichten». (Politik, 17.01.2018 - 01:22) weiterlesen...

Besser in die Familien schauen - Debatte um Verantwortung nach Freiburger Missbrauchsfall. Später stellt sich heraus: Das Paar bietet den Neunjährigen für Sex an. Der Freiburger Fall löst Debatten um mögliche Defizite und Verantwortlichkeiten aus. Ein Sexualstraftäter lebt bei einer Frau, die ein Kind hat - obwohl Richter ihm das verboten haben. (Politik, 15.01.2018 - 17:16) weiterlesen...

Missbrauchsfall: Richter weisen Kritik zurück. Die Mutter des Neunjährigen sei zuvor nicht mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Das Gericht sei davon ausgegangen, das von ihr keine Gefahr ausgehe. Dies habe auch in der Instanz zuvor das Familiengericht so gesehen. Zudem habe es keine konkreten Hinweise auf sexuellen Missbrauch gegeben. Zuvor hatten Polizei und Jugendamt vor der Gefahr gewarnt und das Kind zeitweise aus der Familie genommen. Freiburg - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg hat das Oberlandesgericht Karlsruhe seine Entscheidung, den Jungen in die Familie zurückzuschicken, verteidigt. (Politik, 15.01.2018 - 17:14) weiterlesen...