Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Energie

In einem Antrag für den Grünen-Parteitag im November bekennen sich die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck klar zum Markt - doch mit starken politischen Leitplanken.

04.10.2019 - 09:56:35

Grünen-Chefs fordern starken Staat

"Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, bietet die Marktwirtschaft beste Voraussetzungen für sozial-ökologisches Wirtschaften", heißt es in einem Antrag des Grünen-Bundesvorstandes, über den das "Handelsblatt" berichtet. Doch dafür brauche es "den gesamten Instrumentenkasten aus Steuern-, Abgaben- und Ordnungsrecht und intelligenter öffentlicher Forschungs- und Förderpolitik", heißt es in dem Antrag weiter.

Dieser soll den Rahmen abstecken für den Parteitag Mitte November. Das von der Bundesregierung geplante Klimaschutzgesetz halte man für das "ordnungspolitische Herzstück", es sei aber noch unzureichend. Man spreche sich dafür aus, ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos neu zuzulassen und den Weg dorthin durch verbindliche Quoten für Elektroautos zu bereiten, heißt es in dem Antrag des Grünen-Bundesvorstandes. Die Grünen-Chefs forderten unter anderem, verstärkt in die ökologische Infrastruktur zu investieren: etwa in den Ausbau von Bahninfrastruktur, den Personennahverkehr, den Fahrrad- und Fußverkehr, aber auch den Aufbau von Ladekapazitäten für E-Autos sowie von Infrastruktur für erneuerbaren Wasserstoff, heißt es in dem Antrag weiter. Insgesamt plädierten sie für zusätzliche öffentliche Investitionen in Höhe von 30 Milliarden Euro pro Jahr. Um finanzielle Spielräume zu schaffen, fordere man den konsequenten Abbau umwelt- und klimaschädlicher Subventionen, eine "gerechtere Besteuerung von Vermögen" und die Bekämpfung von Steuerbetrug und -umgehung, heißt es in dem Antrag des Grünen-Bundesvorstandes, über den das "Handelsblatt" berichtet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Söder sieht Grüne als größte Hauptkonkurrenten Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef, Markus Söder, sieht nicht mehr die SPD als größten Hauptkonkurrenten, sondern die Grünen mit ihrem Parteichef Robert Habeck. (Politik, 17.10.2019 - 19:45) weiterlesen...

Ute Vogt wird innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Die baden-württembergische Bundestagsabgeordnete Ute Vogt ist zur neuen innenpolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion gewählt worden. (Politik, 17.10.2019 - 16:33) weiterlesen...

Huber: Schwarz-Grün kann Spaltung der Gesellschaft überwinden Der ehemalige CSU-Chef Erwin Huber hat seine Partei aufgefordert, die Grünen nicht mehr als Gegner, sondern als nächsten Regierungspartner zu begreifen. (Politik, 17.10.2019 - 12:13) weiterlesen...

CSU-Frauen-Union beklagt Defizite in CSU-Landesgruppe Die Frauen-Union der CSU hat die am Samstag beim Parteitag geplante Verschärfung der Frauenquote gegen Kritik verteidigt und Defizite in der CSU-Landesgruppe beklagt. (Politik, 17.10.2019 - 11:37) weiterlesen...

Ex-CSU-Chef Huber fordert von CDU mehr Unterstützung für AKK Der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber hat der CDU mangelnde Unterstützung ihrer Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer vorgeworfen und deren Konkurrenten mehr Zurückhaltung empfohlen. (Politik, 17.10.2019 - 11:24) weiterlesen...

Werte-Union will Merz als Kanzlerkandidaten Die sogenannte Werte-Union hat sich gegen Annegret Kramp-Karrenbauer als nächste Kanzlerkandidatin von CDU und CSU ausgesprochen. (Politik, 16.10.2019 - 09:14) weiterlesen...