Prozesse, Kriminalität

In Dresden hat der Prozess gegen sechs Männer begonnen, die aus dem Grünen Gewölbe wertvolle sächsische Juwelen gestohlen haben sollen.

28.01.2022 - 12:30:41

Kriminalität - Grünes Gewölbe: Tatverdächtige sollen bewaffnet gewesen sein. Laut Anklage wurde die Tat akribisch geplant.

Dresden - Die mutmaßlichen Täter beim Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden waren laut Anklage bewaffnet. Nach der am Freitag zum Auftakt des Prozesses am Landgericht Dresden verlesenen Anklageschrift hatten sie einen Revolver und einer Pistole mit Schalldämpfer bei sich.

Die Anklage listete auch auf, wie akribisch sich die Beschuldigten auf den Coup vorbereitet hatten. Dazu spähten sie mehrfach den späteren Tatort aus und entfernten vor dem Einbruch in die Schatzkammer auch einen Teil des gusseisernen Gitters, das sie anschließend mit Klebematerial wieder einfügten. Auf diese Weise wollten sie am 25. November 2019 - dem Tag des Einbruchs - schneller in das Gebäude eindringen, hieß es.

Fast wären einige der Angeklagten der Polizei schon früher ins Netz gegangen. Bei einer der Spähaktionen hatte eine Zivilstreife der Polizei die Betroffenen bei einem unerlaubten Wendemanöver beobachtet, dass sie zu nächtlicher Stunde auf einer Dresdner Straße vollführten. Als die Beamten den Wagen kontrollierten wollten, flüchteten die Beschuldigten mit Tempo 120.

Das Landgericht verhandelt gegen sechs Männer zwischen 23 und 28 Jahren. Sie sind wegen schweren Bandendiebstahls, Brandstiftung und besonders schwerer Brandstiftung angeklagt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, für den Einbruch in das Schatzkammermuseum verantwortlich zu sein. Sie sollen 21 Schmuckstücke mit insgesamt 4300 Diamanten und Brillanten im Gesamtwert von über 113 Millionen Euro entwendet haben.

Die Verteidigung beantragte eine Abtrennung des Verfahrens für die beiden jüngsten Angeklagten, da sie zum Zeitpunkt der Tat erst 20 Jahre alt waren. Deshalb findet das Verfahren der 2. Strafkammer vor der Großen Jugendkammer statt.

© dpa-infocom, dpa:220128-99-880070/10

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lebenslange Haft für falsche Narkoseärztin. Auf die Frau kommt nun eine sehr lange Zeit im Gefängnis zu. Sie arbeitete als Narkoseärztin, obwohl sie keine war - drei Patienten starben deshalb nach Überzeugung des Landgerichts Kassel. (Unterhaltung, 25.05.2022 - 12:24) weiterlesen...

Ein Jahr Gondelunglück in Italien - Untersuchungen laufen. Nur ein Junge überlebt und wird zum Mittelpunkt einer wirren Entführungsgeschichte. Die Justizsaga ist längst nicht zu Ende. Am Pfingstsonntag 2021 stürzt eine Gondel in Norditalien ab und reißt 14 Menschen in den Tod. (Unterhaltung, 22.05.2022 - 14:14) weiterlesen...

Leiche auf Feld gefunden: Angeklagter schweigt. Ein Landwirt findet die Leiche des Vergewaltigten später auf einem Feld. Nun hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Ein Mann soll einen Bekannten mit Alkohol abgefüllt und dann vergewaltigt haben. (Unterhaltung, 20.05.2022 - 14:04) weiterlesen...

Angeklagter schweigt in Prozess um Mord und Vergewaltigung. Es geht um Vergewaltigung und Mord. Der Angeklagte sagt bisher nicht aus. Die Staatsanwaltschaft erhebt schwere Vorwürfe gegen einen 30-Jährigen. (Unterhaltung, 20.05.2022 - 10:53) weiterlesen...

Mordfantasien umgesetzt - Lebenslange Haft für Mann. Dafür ist er nun zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Mann in England hat eine 18-Jährige mit einem Hammer erschlagen. (Unterhaltung, 19.05.2022 - 16:44) weiterlesen...

Falscher Impfarzt zu fast vier Jahren Haft verurteilt. Dieser hatte sich in der Corona-Pandemie als Impfarzt ausgegeben, der er nicht war. Die Richterin am Landgericht Traunstein hat deutliche Worte für den Angeklagten gefunden. (Unterhaltung, 19.05.2022 - 12:20) weiterlesen...