Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Gesundheit, Versorgung

In Deutschland hängt es vom Wohnort ab, in welchem Umfang gesetzlich Versicherte Heilbehandlungen wie Krankengymnastik, Ergotherapie oder Logopädie in Anspruch nehmen können.

10.08.2019 - 05:02:25

Versorgung mit Krankengymnastik hängt vom Wohnort ab

Das ergibt sich aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Samstagausgaben berichten. Danach gibt es bei der Zahl der verordneten Behandlungen zwischen den Bundesländern enorme Unterschiede, für die die Regierung allerdings keine Erklärung hat.

So wird beispielsweise die häufigste physiotherapeutische Leistung, die Krankengymnastik, in Brandenburg pro Versichertem nur halb so häufig verordnet wie in Rheinland-Pfalz. Bei der sogenannten Manuellen Therapie erhalten Versicherte im Saarland sogar 25 mal weniger Behandlungen als Patienten im Sachsen. Im Bereich der Ergotherapie kommt auf drei Hausbesuche in Sachsen nur ein einziger in Hessen. Motorische Störungen werden in Bremen fast viermal seltener therapiert als in Thüringen. Die manuelle Lymphdrainage wird in Bremen nur halb so häufig wie im Saarland erbracht. In der Podologie ist ebenfalls Bremen Schlusslicht. Die Podologische Komplexbehandlung gibt es in Sachsen fast fünfmal so häufig wie an der Weser, einen Hausbesuch eines Podologen erhält man im Freistaat fast 13 mal so häufig. Alle Zahlen sind pro Versichertem berechnet. Der Linken-Gesundheitspolitiker Achim Kessler spricht von großen Missständen. "Niemand kann erklären, warum eine gebräuchliche Behandlung in einem Bundesland mehr als 25mal seltener verschrieben wird als in einem anderen", sagte er dem RND. Es reiche nicht aus, wenn die Bundesregierung zur Begründung auf die Therapiefreiheit der verordnenden Ärzte sowie auf die unterschiedliche Dichte von Heilmittelerbringenden verweise. "Die Bundesregierung bleibt jede Antwort schuldig, wie sie eine mögliche Unterversorgung ausschließen will", beklagte der Linken-Gesundheitspolitiker. "Ich fordere Minister Spahn auf, umgehend eine Forschungsstudie über den tatsächlichen Versorgungsbedarf auszuschreiben und darüber, welche Optionen es gibt, eine angemessene Versorgung vom Wohnort unabhängig zu machen", sagte er.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Difäm-Direktorin kritisiert Pandemie-Anleihen der Weltbank Die Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm), Gisela Schneider, hält es für einen "Skandal", dass aus den Pandemie-Anleihen der Weltbank bislang noch keine Zahlungen zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in den Kongo geflossen sind. (Politik, 15.08.2019 - 19:11) weiterlesen...

Entscheidung über Trisomie-Bluttest als Kassenleistung verschoben Das höchste Entscheidungsgremium der gesetzlichen Krankenversicherung hat seinen ursprünglich für diesen Donnerstag geplanten Beschluss darüber verschoben, ob der Bluttest auf Trisomie künftig von den Kassen bezahlt wird. (Politik, 14.08.2019 - 05:01) weiterlesen...

Heil will Kinder vom Unterhalt pflegebedürftiger Eltern befreien Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat angekündigt, Kinder weitgehend vom Unterhalt ihrer pflegebedürftigen Eltern befreien zu wollen. (Politik, 14.08.2019 - 01:02) weiterlesen...

Lauterbach stellt Zahl der Krankenhäuser infrage In der Debatte über den Pflegekräftebedarf in Deutschland hat SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach die Zahl der Krankenhäuser infrage gestellt. (Politik, 13.08.2019 - 17:26) weiterlesen...

Spahn-Pläne für Beatmungspatienten stoßen auf Zustimmung Die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für eine Reform der Versorgung von Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, ist beim Koalitionspartner SPD und bei den gesetzlichen Krankenkassen auf Zustimmung gestoßen. (Politik, 13.08.2019 - 15:25) weiterlesen...

Spahn will Geschäfte auf Kosten von Beatmungspatienten unterbinden Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Geschäfte auf Kosten von Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, unterbinden und die Versorgung der Betroffenen deutlich verbessern. (Politik, 13.08.2019 - 05:02) weiterlesen...