Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Geiselnahme

In der Ukraine kapert ein schwer bewaffneter Mann einen Linienbus und hält Passagiere als Geiseln.

21.07.2020 - 20:14:10

Erste Geiseln frei - Ukraine: Bewaffneter bringt Buspassagiere in seine Gewalt. Drei Menschen lässt er nach Verhandlungen frei. Wie viele sich noch in seiner Gewalt befinden, ist noch unklar. Er soll mehrere Sprengsätze in der Stadt Luzk deponiert haben.

  • Straßensperrung - Foto: Uncredited/AP/dpa

    Sicherheitskräfte sind bereits am Ort des Geschehens eingetroffen. Ein gepanzertes Sicherheitsfahrzeug sperrt eine Straße ab. Foto: Uncredited/AP/dpa

  • Mann nimmt Geiseln in Linienbus - Foto: -/Ukrinform/dpa

    In der westukrainischen Großstadt Luzk hat ein schwer bewaffneter Mann mindestens zehn Menschen in einem Linienbus als Geiseln genommen. Foto: -/Ukrinform/dpa

  • Geiselnahme - Foto: -/Ukrinform/dpa

    Ein Rettungswagen und Einsatzauto der Polizei stehen am Tatort einer Geiselnahme. Foto: -/Ukrinform/dpa

Straßensperrung - Foto: Uncredited/AP/dpaMann nimmt Geiseln in Linienbus - Foto: -/Ukrinform/dpaGeiselnahme - Foto: -/Ukrinform/dpa

Luzk - In der westukrainischen Großstadt Luzk sind drei Geiseln nach stundenlanger Gefangenschaft in einem Linienbus freigekommen.

Darunter seien ein Jugendlicher und zwei Frauen, wie auf einem von Innenminister Arsen Awakow am Dienstag veröffentlichten Video zu sehen war. Sie stiegen aus dem Bus und wurden dann von einem Polizisten weggeleitet.

Präsident Wolodymyr Selenskyj soll Berichten zufolge persönlich mit dem Geiselnehmer gesprochen haben. Wie viele Menschen sich noch in der Gewalt des Mannes befinden, blieb zunächst unklar.

Am Dienstagmorgen hat ein Schwerbewaffneter in der Stadt mit rund 200.000 Einwohnern den Linienbus in seine Gewalt gebracht. Er soll mit einem Sturmgewehr bewaffnet und damit zwei Fenster des Busses zerschossen haben. Er soll zudem Handgranaten oder selbstgebaute Sprengsätze bei sich haben. Der Mann ist 44 Jahre alt und vorbestraft.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-872121/11

@ dpa.de