Wahlen, Präsident

In der Stichwahl hat sich in Costa Rica der liberale Kandidat durchgesetzt.

02.04.2018 - 08:06:05

Knapp 61 Prozent der Stimmen - Carlos Alvarado gewinnt Präsidentschaftswahl in Costa Rica. Seine bevorstehenden Aufgaben werden schwer: Schließlich muss er nicht nur den maroden Staatshaushalt sanieren.

San José - Carlos Alvarado ist in Costa Rica zum neuen Präsidenten gewählt worden. Der 38-jährige Kandidat der Regierungspartei PAC setzte sich in einer Stichwahl gegen seinen gleichnamigen, aber nicht verwandten Konkurrenten Fabricio Alvarado (43) durch.

Das gab die Wahlkommission am Sonntag (Ortszeit) bekannt. Auf Carlos Alvarado entfielen demnach knapp 61 Prozent der Stimmen. Ausgezählt waren rund 95 Prozent der Stimmen. Rund 3,3 Millionen Costa Ricaner waren zur Wahl aufgerufen.

Der sozialdemokratische Regierungskandidat Carlos Alvarado, Hobby-Rocksänger und ehemaliger Arbeitsminister, steht für liberale Positionen in gesellschaftlichen Fragen. In der ersten Wahlrunde war er auf knapp 22 Prozent gekommen. Er trat als politischer Erbe von Staatschef Luis Guillermo Solís an, der vor vier Jahren erstmals das höchste Staatsamt für die Mitte-Links-Partei PAC erobert hatte.

Der evangelikale Aktivist Fabricio Alvarado hatte dagegen im ersten Wahlgang mit knapp 25 Prozent der Stimmen gesiegt. Er trat als radikaler Gegner der Homo-Ehe auf, die nach einem Urteil des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte in allen Mitgliedsstaaten zugelassen werden soll. Im Wahlkampf machte sich der Evangelikale die Empörung über die Anordnung in dem konservativen Land zunutze.

Carlos Alvarado wird keine eigene Mehrheit im Parlament haben. Beide Kandidaten hatten deshalb bereits Gespräche mit anderen Parteien eingeleitet, um im Fall eines Wahlsieges eine Koalitionsregierung aufzubauen. Carlos Alvarao wird sich mit einer schweren Krise des Staatshaushalts, Korruptionsaffären und ansteigender Drogenkriminalität auseinandersetzen müssen. Das Staatsdefizit betrug 2017 knapp sechs Prozent des Bruttoinlandprodukts.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Gipfel: Republikaner kritisieren Trump. Der Präsident müsse anerkennen, dass Russland kein Verbündeter sei, mahnte der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Paul Ryan. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Senat, John McCain, kritisierte, die Pressekonferenz in Helsinki wäre - so wörtlich - eine der schändlichsten Aufführungen eines amerikanischen Präsidenten seit Menschengedenken gewesen. Trump hatte sich nicht eindeutig auf die Seite der US-Geheimdienste gestellt, die überzeugt sind, dass Russland in die Wahlen 2016 eingegriffen hat. Washington - Nach dem Gipfel von US-Präsident Trump mit Kremlchef Putin sind wichtige Teile der republikanischen Partei auf Distanz gegangen. (Politik, 16.07.2018 - 20:48) weiterlesen...

Künftiger Präsident Mexikos kürzt sich selbst das Gehalt. Er werde ab seinem Amtsantritt im Dezember monatlich umgerechnet knapp 5000 Euro verdienen, erklärte Andrés Manuel López Obrador in Mexiko-Stadt. Das seien rund 40 Prozent des Gehalts seines Vorgängers, Amtsinhaber Enrique Peña Nieto, der rund 12 000 Euro pro Monat verdient habe, sagte der Linkspolitiker. Er habe sich das Gehalt eigentlich noch stärker kürzen wollen. Mexiko-Stadt - Der designierte mexikanische Präsident will künftig auf einen Großteil seines ihm als Staatsoberhaupt zustehenden Gehalts verzichten. (Politik, 16.07.2018 - 04:00) weiterlesen...

US-Präsident unter Druck - Neue Warnungen vor Trump-Putin-Gipfel. Aber vor seinem großen Gipfel mit dem Kreml-Chef bringen ihn neue Anschuldigungen gegen Moskau in eine missliche Lage. Und das ist nicht das einzige Problem. Donald Trump hofft auf einen guten Draht zu Wladimir Putin. (Politik, 15.07.2018 - 18:25) weiterlesen...

Trump unter Druck vor Gipfel mit Putin. Trump steht bei dem Treffen morgen in Helsinki unter Druck, weil sein Justizministerium Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstler erhoben hat. Die oppositionellen Demokraten forderten Trump auf, die neuen Anklagen zur Priorität des Treffens zu machen. Die beiden Staatschefs wollen bei ihrem ersten Gipfeltreffen unter anderem über die Konflikte in Syrien und der Ukraine sprechen. Helsinki - Der mit Spannung erwartete Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Kreml-Chef Wladimir Putin wird von neuen Vorwürfen der amerikanischen Regierung gegen Moskau belastet. (Politik, 15.07.2018 - 15:10) weiterlesen...

Interview - Trump will 2020 wieder antreten und liebt Twitter. Darin äußert er sich über seine Twitter-Gewohnheiten und seine Pläne für die nächste Wahl. An Bord der Air Force One gibt Donald Trump einem britischen Fernsehreporter ein Interview. (Politik, 15.07.2018 - 13:24) weiterlesen...