Asyl, Integration

In der SPD wird deutliche Kritik am Gesetzesentwurf von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für die Neuregelung des Familiennachzugs laut.

04.04.2018 - 13:29:05

Seehofers Pläne zum Familiennachzug stoßen in SPD auf Kritik

"Herr Seehofer sieht das Innenministerium anscheinend als ständiges Wahlkampfinstrument der CSU", sagte Aziz Bozkurt, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft "Migration und Vielfalt" in der SPD, der "Welt" (Donnerstagsausgabe). "Der Gesetzesentwurf trieft vor dem Gedankengut, den die rechten Hetzer in die Öffentlichkeit getragen haben. An vielen Stellen geht der Entwurf deutlich über den schon in den Koalitionsverhandlungen abgesteckten Rahmen hinaus. Und dieser Rahmen war schon schwer erträglich für die Sozialdemokratie."

Integration könne ohne Familie nicht gelingen, sagte Bozkurt, "und der Entwurf versucht Wort für Wort deutlich zu machen, dass die Menschen keine Hoffnung auf ihre Familien haben sollten". Integration solle offenbar dem Wahlkampf der CSU zum Opfer fallen, kritisierte der SPD-Politiker. "Herr Seehofer setzt damit erneut den Koalitionsfrieden aufs Spiel, und langsam gehört sich da mal ein Machtwort zu diesen Spielchen auf Kosten von Menschen in unserem Land", sagte Bozkurt. "Weder die engere Definition der Familie mit dem Ausschluss von Geschwisterkindern, noch der dämliche Versuch, die symbolische `Obergrenze` weiter festzuklopfen, oder die fehlende Verbesserung bei der Härtefallregelung und die weiteren Einschränkungen sind akzeptabel." Nach Medienberichten sind in dem Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums Verschärfungen vorgesehen, wonach es etwa Empfängern von Sozialleistungen wie Hartz IV verwehrt werden soll, Familienmitglieder nach Deutschland zu holen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Libyscher Premierminister verteidigt Küstenwache gegen Kritik Der libysche Premierminister Fayiz as-Sarradsch hat die libysche Küstenwache gegen Kritik verteidigt. (Politik, 20.07.2018 - 00:04) weiterlesen...

Libyscher Premier lehnt Flüchtlingsdeal mit EU ab Der libysche Premierminister Fayiz al-Sarradsch hat die Pläne der EU abgelehnt, Flüchtlinge künftig in sogenannten "Ausschiffungszentren" in Libyen unterzubringen. (Politik, 20.07.2018 - 00:04) weiterlesen...

Herrmann fordert von Grünen Einlenken bei Sicheren Herkunftsstaaten Politiker der Union drängen die Grünen zu einer Deklarierung der Staaten Nordafrikas als sogenannte "Sichere Herkunftsstaaten". (Politik, 20.07.2018 - 00:03) weiterlesen...

EKD-Chef Bedford-Strohm wirft CSU einseitige Flüchtlingspolitik vor Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat der CSU eine einseitige Positionierung im Umgang mit Geflüchteten vorgeworfen. (Politik, 20.07.2018 - 00:02) weiterlesen...

Verhinderte Abschiebung: CSU-Bürgermeister für Einzelfallprüfungen Der Zweite Bürgermeister von Neuenmarkt, Alexander Wunderlich (CSU) hat sich, nachdem einem Geflüchteten seiner Gemeinde Kirchenasyl gewährt wurde, für Einzelfallprüfungen bei Abschiebungen von Geflüchteten eingesetzt. (Politik, 19.07.2018 - 21:57) weiterlesen...

Strobl verteidigt Instrument Sichere Herkunftsstaaten Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat das Prinzip der Sicheren Herkunftsstaaten und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) verteidigt. (Politik, 19.07.2018 - 17:34) weiterlesen...