Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Unwetter, Gewitter

In der neuen Woche könnte das Wetter trockener und sonniger werden.

13.07.2019 - 13:58:05

Sommer macht weiter Pause - Deutscher Wetterdienst rechnet nach Unwettern mit mehr Sonne. In den vergangenen Tagen war vom deutschen Sommer nicht viel zu sehen - stattdessen hatten einige Regionen mit teils starken Unwettern zu kämpfen. Unbeantwortet bleibt erst einmal eine Frage.

Offenbach/Berlin - Nach starken Unwettern am Freitagnachmittag soll die Sonne zum Beginn der neuen Woche öfter zu sehen sein. Vor allem für die Mitte und den Süden Deutschlands sei das der Fall, hieß es vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Die Temperaturen steigen aber nur allmählich: Während es an den Küsten mit 18 Grad eher frisch ist, liegen die Höchstwerte im übrigen Deutschland zwischen 20 und 24 Grad. Entlang des Oberrheins können 26 Grad erwartet werden.

Am Freitagnachmittag war es in Rheinland-Pfalz und in Hessen «möglicherweise» auch zu Tornados gekommen. Eindeutig lasse sich das allerdings erst frühestens am Montag einordnen, sagte ein DWD-Sprecher. Zuvor müsse ein Tornadobeauftragter prüfen, ob es sich bei dem Unwetter in Bobenheim am Berg im südlichen Rheinland-Pfalz tatsächlich um einen Tornado gehandelt habe. Dies gelte auch für die Unwetter bei Mannheim sowie bei Wetzlar in Mittelhessen, wo es Beschreibungen nach womöglich zu schwachen Tornados gekommen war.

Bei dem möglichen Tornado in Bobenheim am Berg waren nach Angaben der Polizei durch herabfallende Dachziegel mehrere Fahrzeuge und elf Häuser beschädigt worden. Der Sachschaden soll im sechsstelligen Bereich liegen.

Unterdessen stufte die Wetterseite «tornadoliste.de» den Sturm in Bobenheim am Berg sowie im benachbarten Battenberg bereits als bestätigten Tornado ein. Die Internetseite kann einen Tornado nach eigenen Angaben dann eintragen, wenn mehrere unabhängige Augenzeugen einen Tornado gesichtet, fotografiert oder gefilmt haben.

Wegen heftigen Gewitters und mehreren Erdrutschen musste das beliebte Ausflugsziel Kirnitzschtal in der Sächsischen Schweiz gesperrt worden. Die von Einheimischen und Touristen genutzte Kirnitzschtalbahn muss pausieren, bis der Schlamm beseitigt ist, wie ein Polizeisprecher in Dresden sagte. Auch im Erzgebirge und am Flughafen Dresden kam nach DWD-Angaben viel Wasser herunter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweinfurt ist Deutschlands neuer «Blitz-Hotspot». Das war allerdings nur noch halb so oft wie vor zehn Jahren, wie der Blitz-Informationsdienst von Siemens mitteilte. «Auch im Jahr 2018 verzeichneten wir relativ wenige Gewitter», erklärte der Leiter Stephan Thern. «Der Jahrhundertsommer letztes Jahr war zu warm, die Wetterlagen waren sehr stabil, und Gewitterfronten fielen nicht so ausgeprägt aus.» «Blitz-Hotspot» war Schweinfurt: In der fränkischen Stadt registrierten die Experten im vergangenen Jahr fünf Einschläge pro Quadratkilometer. München - Deutschland ist im vorigen Jahr 446 000 Mal vom Blitz getroffen worden. (Politik, 23.07.2019 - 11:34) weiterlesen...

Hoch «Yvonne» - DWD: Hitze «für die Geschichtsbücher» - neue Rekorde möglich. Ein Hoch namens «Yvonne» könnte den bisherigen Höchstwert ins Wanken bringen. Die erste Hitzewelle dieses Sommers brachte Ende Juni Temperaturen von bis zu 38,9 Grad. (Politik, 22.07.2019 - 18:42) weiterlesen...

Hoch «Yvonne» - Die nächste Hitzewelle ist im Anmarsch - 40 Grad möglich. Ein Hoch namens «Yvonne» könnte den bisherigen Höchstwert ins Wanken bringen. Die erste Hitzewelle dieses Sommers brachte Ende Juni Temperaturen von bis zu 38,9 Grad. (Politik, 22.07.2019 - 14:12) weiterlesen...

Viele Freiluftfeste gestört - Auf Gewitter folgt Hitze: «Yvonne» bringt bis zu 38 Grad. Ein solche Wetterlage könnte es auch zum nächsten Wochenende hin geben. Vorher wird es aber erst einmal richtig heiß. Heftige Gewitter haben mehrere Freiluft-Feste gestört. (Politik, 22.07.2019 - 10:28) weiterlesen...

Unter Wasser. Sintflutartiger Regen hat den Westen Japans überzogen. Ein Auto kämpft sich im japanischen Tachiarai in der Provinz Fukuoka über eine überflutete Straße, während dahinter mehrere Fahrzeuge im Hochwasser liegen. (Media, 21.07.2019 - 19:22) weiterlesen...

Bedrohlich Ein Sturm mit dunklen Wolken und starkem Wind zieht über Flint im US-Bundesstaat Michigan. (Media, 21.07.2019 - 17:48) weiterlesen...