Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Unfälle, Verkehr

In der Nacht zogen Unwetter über mehrere Teile des Landes.

11.06.2019 - 06:58:07

Das nächste Unwetter droht - Starkregen, Gewitter und Hagel über Deutschland. Besonders betroffen waren der Süden und Osten. Am Dienstag kann es zu weiteren Unwettern kommen.

  • Überflutete Straße in Mönchengladbach - Foto: Theo Titz

    Ein Auto fährt nach heftigen Regenfällen durch eine überflutete Straße in Mönchengladbach. Foto: Theo Titz

  • Gewitter in Niederbayern - Foto: Armin Weigel

    Blitze zucken während eines Gewitters am Abendhimmel über Straubing. Foto: Armin Weigel

  • Blitze über Dresden - Foto: Robert Michael

    Blitze schlagen während eines Gewitters am Abend in die historische Altstadtkulisse von Dresden mit der Frauenkirche (l-r), dem Ständehaus, der Hofkirche und dem Hausmannsturm ein. Foto: Robert Michael

  • Hagelbälle - Foto: Slavomír Kube?/CTK

    Diese ungewöhnlich großen Hagelkörner gingen im tschechischen Josefov nieder. Die Eisklumpen beschädigten Fensterscheiben und Autos. Foto: Slavomír Kube?/CTK

  • Hagelschäden - Foto: Felix Hörhager

    Heftige Hagelschauer haben in Teilen Bayerns Autoscheiben beschädigt, wie hier in Germering. Foto: Felix Hörhager

  • Fassade - Foto: Felix Hörhager

    Eine durch Hagel zerstörte Hausverkleidung in einem bayrischen Dorf. Foto: Felix Hörhager

  • Sturmschäden - Foto: Karl-Josef Hildenbrand

    Durch das Sturmtief umgestürzte Bäume wurden aus vielen Regionen gemeldet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Überflutete Straße in Mönchengladbach - Foto: Theo TitzGewitter in Niederbayern - Foto: Armin WeigelBlitze über Dresden - Foto: Robert MichaelHagelbälle - Foto: Slavomír Kube?/CTKHagelschäden - Foto: Felix HörhagerFassade - Foto: Felix HörhagerSturmschäden - Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin - Gewitter mit starken Regen- und Hagelschauern sind in der Nacht vor allem über den Süden und Osten Deutschlands gezogen. In Bayern gab es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) dazu Orkanböen von bis zu 120 Stundenkilometern und große Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu sechs Zentimetern.

Hier seien auch die Blitze besonders stark gewesen. In mehreren Orten im Großraum München seien durch den Hagel Autoscheiben und Dachfenster zu Bruch gegangen, sagten Sprecher von Polizei und Feuerwehr. Häuser stünden unter Wasser. Im Stadtgebiet von München wurden rund 550 Einsätze gezählt.

Laut Deutscher Bahn kam es zwischen Landshut und München durch Bäume auf den Gleisen zu Einschränkungen. Die Züge konnten jedoch Umleitungen fahren. Deswegen gab es auch im Fernverkehr bis in die frühen Morgenstunden keinen kompletten Ausfall. Zu leichten Verzögerungen kam es im Güterverkehr zwischen Berlin und Dresden.

Stark betroffen von den Unwettern war auch Sachsen. Im Süden des Bundeslandes fielen 30 bis 50 Liter Regen pro Stunde, der DWD registrierte über Radargeräte Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu vier Zentimetern. Im Erzgebirgskreis meldete die Polizei mehrere überflutete Straße. Diese seien zwischenzeitlich nicht passierbar gewesen, hieß es bei der zuständigen Polizeidirektion in Chemnitz.

Weniger schlimm war laut Deutschem Wetterdienst die Lage in weiten Teilen Norddeutschlands. Im Kreis Oldenburg und Bremen gab es jedoch auch größere Regenmengen. Auch in Nordrhein-Westfalen war es im Vergleich zu Ost und Süd eher ruhig. In Mönchengladbach liefen allerdings Straßen über und Keller voll.

Gelöscht ist der große Waldbrand auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz nahe Jüterbog in Brandenburg: Die sogenannte Großschadenslage wurde aufgehoben, wie der Landkreis Teltow-Fläming mitteilte. Seit Tagen hatten die Einsatzkräfte gegen die Flammen des Großbrandes gekämpft.

Ähnlich wie am Montag kann es auch am Dienstag laut DWD zu Unwettern kommen, vor allem in einem Streifen vom östlichen Alpenrand bis zur Ostsee. Der bundesweit große Temperaturunterschied bleibt: Die Temperaturen liegen im Südosten und Osten voraussichtlich zwischen 25 und 32 Grad, während es in der Mitte und im Norden Deutschlands mit 21 bis 25 Grad merklich kühler sein dürfte. Im Westen und Südwesten werden sogar nur 16 bis 20 Grad erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heftige Gewitter - Mindestens 21 Verletzte durch Sturmtief «Klaus». Herabstürzende Äste verletzen mehrere Menschen, Blitzeinschläge lösen Brände aus. In Thüringen verwüstet Sturmtief «Klaus» eine Besucherattraktion. Heftige Gewitter wüten über Teilen Deutschlands. (Politik, 13.06.2019 - 16:34) weiterlesen...

Es blitzte und donnerte - Sturmtief «Klaus»: 21 Verletzte, Feuerwehr im Dauer-Einsatz. Herabstürzende Äste verletzten mehrere Menschen, Blitzeinschläge lösen Brände aus. Erneut werden Teile des Landes von heftigen Gewittern getroffen. (Politik, 13.06.2019 - 12:14) weiterlesen...

Es blitzte und donnerte - Chaos in Berlin: Tief «Klaus» fegt über Deutschland. Das Unwetter platzt in eine Hochzeitsparty und verletzt sieben Gäste schwer. In Berlin stehen zwei Stunden lang die Fernzüge still. Der Frühsommer zeigt sich von seiner ungemütlichen Seite. (Politik, 13.06.2019 - 10:08) weiterlesen...

Chaos in Berlin - Tief «Klaus» fegt über Deutschland. Das Unwetter platzt in eine Hochzeitsparty und verletzt sieben Gäste schwer. In Berlin stehen zwei Stunden lang die Fernzüge still. Der Frühsommer zeigt sich von seiner ungemütlichen Seite. (Politik, 13.06.2019 - 07:58) weiterlesen...

Nach Unwetter beruhigt sich die Lage am Donnerstag. Bundesweit ist die Unwettergefahr deutlich geringer, heißt es vom Deutschen Wetterdienst. Stark betroffen war gestern Berlin. Windböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 110 Kilometern pro Stunde, starker Regen und Gewitter führten zu rund 320 Unwetter-Einsätzen der Feuerwehr. Für knapp zwei Stunden mussten alle Fernzüge am Berliner Hauptbahnhof stehen bleiben. Auf dem Wannsee kenterten Boote. Berlin - Nach zum Teil starken Unwettern mit mehreren Verletzten soll sich die Wetterlage in Deutschland beruhigen. (Politik, 13.06.2019 - 07:28) weiterlesen...

Chaos in Berlin - Nach heftigem Unwetter beruhigt sich die Lage. Mehrere Menschen wurden verletzt. Stark betroffen war Berlin. Heute soll sich die Lage beruhigen. Am Mittwochabend bis in die Nacht hinein gab es in Deutschland Unwetter. (Politik, 13.06.2019 - 07:24) weiterlesen...