Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Nahrungsmittel

In der Fleischindustrie wurden schon in der Vergangenheit bei Kontrollen regelmäßig zahlreiche Verstöße gegen Arbeitsschutzregeln aufgedeckt, trotzdem wurden die Kontrollen erst jetzt in der Corona-Pandemie intensiviert.

17.08.2020 - 19:33:39

Schlachthöfe profitierten jahrelang von seltenen Kontrollen

Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf eine Regierungsantwort auf eine Kleine Anfrage der Grünenpolitikerin Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für Arbeitnehmerrechte der Grünen-Fraktion. Sie hatte nach der Zahl der Kontrollen von 2014 bis 2019 gefragt - und zum Vergleich nach der seit März dieses Jahres, dem Beginn der Pandemie hierzulande.

Die Antwort des Bundesarbeitsministeriums zeigt zunächst einmal, dass dem Bund keine eigenen Daten vorliegen. Zuständig seien "zunächst die Länder". Doch auch die Länderdaten stellen laut Ministerium "keine Vollerhebung dar und geben nur einen teilweisen Überblick über die Situation in der Fleischindustrie", zudem seien sie nicht miteinander vergleichbar. "Die Bundesregierung bestätigt einmal mehr, dass sie nur ganz wenig über die Fleischindustrie weiß", sagte Müller-Gemmeke. In Thüringen gab es zwischen 2014 und 2019 keine einzige Kontrolle, die nicht mindestens einen Verstoß ans Licht gebracht hätte. Die Zahl der Kontrollen aber wurde nicht erhöht - sie sank. Geändert hat sich das erst mit der Pandemie: Während für 2019 nur 20 Kontrollen verzeichnet sind, waren es dieses Jahr von März bis Anfang Juli schon 27. Auch in Schleswig-Holstein stehen den nur 49 Kontrollen der vergangenen sechs Jahre (mit 78 aufgedeckten Verstößen) 26 Kontrollen zwischen März und Juli gegenüber (mit 140 Verstößen). In Niedersachsen, einem wichtigen Fleischstandort, ging die Zahl der "Besichtigungen" von 743 im Jahr 2014 auf 306 im Jahr 2018 zurück - obwohl viele Arbeitsschutzverstöße aufgedeckt wurden. 2019 waren es dann 453, bis Mitte Juli dieses Jahres 128. In anderen Ländern ist die Lage ähnlich. "Bei fast jeder Kontrolle in der Fleischindustrie werden Verstöße beim Arbeitsschutz aufgedeckt", sagte die Grünen-Politikerin. Es sei daher "völlig unverständlich", dass die großen Schlachthöfe in der Vergangenheit nicht viel häufiger kontrolliert worden seien. Das Ministerium weist zudem darauf hin, dass laut Berufsgenossenschaft die durchschnittliche Zahl der Arbeitsunfälle je 1.000 Mitarbeiter in der Fleischwirtschaft 65 Prozent über dem Schnitt der Nahrungsmittel- und Gastgewerbebranche liege. Im Fall von Werkvertragsfirmen seien es sogar fast doppelt so viele Unfälle. Zuletzt hatte das Kabinett ein neues Arbeitsschutzkontrollgesetz beschlossen, das auch ein Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie und verbindliche Kontrollquoten vorsieht. Noch müssen Bundestag und Bundesrat zustimmen. Müller-Gemmeke wirft der Regierung vor, jahrelang nicht genau hingeschaut zu haben. Dass erst jetzt gesetzliche Maßnahmen geplant seien, sei "peinlich und ein Armutszeugnis".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

China will nächste Mond-Mission bis Ende des Jahres starten. Die Vorbereitungen für die Mission liefen reibungslos, sagte Yu Dengyun, stellvertretender Chefdesigner des chinesischen Mondprogramms, laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Rande einer Raumfahrtkonferenz in der ostchinesischen Stadt Fujian. Das Raumschiff "Chang'e 5" werde auf dem Mond landen und Proben von der Oberfläche zurück zur Erde bringen. PEKING - China will noch in diesem Jahr seinen nächsten Ausflug zum Mond starten. (Boerse, 21.09.2020 - 11:12) weiterlesen...

Datenleck enthüllt Schwächen bei Geldwäsche-Bekämpfung. Demnach offenbaren die am Sonntagabend bekannt gemachten Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt und trotz strenger Regularien mutmaßliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten. Gemeldet haben sie diese Vorgänge den Angaben zufolge mitunter nur sehr zögerlich und zum Teil mit jahrelanger Verspätung. BERLIN - Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. (Boerse, 21.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Regierung und Autobranche im Südwesten für technologieoffenen Wandel. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) warb zur Halbzeit des "Strategiedialogs Automobilwirtschaft" am Donnerstag in Stuttgart dafür, neben der Elektromobilität auch regenerativ hergestellte Kraftstoffe oder die Brennstoffzellentechnik weiter zu entwickeln, um das Ziel einer CO2-freien Mobilität zu erreichen. Drei Schwerpunktthemen sollen in den kommenden Jahren im Mittelpunkt stehen: der Klimaschutz, die Digitalisierung und die Stärkung des Mittelstands. Auch das Auto der Zukunft müsse in Baden-Württemberg vom Band laufen, dazu müssten bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden, sagte Kretschmann. STUTTGART - Führende Vertreter der Autoindustrie im Südwesten haben sich erneut für einen technologieoffenen Wandel der Branche ausgesprochen. (Boerse, 17.09.2020 - 14:35) weiterlesen...

Sagrada Familia wird wegen Corona-Pandemie nicht rechtzeitig fertig. Todestag des Architekten Antoni Gaudí im Jahr 2026 fertig. "Wir sind nicht pessimistisch, wir sind einfach nur realistisch", sagte der Leiter der Baugesellschaft, Esteve Camps, am Mittwochabend über den Bau der von Gaudí entworfenen römisch-katholischen Basilika. Es gebe vorerst auch wegen der allgemeinen wirtschaftlichen Ungewissheit keinen neuen Zeitplan. Die Kirche, deren Bau im Jahr 1882 begann, wird somit etwas länger ihrem Ruf der "ewig Unvollendeten" gerecht werden. BARCELONA - Wegen der Corona-Pandemie wird die Sagrada Familia in Barcelona nicht wie geplant zum 100. (Boerse, 17.09.2020 - 11:23) weiterlesen...

Gegenwind aus Politik und Gewerkschaften für Conti wegen Jobabbau. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis verlangten am Mittwoch eine engere Abstimmung. Angesichts der Dimension der vorgesehenen Kürzungen seien schon vorher Gespräche geboten gewesen, erklärten der SPD-Politiker und der Gewerkschaftsvorsitzende zur Lage bei dem Dax -Konzern. "Dafür ist es aber noch nicht zu spät", meinte Weil. HANNOVER/AACHEN - Die geplante Schließung der Reifenproduktion von Continental im Werk Aachen stößt in der Politik, bei Gewerkschaften und in der Belegschaft auf heftige Kritik. (Boerse, 16.09.2020 - 16:53) weiterlesen...