Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

In der EU könnte es nun in wenigen Tagen mit den Corona-Impfungen losgehen.

21.12.2020 - 15:22:11

Biontech und Pfizer - EMA gibt grünes Licht für ersten Corona-Impfstoff in der EU. Die Arzneimittel-Agentur hat grünes Licht für die Zulassung gegeben. Nun muss noch die EU-Kommission die Genehmigung erteilen.

Amsterdam - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat grünes Licht für die Zulassung des ersten Corona-Impfstoffs in der EU gegeben.

Die bedingte Marktzulassung des Präparates der Mainzer Firma Biontech und des US-Pharmariesen Pfizer sei ein «Meilenstein», sagte die EMA am Montag in Amsterdam. Sobald die EU-Kommission die Zulassung genehmigt hat, steht dem Beginn von Corona-Impfungen in der EU nichts mehr im Wege. Die ersten Menschen sollen in Deutschland bereits am 27. Dezember geimpft werden. «Das ist wirklich eine historische wissenschaftliche Leistung», sagte EMA-Direktorin Emer Cooke.

Die Zustimmung der EU-Kommission für die bedingte Zulassung in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten gilt als reine Formsache und sollte noch vor Weihnachten geschehen. In Deutschland müssen die Impfchargen nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch vom zuständigen Paul-Ehrlich-Institut geprüft, freigegeben und schließlich ausgeliefert werden. Dann sollen zunächst die über 80-Jährigen, Personal und Bewohner von Pflegeheimen sowie auch Gesundheitspersonal mit sehr hohem Infektionsrisiko geimpft werden.

Der Impfstoff ist bereits unter anderem in Großbritannien, den USA und Kanada zugelassen. Er hat nach Angaben der Hersteller Pfizer und Biontech eine Wirksamkeit von rund 95 Prozent und wird für Personen ab 16 Jahre empfohlen.

Die Experten der EMA hatten bereits seit Wochen die Daten und Resultate der klinischen Tests der Hersteller geprüft. Bei einer bedingten Zulassung ist der Hersteller verpflichtet, auch danach noch Daten etwa zur Langzeitwirkung an die EMA zu übermitteln. Auch Angaben zu möglichen Nebenwirkungen werden weiterhin geprüft. Voraussichtlich am 6. Januar will die EMA auch den Weg frei machen für die Zulassung des zweiten Impfstoffes, dem Präparat vom US-Konzern Moderna.

© dpa-infocom, dpa:201221-99-774888/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI-Fallzahlen - 9557 Corona-Neuinfektionen und 300 neue Todesfälle. Die Inzidenz steigt an - wenn auch nur leicht. Im Vergleich zur Vorwoche stagnieren die Neuinfektionen auf dem selben Niveau. (Politik, 06.03.2021 - 06:28) weiterlesen...

Thüringens Bildungsminister erwartet Tests an Schulen nach Ostern Bei den Schnelltests für Schüler rechnet Thüringens Kultusminister Helmut Holter (Linke) erst nach den Osterferien im April mit einer breiten Verfügbarkeit. (Wissenschaft, 05.03.2021 - 22:00) weiterlesen...

Fallzahlen - RKI registriert 10.580 Corona-Neuinfektionen Der Trend setzt sich fort: Das Robert Koch-Institut meldet erneut steigende Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche. (Politik, 05.03.2021 - 20:52) weiterlesen...

Elternverein NRW will Coronatests für Schüler zweimal wöchentlich Vor Öffnung der Schulen für alle Klassen ab dem 15. (Wissenschaft, 05.03.2021 - 15:03) weiterlesen...

Anti-Corona-Mittel - Keine Bedenken bei Astrazeneca-Impfstoff. Das könnte allerdings an anderen Faktoren liegen. Für den Impfstoff des Herstellers Astrazeneca melden mehr Menschen Nebenwirkungen als für die beiden anderen in Deutschland eingesetzten Vakzine. (Politik, 05.03.2021 - 13:42) weiterlesen...

Stiko-Chef verteidigt Impfstoff-Empfehlungen gegen Kritik Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut, Thomas Mertens, hat das Prinzip der von der Stiko empfohlenen Impfstoff-Reihenfolge vehement verteidigt. (Wissenschaft, 05.03.2021 - 13:08) weiterlesen...