Gesundheit, DGB

In der Diskussion über die wachsenden Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund darauf, die Versicherten zu entlasten und nicht in erster Linie die Arbeitgeber.

06.12.2018 - 07:55:47

DGB weist Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven zurück

"Was Gesundheitsminister Jens Spahn jetzt als gehortete Kassenreserven brandmarkt, sind in erster Linie angesparte Beitragsgelder der Versicherten, denn die Arbeitgeber haben die Beiträge in den vergangenen Jahren ja nicht paritätisch mitfinanziert", sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Wenn die Reserven jetzt über geminderte Beiträge abgeschmolzen würden, "profitieren hier in erster Linie die Arbeitgeber, die etwas zurückbekommen, was sie nie bezahlt haben".

Sinnvoller wäre es nach den Worten von Buntenbach, die Reserven den Versicherten zugute kommen zu lassen: "durch die Abschaffung der ungerechten Doppelbesteuerung von Betriebsrenten sowie durch Investitionen in bessere Versorgungsstrukturen und Kassenleistungen." Dass Rücklagen in den Sozialversicherungssystemen per se abgeschmolzen werden müssen, sei "ein schlechtes Weihnachtsmärchen", fügte die Gewerkschafterin hinzu. Spahn hatte zuvor gefordert, angesichts der wachsenden Reserven sollten die Krankenkassen im kommenden Jahr "alle Spielräume konsequent nutzen, um ihre Zusatzbeiträge zu senken". Bis Ende September sind die Rücklagen nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf 21 Milliarden Euro gestiegen, nachdem es Ende Juni erstmals mehr als 20 Milliarden Euro waren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Söder interveniert bei Merkel wegen Spahns Krankenkassenreform Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Krankenkassenreform von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beschwert. (Politik, 18.04.2019 - 09:20) weiterlesen...

Spahn will weitere Gesundheitsberufe reformieren Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will nach der Hebammenausbildung auch die Ausbildung für Assistenten in Apotheken und OP-Sälen reformieren. (Politik, 18.04.2019 - 05:01) weiterlesen...

Söder interveniert bei Merkel wegen Spahns AOK-Reform Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Krankenkassenreform von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beschwert. (Politik, 17.04.2019 - 19:26) weiterlesen...

Sterbehilfe: Patientenschützer fürchten Dammbruch Zum zweiten Tag der Verhandlungen beim Bundesverfassungsgericht über eine Zulassung geschäftsmäßiger Hilfe zur Selbsttötung haben Patientenschützer vor einem Dammbruch gewarnt. (Politik, 17.04.2019 - 15:37) weiterlesen...

Union will Tabakwerbeverbot ausweiten Die Unionsfraktion im Bundestag will das Tabakwerbeverbot ausweiten. (Politik, 17.04.2019 - 03:01) weiterlesen...

Giffey spricht sich für Masern-Impfpflicht in Kitas aus Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich für eine Impfpflicht gegen Masern ausgesprochen. (Politik, 16.04.2019 - 14:54) weiterlesen...