Gesundheit, DGB

In der Diskussion über die wachsenden Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund darauf, die Versicherten zu entlasten und nicht in erster Linie die Arbeitgeber.

06.12.2018 - 07:55:47

DGB weist Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven zurück

"Was Gesundheitsminister Jens Spahn jetzt als gehortete Kassenreserven brandmarkt, sind in erster Linie angesparte Beitragsgelder der Versicherten, denn die Arbeitgeber haben die Beiträge in den vergangenen Jahren ja nicht paritätisch mitfinanziert", sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Wenn die Reserven jetzt über geminderte Beiträge abgeschmolzen würden, "profitieren hier in erster Linie die Arbeitgeber, die etwas zurückbekommen, was sie nie bezahlt haben".

Sinnvoller wäre es nach den Worten von Buntenbach, die Reserven den Versicherten zugute kommen zu lassen: "durch die Abschaffung der ungerechten Doppelbesteuerung von Betriebsrenten sowie durch Investitionen in bessere Versorgungsstrukturen und Kassenleistungen." Dass Rücklagen in den Sozialversicherungssystemen per se abgeschmolzen werden müssen, sei "ein schlechtes Weihnachtsmärchen", fügte die Gewerkschafterin hinzu. Spahn hatte zuvor gefordert, angesichts der wachsenden Reserven sollten die Krankenkassen im kommenden Jahr "alle Spielräume konsequent nutzen, um ihre Zusatzbeiträge zu senken". Bis Ende September sind die Rücklagen nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf 21 Milliarden Euro gestiegen, nachdem es Ende Juni erstmals mehr als 20 Milliarden Euro waren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ärztin Kristina Hänel kritisiert SPD wegen 219a-Kompromiss Die Gießener Ärztin Kristina Hänel, die wegen angeblicher Werbung für Abtreibungen zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden war und den Koalitionsstreit über den Paragrafen 219a ins Rollen gebracht hatte, hat wegen des jetzt gefundenen Kompromisses die SPD scharf kritisiert. (Politik, 14.12.2018 - 05:03) weiterlesen...

Giffey glaubt an SPD-Zustimmung zu 219a-Kompromiss Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) glaubt an die Zustimmung ihrer Fraktion zu dem mit der Union ausgehandelten Kompromiss zu Paragraf 219a. (Politik, 13.12.2018 - 23:02) weiterlesen...

Kirchen unterstützen Kompromiss zu Paragraf 219a Die Kirchen in Deutschland unterstützen den von der Bundesregierung vorgelegten Kompromiss zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. (Politik, 13.12.2018 - 21:11) weiterlesen...

SPD-Abgeordnete stellen Zustimmung zu 219a-Kompromiss infrage Der familienpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sönke Rix, hält den Ausgang der Einigung innerhalb der Koalition auf den Regierungsvorschlag zum Abtreibungs-Werbeverbot für offen. (Politik, 13.12.2018 - 16:47) weiterlesen...

Spahn hält Kompromiss zu Paragraf 219a für tragfähig Im Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche hält Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) das vorgelegte Eckpunktepapier mehrerer Minister der Großen Koalition für eine gute Arbeitsgrundlage, um ein entsprechendes Gesetz vorlegen zu können. (Politik, 13.12.2018 - 12:51) weiterlesen...

SPD-Frauen gegen Koalitionseinigung zu Paragraf 219a In der SPD gibt es scharfe Kritik an der Koalitionseinigung zum Paragrafen 219a. (Politik, 13.12.2018 - 12:26) weiterlesen...