Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Dreyer

In der Debatte um eine Wiedereröffnung großer Corona-Impfzentren wirft die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen Schlingerkurs vor.

03.11.2021 - 02:03:39

Dreyer kritisiert Rolle rückwärts von Spahn bei Impfzentren

"Der jetzt nur noch geschäftsführende Bundesgesundheitsminister macht eine Rolle rückwärts", sagte sie der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Im Frühherbst habe er noch für das Schließen der Impfzentren votiert und die Bundesförderung dafür seit dem 30. September auslaufen lassen, kritisierte Dreyer.

Anfang der Woche hatte sich Spahn dann für ein Wiederhochfahren der Impfzentren ausgesprochen. Mit Blick auf Forderungen nach einer raschen Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin sagte die Ministerpräsidentin: "Die Länder haben bei der Ministerpräsidentenkonferenz vor nicht einmal zwei Wochen beschlossen, dem Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn zuzustimmen, die `epidemische Notlage nationaler Tragweite` zu beenden." Voraussetzung der Länder sei gewesen, dass der Bund einen deutschlandweiten belastbaren Regelungsrahmen im Infektionsschutzgesetz erarbeite, der weiterhin Maßnahmen wie Abstandsgebot, 2G und 3G-Regelungen ermögliche. "Das wird voraussichtlich Mitte der Woche in die Länderabstimmung gehen", sagte die Mainzer Regierungschefin. Um besonders vulnerable Gruppen in Herbst und Winter besser zu schützen, führt Rheinland-Pfalz für ungeimpfte Mitarbeiter von Krankenhäusern und Heimen vom kommenden Montag an eine tägliche Corona-Testpflicht ein. Außerdem soll jeder, dessen Impfung länger als sechs Monate zurückliegt, eine Booster-Impfung erhalten: "Wir unterstützen die Hausärztinnen und -ärzte mit zusätzlichen Impfbussen und werden in mindestens zehn Krankenhäusern eine zusätzliche Impf-Infrastruktur aufbauen", kündigte Dreyer an.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Medizinethiker: Ungeimpfte im Triage-Fall nicht schlechter stellen Der Potsdamer Medizinethiker Robert Ranisch ist dagegen, geimpfte Corona-Patienten im Fall einer Triage gegenüber ungeimpften systematisch zu bevorzugen. (Politik, 28.11.2021 - 01:03) weiterlesen...

Montgomery verlangt Verfallsdatum für Impfnachweis Um den Impfschutz der Bevölkerung zu verbessern, fordert der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, eine Befristung des Impfstatus. (Politik, 28.11.2021 - 01:03) weiterlesen...

CSU will Lauterbach als Gesundheitsminister Die CSU schlägt den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach für das Ministeramt in Berlin vor. (Politik, 28.11.2021 - 00:03) weiterlesen...

Haseloff hält Lockdown für unrealistisch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sieht keine juristische Möglichkeit für einen Lockdown. (Politik, 27.11.2021 - 16:18) weiterlesen...

Grünen-Gesundheitspolitiker schlägt Luftrettungsbrücke vor Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen befürchtet, dass die angekündigten 80 Patientenverlegungen über die sogenannten Kleeblatt-Grenzen hinaus bei Weitem nicht ausreichen werden, um angesichts der überlasteten Intensivstationen eine medizinische Versorgung gewährleisten zu können und ist für eine Luftrettungsbrücke. (Politik, 27.11.2021 - 13:22) weiterlesen...

Kanzleramt jetzt für allgemeine Impfpflicht Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) zeigt sich neuerdings offen für eine allgemeine Impfpflicht. (Politik, 27.11.2021 - 11:44) weiterlesen...