Internet, Gesellschaft

In der Debatte um eine stärkere Regulierung des Messengerdienstes Telegram hat der Vizevorsitzende der Grünen-Fraktion, Konstantin von Notz, Versäumnisse der alten Bundesregierung scharf kritisiert.

16.12.2021 - 02:03:27

Grünen-Fraktionsvize: Versäumnisse letzter Regierung bei Telegram

"Die letzte Bundesregierung hat die Problematik viel zu lange kleingeredet", sagte von Notz der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Weder hat sie die Vernetzung und Radikalisierung weiter Teile der Corona-Leugner ernstgenommen, noch hat sie die Regulierung von Plattformen wie Telegram vorangetrieben. Vielmehr hat sie viel zu lang tatenlos zugesehen, wie sich das Unternehmen bewusst der Regulierung entzieht. Das rächt sich heute."

Hass und Hetze hätten längst ein "extrem besorgniserregendes Ausmaß" angenommen. "Bei der zunehmenden Vernetzung von Rechtsextremisten, Antisemiten, Reichsbürgern, Verschwörungsideologen, Corona-Leugnern und sogenannten Querdenkern spielen Plattformen wie Telegram eine entscheidende Rolle", so der Grünen-Politiker. Die Ampel-Koalitionäre hätten sich zum Ziel gesetzt, "die eklatanten Versäumnisse" der alten Bundesregierung anzugehen und "offenkundig bestehende Durchsetzungsdefizite" schnellstmöglich abzustellen, sagte von Notz. "Im Koalitionsvertrag haben wir uns darauf verständigt, für klare rechtliche Vorgaben auf deutscher und europäischer Ebene zu sorgen. Zudem werden wir die Durchsetzung bestehenden Rechts verbessern." Täter dürften sich nicht länger allzu sicher fühlen, wenn sie "ganze Bevölkerungsgruppen verhetzen und auf Plattformen wie Telegram offen zu Gewalttaten aufrufen", sagte er. Aus dem Koalitionsvertrag könnten Vorhaben wie beispielsweise das digitale Gewaltschutzgesetz und die sogenannte "Login-Falle" zum Kampf gegen Hass und Hetze beitragen. Zugleich reicht es aus Sicht des Grünen-Politikers nicht aus, sich allein auf Plattformen zu konzentrieren. "Vielmehr braucht es auch weiterhin eine Gesamtstrategie gegen die weitere Radikalisierung von Teilen der Gesellschaft in der Pandemie", sagte von Notz. Als konkrete Maßnahme aus dem Koalitionsvertrag nannte er die nachhaltige Finanzierung zivilgesellschaftlichen Engagements über ein Demokratiefördergesetz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ermittler stoppen Netzwerk von Cyber-Kriminellen. In zehn Ländern seien 15 Server ausgeschaltet worden, die die Anonymität von Kriminellen im Internet gesichert hätten, teilte Europol am Dienstag in Den Haag mit. DEN HAAG - Europäische Ermittler haben nach Angaben von Europol ein wichtiges Netzwerk für Cyberkriminalität gestoppt. (Boerse, 18.01.2022 - 11:11) weiterlesen...

Europol: Ermittler stoppen Netzwerk von Cyber-Kriminellen. In zehn Ländern seien 15 Server ausgeschaltet worden, die die Anonymität von Kriminellen im Internet gesichert hätten, teilte Europol am Dienstag in Den Haag mit. DEN HAAG - Europäische Ermittler haben nach Angaben von Europol ein wichtiges Netzwerk für Cyberkriminalität gestoppt. (Boerse, 18.01.2022 - 11:07) weiterlesen...

Datenschutz-Aufsichtsbehörde nimmt soziale Netzwerke ins Visier Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat Bedenken gegen die Nutzung der sozialen Netzwerke Instagram, Tiktok und Clubhouse in Bundesbehörden geäußert. (Politik, 18.01.2022 - 05:03) weiterlesen...

Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des Angreifers Daten zu zerstören, teilte Microsoft in der Nacht zum Sonntag mit. Die Software sei unter anderem auf Computern von Regierungsbehörden und IT-Spezialisten gefunden worden. Microsoft sieht ein erhöhtes Risiko für alle Computer-Systeme in der Ukraine. REDMOND - Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. (Boerse, 16.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

US-Bundesstaaten wollen ihre Kartellklage gegen Facebook retten. 48 Generalstaatsanwälte von US-Staaten und -Territorien gingen am Freitag in Berufung gegen die Entscheidung des Richters, der ihre Klage im vergangenen Jahr abgewiesen hatte. NEW YORK - Nachdem die US-Regierung ihre Wettbewerbsklage gegen Facebook vor Gericht bringen konnte, lassen auch Dutzende Bundesstaaten nicht locker. (Boerse, 16.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Auch Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen. Nach Schleswig-Holstein hat nun auch Bremen entschieden, den Vertrag auslaufen zu lassen. "Der Einsatz der Luca-App hat im vergangenen Jahr bei der Kontaktnachverfolgung keinen großen Mehrwert gezeigt", teilte die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) am Freitag mit. BREMEN/POTSDAM - Immer mehr Bundesländer planen, die Luca-App zur Rückverfolgung von Kontakten in der Corona-Pandemie zu kündigen. (Boerse, 14.01.2022 - 16:44) weiterlesen...