Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Gesellschaft

In der Debatte um eine mögliche Verfassungswidrigkeit der Besteuerung der Renten hat Wolfgang Kubicki, Vizepräsident des Bundestages und stellvertretender FDP-Vorsitzender, der Bundesregierung vorgeworfen, das Vertrauen in den Rechtsstaat zu gefährden.

29.11.2019 - 00:01:58

Kubicki: Rentenbesteuerung verfassungsrechtlich zweifelhaft

Mit Blick auf die von einem Richter des Bundesfinanzhofes kritisierte mögliche doppelte Besteuerung vor allem von zukünftigen Rentnern sagte Kubicki der "Bild" (Freitagsausgabe): "Mir wird angst, mit welcher Leichtigkeit der Bundesfinanzminister immer häufiger verfassungsrechtlich äußerst zweifelhafte Gesetze in die Welt setzt." Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, schreibt der Richter Egmont Kulosa vom Bundesfinanzhof in einem Fachbeitrag, die schrittweise Erhöhung der Renten-Besteuerung bis zum Jahr 2040 sei in Teilen "evident verfassungswidrig".

Besonders die heute mittlere Generation treffe eine unfaire Doppel-Besteuerung. Um das zu erkennen, bedürfe es "keiner komplizierten mathematischen Übung", schreibt Kulosa. Dazu sagte Kubicki: "Man muss sich nicht wundern, wenn immer Menschen am Rechtsstaat verzweifeln, wenn die Regierung selbst jeden Respekt vor der Verfassung vermissen lässt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Ratschef mahnt Einigung im Haushaltsstreit an. "Es ist Zeit für eine Entscheidung über unser nächstes EU-Budget", erklärte Michel am Mittwoch in einem Video auf Twitter. BRÜSSEL - Vor dem EU-Sondergipfel hat Ratspräsident Charles Michel dringend eine Lösung im Haushaltsstreit angemahnt. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 16:56) weiterlesen...

Frankreich verlangt höhere EU-Ausgaben für Verteidigung und Agrar. Der vorliegende Budgetplan von EU-Ratspräsident Charles Michel sieht Kürzungen der Agrarausgaben auf 329,3 Milliarden Euro in der neuen Finanzperiode vor, die Aufwendungen für Sicherheit und Verteidigung sollen um gut 600 Prozent auf 14,3 Milliarden wachsen. BRÜSSEL - Frankreich will sich beim EU-Sondergipfel in dieser Woche für höhere Agrar- und Verteidigungsausgaben im europäischen Haushalt der Jahre 2021 bis 2027 einsetzen. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 15:41) weiterlesen...

Freshfields äußert Selbstkritik zu Rolle bei 'Cum-Ex'-Aktiendeals. "Die Beratung im Cum-Ex-Kontext war sicher kein Ruhmesblatt für uns", sagte Managing Partner und Kanzleichef Stephan Eilers der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag). "Wir nehmen die Kritik sehr ernst. FRANKFURT - Die Kanzlei Freshfields hat sich selbstkritisch zu ihrer Rolle in der Affäre um "Cum-Ex"-Aktiendeals geäußert. (Boerse, 19.02.2020 - 14:56) weiterlesen...

Europaparlament besteht auf Forderung zum EU-Haushalt. Anders ließen sich die Ziele, die sich die 27 EU-Staaten selbst gesetzt hätten, nicht erreichen, erklärten Spitzenvertreter des Haushaltsausschusses am Mittwoch in Brüssel. Es sei "ausgesprochen enttäuschend", die Kluft zwischen den europäischen Ambitionen von EU-Kommission und EU-Staaten einerseits und dem vorgeschlagenen Budget andererseits zu sehen, sagte der Ausschussvorsitzende Johan Van Overtveldt. BRÜSSEL - Das Europaparlament besteht auf seiner Forderung an die Mitgliedstaaten, für den künftigen EU-Haushalt 1,3 Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung bereitzustellen. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 13:05) weiterlesen...

Italien lehnt EU-Haushaltspläne ab. Rom könne den Vorschlägen von EU-Ratschef Charles Michel in dieser Form nicht zustimmen, sagte Regierungschef Giuseppe Conte am Mittwoch im Senat in der italienischen Hauptstadt. Die Zahlen enthielten "Fortschritte" im Vergleich zu den alten Entwürfen, die von der finnischen Ratspräsidentschaft stammten. Aber: "Die Vorlage von Präsident Michel ist weiterhin unzureichend, um die Ziele zu erreichen, die in der Strategischen Agenda der EU-Staats- und Regierungschefs und im Programm der EU-Kommissionspräsidentin festgelegt sind", erläuterte Conte in einer Rede vor der kleineren Parlamentskammer. ROM - Einen Tag vor den Sondergipfel der Europäischen Union zum neuen Haushalt hat Italien den aktuellen Plänen eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 12:10) weiterlesen...

Heftiger Widerstand des EU-Parlaments gegen neuen Haushalts-Vorschlag. Das neue Papier von EU-Ratschef Charles Michel bleibe sowohl hinter den Erwartungen des Europaparlaments als auch hinter den Erwartungen der europäischen Bürger zurück, sagte der Fraktionschef der konservativen EVP, Manfred Weber, am Dienstag nach einem Treffen zwischen Michel und Vertretern des Parlaments. Dem Entwurf fehle es an Ambitionen und die Prioritäten der EU ließen sich damit nicht umsetzen. BRÜSSEL - Der Widerstand gegen den jüngsten Vorschlag für den milliardenschweren Haushaltsplan der EU hält ungebrochen an. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 19:29) weiterlesen...