Parteien, Meuthen

In der Debatte über die Radikalisierung der Jungen Alternative (JA) droht AfD-Chef Jörg Meuthen der Jugendorganisation.

02.12.2018 - 00:03:49

Meuthen droht der Jungen Alternative

"Die Partei muss der Jungen Alternative wie ein Vater seinen Kindern sagen: `Wenn ihr jetzt nicht sofort auf den Pfad der Tugend zurückkehrt, dann werdet ihr die schützende Hand des Vaters verlieren!`", sagte Meuthen der "Welt am Sonntag". Diese Drohung sei "jetzt nötig, und sie muss glaubwürdig sein, sonst macht man sich unglaubwürdig".

Die AfD sei "schließlich nicht die Partei der antiautoritären Pädagogik", so der AfD-Chef weiter. Angesichts zahlreicher Austritte moderater JA-Mitglieder in Baden-Württemberg sowie der Bobachtung einiger JA-Landesverbände durch Verfassungsschutzämter forderte der AfD-Chef, "dass die Junge Alternative sich von einzelnen extremistischen Mitgliedern trennt, die sie zu unterwandern versuchen". Dabei setze er "auf die Selbstreinigungskräfte unserer Parteijugend". "Sollte der Jungen Alternative dies nicht gelingen, muss und wird die Partei entschieden einschreiten. Die Ultima Ratio wäre eine Aberkennung der Jungen Alternative als Jugendorganisation der AfD", so der AfD-Politiker. Er glaube und "hoffe jedoch, dass dies nicht nötig sein wird". Hingegen sieht der AfD-Landesvorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern, Bundestagsfraktionsvize Leif-Erik Holm, in seinem Landesverband keinen Anlass für die Androhung einer organisatorischen Neuordnung der JA. "Ich stehe hinter der Jungen Alternative in Mecklenburg-Vorpommern", sagte Holm der "Welt am Sonntag". Es gebe keinen Grund, "unsere engagierten jungen Leute für etwas abzustrafen, was anderswo vorgefallen ist". Zwar sei "klar, dass inakzeptablen Äußerungen, wie es sie offensichtlich in anderen JA-Verbänden gegeben hat, mit aller Konsequenz entgegengetreten werden" müsse. Aber in Mecklenburg-Vorpommern arbeite die AfD "mit der JA weiterhin vertrauensvoll zusammen", so Holm.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ost-CDU diskutiert über Strategie für Wahlkämpfe in 2019 In der ostdeutschen CDU hat nach dem Bundesparteitag in Hamburg eine Diskussion über die Strategie für das Wahlkampfjahr 2019 begonnen. (Politik, 14.12.2018 - 16:56) weiterlesen...

SPD kritisiert Merkels Vorgehen gegen Deutsche Umwelthilfe Die Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Gemeinnützigkeit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu prüfen, stößt in der SPD auf Kritik. (Politik, 14.12.2018 - 15:16) weiterlesen...

Meuthen bezweifelt Notwendigkeit des EU-Parlaments Der AfD-Vorsitzende und Europawahl-Spitzenkandidat Jörg Meuthen stellt die Notwendigkeit des EU-Parlaments grundsätzlich infrage. (Politik, 14.12.2018 - 09:50) weiterlesen...

Bericht: Kabinett Schröder plant Revival-Treffen Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) plant laut eines Berichts zum 20-jährigen Jubiläum der ersten rot-grünen Bundesregierung ein Wiedersehen mit den damaligen Ministern und Staatssekretären. (Politik, 14.12.2018 - 08:05) weiterlesen...

Umfrage: Hälfte der Unionsanhänger will Merz als Bundesminister Eine Woche nach seiner gescheiterten Wahl zum Parteivorsitzenden der CDU wünscht sich die Hälfte der Unionsanhänger einen Platz für Friedrich Merz als Minister im Bundeskabinett. (Politik, 14.12.2018 - 07:23) weiterlesen...

FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki rechnet damit, dass Annegret Kramp-Karrenbauer eine schwache CDU-Chefin wird. (Politik, 14.12.2018 - 05:03) weiterlesen...