Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Arbeitsmarkt

In der CDU wächst die Bereitschaft, Millionen Kurzarbeiter vor Steuernachzahlungen im nächsten Jahr zu schützen.

14.08.2020 - 00:02:59

Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen

Im Nachrichtenmagazin "Focus" schlug die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann, vor, den so genannten Progressionsvorbehalt für ein Jahr auszusetzen. "Wer Kurzarbeitergeld bezieht, erhält dieses steuerfrei", sagte Tillmann.

"Da die wenigsten Betroffenen dies einkalkulieren, könnten Steuernachzahlungen im nächsten Jahr zu bösen Überraschungen führen. Kurzfristig könnte eine Lösung sein, den Progressionsvorbehalt für dieses eine Ausnahmejahr auszusetzen." Tillmann kündigte an, "hierüber werden wir nach der Sommerpause, wenn wir über das Jahressteuergesetz beraten, mit unserem Koalitionspartner sprechen". Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Finanzpolitiker Fritz Güntzler sagte dem "Focus", rund 2,5 Millionen Beschäftigte müssten wegen Kurzarbeit 2020 im nächsten Jahr erstmals eine Steuererklärung abgeben. "Das wird viele völlig überraschen. Wenn die Betroffenen dann auch noch erfahren, dass sie Steuern nachzahlen müssen, ist Ärger über den Staat vorprogrammiert", sagte Güntzler dem "Focus". Das könne auch die SPD nicht wollen. Deshalb sei es richtig den Progressionsvorbehalt auszusetzen. Der Arbeitnehmerflügel der Union ist der gleichen Ansicht. Der stellvertretende CDA-Bundesvorsitzende Christian Bäumler verlangte im "Focus", der Progressionsvorbehalt müsse "insgesamt auf den Prüfstand". Das SPD-geführte Finanzministerium lehnt eine Entlastung der Kurzarbeiter dagegen ab. Die Steuergerechtigkeit und Steuersystematik spreche dagegen, "Kurzarbeitergeld isoliert zu begünstigen", sagte eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) dem "Focus".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Corona-Programm der EU droht wegen Streit um Grundwerte Blockade. Die Fraktionschefs der vier großen proeuropäischen Fraktionen hätten zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass Vorschläge, wie sie jetzt auf den Tisch gekommen seien, für das Parlament nicht akzeptabel seien, sagte Parlamentsunterhändler Rasmus Andresen (Grüne) am Dienstag. Wenn es deswegen jetzt zu Verzögerungen bei den Verhandlungen über den langfristigen EU-Haushalt und das Corona-Konjunkturprogramm komme, sei das die Verantwortung der Regierungen der Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Europaabgeordnete wollen im Kampf für ein stärkeres Instrument gegen Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit innerhalb der EU notfalls auch eine Blockade des europäischen Corona-Konjunkturprogramms in Kauf nehmen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 16:19) weiterlesen...

Scheuer: Koalition startet 'Jahrzehnt der Schiene'. Er sagte am Dienstag in Berlin, die Koalition starte ein "Jahrzehnt der Schiene". Laut Ministerium steigen die Investitionen in die umweltfreundliche Schiene von derzeit 7,6 Milliarden Euro auf 8,5 Milliarden Euro im Jahr 2021. Vorgesehen sind die Mittel etwa für den Ausbau von Strecken, für die Digitalisierung von Stellwerken sowie dazu, Bahnhöfe attraktiver zu machen. Zudem soll der Mobilfunkempfang in Zügen verbessert werden. Hinzu kommt, dass das Eigenkapital der Deutschen Bahn gestärkt wird. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat bei den Haushaltsberatungen im Bundestag höhere Investitionen des Bundes in die Schiene betont. (Boerse, 29.09.2020 - 15:39) weiterlesen...

WDH: Oppositionspolitiker fordern Scheuer zum Rücktritt auf (Im letzten Absatz wurde korrigiert: im Amt) (Boerse, 29.09.2020 - 14:45) weiterlesen...

Oppositionspolitiker fordern Scheuer zum Rücktritt auf. Mehrere Politiker forderten den CSU-Politiker am Dienstag erneut zum Rücktritt auf. Hintergrund sind Vorwürfe, Scheuer habe bei der Aufarbeitung der gescheiterten Pkw-Maut das Parlament belogen. Der Minister sagt am Donnerstag erstmals vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags aus. BERLIN - Die Opposition im Bundestag hat auch vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer scharf kritisiert. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 14:24) weiterlesen...

EU-Rechnungshof: Gegen Kinderarmut gezielter vorgehen. Die Wirksamkeit der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen sei kaum nachprüfbar, wie die Behörde am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Prüfer bemängelten, dass in einer Empfehlung der Kommission aus dem Jahr 2013 an die Mitgliedsstaaten messbare Zielvorgaben fehlten. Deren Wirksamkeit zu bewerten, sei daher schwierig, so die Prüfer. LUXEMBURG - Im Kampf gegen Kinderarmut sollte die EU-Kommission ihre Ziele und Bemühungen nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofs präziser definieren. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

Grünen warnen vor 'Kaputtsparen' nach Corona-Krise. "Es darf kein Kaputtsparen nach Corona geben", betonte Haushälter Sven-Christian Kindler am Dienstag im Bundestag. Man dürfe nicht bei sozialer Sicherheit und kommunaler Infrastruktur sparen, nur um ab 2022 wieder zur Schuldenbremse zurückzukehren. "Herr Scholz, Sie haben in der Krise die Bazooka ausgepackt. Sorgen Sie dafür, dass nicht nach Corona die Abrissbirne kommt", forderte Kindler. BERLIN - In der Debatte um die künftigen Bundesfinanzen haben die Grünen vor einem harten Sparkurs nach der Krise gewarnt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:12) weiterlesen...