Konflikte, Syrien

In den vergangenen Wochen hat die syrische Armee fast ganz Ost-Ghuta eingenommen.

08.04.2018 - 20:24:05

Giftgasangriff in Syrien - Frankreich «extrem» besorgt über Angriffe auf Ost-Ghuta. Bei einem Giftgasangriff auf die letzte Rebellenhochburg sollen mehr als 100 Menschen getötet worden sein. Wieder werden rote Linien überschritten. Assad und Russland dementieren.

  • Rauchwolken - Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

    Rauch steigt nach dem Einschlag einer Rakete der syrischen Armee über Duma auf. Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

  • Beobachter - Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

    Ein Soldat der syrischen Armee beobachtet die Kampfhandlungen in Duma. Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

  • Konflikt in Syrien - Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

    Erneut ist eine Rakete der syrischen Armee in Duma eingeschlagen. Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

  • Rakete - Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

    Eine Rakete der syrischen Armee steigt in Ost-Ghuta in den Himmel. Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

  • Konflikt in Syrien - Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

    Rauch steigt nach dem Einschlag einer Rakete der syrischen Armee über Duma auf. Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

Rauchwolken - Foto: Ammar Safarjalani/XinHuaBeobachter - Foto: Ammar Safarjalani/XinHuaKonflikt in Syrien - Foto: Ammar Safarjalani/XinHuaRakete - Foto: Ammar Safarjalani/XinHuaKonflikt in Syrien - Foto: Ammar Safarjalani/XinHua

Paris - Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian hat die Angriffe der syrischen Armee auf die Rebellen-Hochburg Ost-Ghuta scharf verurteilt. Er sei in «extremer Sorge» angesichts von Berichten über einen neuerlichen Einsatz chemischer Waffen, erklärte Le Drian am Sonntag in einer Mitteilung. Der UN-Sicherheitsrat müsse schnellstmöglich zusammenkommen, um die Lage aufzuklären. Frankreich werde im Kampf gegen die Ausbreitung von Chemiewaffen «jede Verantwortung» wahrnehmen, hieß es.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte genau wie US-Präsident Donald Trump den Einsatz von Giftgas in Syrien immer wieder als rote Linie bezeichnet. Im März hatte Macron mit «gezielten Schlägen» gedroht, falls im Syrien-Krieg ein tödlicher Einsatz von Chemiewaffen unwiderlegbar bewiesen sei.

Bei Angriffen auf die letzte Rebellenhochburg in Ost-Ghuta sollen seit Samstag mehr als 150 Menschen gestorben und mehr als 1000 verletzt worden sein. Hilfsorganisationen werfen der syrischen Regierung vor, Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Sowohl Syriens Führung als auch ihr Verbündeter Russland wiesen die Berichte zurück. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist nicht möglich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutscher UN-Vertreter sieht Ergebnis von Syrien-Konferenz kritisch. Gerade in den Nachbarländern, die viele Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen hätten, steige der Bedarf an Hilfe, sagte Steiner zu den gesunkenen Hilfszusagen. Bei der Syrien-Konferenz in Brüssel war gestern deutlich weniger Geld zusammengekommen als erwartet. Die Teilnehmer des Treffens sagten für 2018 nur 3,5 Milliarden Euro für die notleidende Zivilbevölkerung fest zu. Brüssel - Der deutsche UN-Spitzendiplomat Achim Steiner hat das Ergebnis der Brüsseler Geberkonferenz für die Leidtragenden des Syrienkrieges als nur bedingt zufriedenstellend bezeichnet. (Politik, 26.04.2018 - 02:18) weiterlesen...

Berlin gibt eine Milliarde - 3,6 Milliarden Euro: Syrien-Konferenz erreicht Ziel nicht Brüssel - Bei der Syrien-Konferenz in Brüssel sind die Hilfszusagen trotz eines Milliardenbetrags aus Deutschland deutlich unter den Erwartungen geblieben. (Politik, 25.04.2018 - 19:08) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Lieber viel Geld als viel Druck? Syrien-Konferenz endet. In Brüssel sollten nun zumindest neue Hilfen für die notleidende Bevölkerung organisiert werden. Doch selbst bei diesem Thema läuft es nicht rund. Syrien steht stellvertretend für die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, einen grausamen Krieg zu beenden. (Politik, 25.04.2018 - 17:12) weiterlesen...

Organisatoren rechnen mit weniger Geld für Syrien. Nach ersten Schätzungen seien Hilfszusagen in Höhe von 4,4 Milliarden US-Dollar für das laufende Jahr zu erwarten, sagte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock. Außenminister Heiko Maas sagte bei der Konferenz zu, dass Deutschland mindestens eine Milliarde Euro zur Verfügung stelle. Bei der Geberkonferenz 2017 hatten die Teilnehmer noch 6 Milliarden US-Dollar an Hilfszusagen abgegeben. Lowcock ging davon aus, dass noch Geld dazukommt. Brüssel - Bei der internationalen Syrien-Geberkonferenz in Brüssel hat sich ein vergleichsweise schwaches Ergebnis abgezeichnet. (Politik, 25.04.2018 - 16:00) weiterlesen...

Beratungen in Brüssel - Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien. Jetzt werden die Mittel aufgestockt. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. (Politik, 25.04.2018 - 12:47) weiterlesen...

Deutschland stockt Syrien-Hilfe um eine Milliarde Euro auf. Das gab Außenminister Heiko Maas in Brüssel am Rande einer Geberkonferenz für Syrien mit Vertretern aus mehr als 80 Ländern bekannt. Weitere 300 Millionen Euro können nach Angaben des Auswärtigen Amts in der zweiten Jahreshälfte hinzukommen, wenn der Bundeshaushalt steht. Damit würde Deutschland dann insgesamt wieder auf dem Niveau der Hilfszusagen aus dem Vorjahr liegen. Brüssel ? Deutschland stellt eine Milliarde Euro zusätzlich für die notleidenden Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den Nachbarländern bereit. (Politik, 25.04.2018 - 12:46) weiterlesen...