Unwetter, USA

In den USA ist Hurrikan «Harvey» herabgestuft worden.

26.08.2017 - 21:50:06

340 000 Menschen ohne Strom - «Harvey» bringt Fluten nach Texas. Nun drohen Rekordregenfälle und Überschwemmungen. Behörden warnen vor lebensgefährlichen Bedrohungen - und berichten von einem Toten.

  • Hurrikan Harvey - Foto: Courtney Sacco

    Ein Generator kippt vor dem CHRISTUS Spohn Krankenhaus in Corpus Christi (Texas, USA) um. Foto: Courtney Sacco

  • Hurrikan Harvey - Foto: NASA

    Blick von der Internationalen Raumstation (ISS) auf den Hurrikan «Harvey». Foto: NASA

  • An der Küste - Foto: Nick Wagner

    Umgeknicktes Verkehrsschild: Hurrikan «Harvey» hat in der Nacht die Küste des US-Staats Texas erreicht. Foto: Nick Wagner

  • Vieh in Sicherheit bringen - Foto: Lee Celano

    Mit dem Lasso fängt ein Farmer in Creole (Louisiana, USA) ein Rind ein, um es in Sicherheit vor dem Sturm zu bringen. Foto: Lee Celano

  • Regen und Wind - Foto: Eric Gay

    Regen und Wind fegen durch Palmen im texanischen Corpus Christi. Foto: Eric Gay

  • Umgewehter Leitungsmast - Foto: Nick Wagner

    Ein vom Sturm umgewehter Leitungsmast liegt im der texanischen Corpus Christi mitten auf der Straße. Foto: Nick Wagner

  • Hurrikan «Harvey» in Corpus Christi - Foto: Eric Gay

    Hurrikan «Harvey» hat im texanischen Corpus Christi eine Ampel umgeknickt. Foto: Eric Gay

  • Umgeworfenes Auto in San Antonio - Foto: John Davenport

    Rettungskräfte inspizieren im texanischen San Antonio ein von Hurrikan «Harvey» umgeworfenes Auto. Foto: John Davenport

Hurrikan Harvey - Foto: Courtney SaccoHurrikan Harvey - Foto: NASAAn der Küste - Foto: Nick WagnerVieh in Sicherheit bringen - Foto: Lee CelanoRegen und Wind - Foto: Eric GayUmgewehter Leitungsmast - Foto: Nick WagnerHurrikan «Harvey» in Corpus Christi - Foto: Eric GayUmgeworfenes Auto in San Antonio - Foto: John Davenport

Houston - Hurrikan «Harvey» hat im US-Staat Texas schwere Verwüstungen angerichtet und Überschwemmungen verursacht. Etwa 340 000 Menschen waren ohne Stromversorgung, wie Gouverneur Greg Abbott am frühen Nachmittag (Ortszeit) mitteilt.

In der besonders stark betroffenen Stadt Rockport am Golf von Mexiko kam ein Einwohner ums Leben. Hier war «Harvey» am späten Freitagabend (Ortszeit) als stärkster Hurrikan seit zwölf Jahren in den USA auf das Festland geprallt.

Und das war erst der Anfang: Meteorologen sagten voraus, dass «Harvey» - wenn auch mittlerweile stark abgeschwächt - der Region Rekordregen und gefährliche Überflutungen bescheren werde. So wurden nach Angaben von Abbott für manche Orte zwischen Corpus Christi im Westen und Houston im Osten innerhalb der nächsten Tage zwischen 500 und 750 Millimeter Niederschlag pro Quadratmeter erwartet - teilweise mehr als es dort sonst binnen eines Jahres regnet. Insgesamt erklärte Abbott 50 Bezirke zu Notstandsgebieten.

Auch der Chef der US-Behörde für Katastrophenhilfe (FEMA), Brock Long, rief die Texaner am Samstag auf, «Harvey» weiter äußerst ernst zu nehmen. Der Sturm entwickle sich zu einem «tödlichen Inland-Ereignis», twitterte er am Morgen. Die Regenfälle könnten noch bis Mittwoch andauern und katastrophale Überschwemmungen verursachen.

«Harvey» hatte das Festland als Hurrikan der vierten von fünf Stufen erreicht und entwickelte Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde. Er schwächte sich zwar rasch auf Kategorie eins ab und Samstagmittag (Ortszeit) zu einem Tropensturm, aber blies immer noch stark genug, um weitere Schäden anzurichten und Regen durch die Straßen zu peitschen.

In Rockport, einer Stadt mit 10 000 Einwohnern und als «texanische Riviera» bekannt, wurden mehrere Häuser dem Erdboden gleichgemacht. Bürgermeister Carles Wax sprach von «verheerenden Schäden». Er hatte Einwohnern, die sich entgegen der Warnungen zum Bleiben entschlossen hatten, am Freitag geraten, sich Namen und Sozialversicherungsnummer auf den Arm zu schreiben, um im Todesfall identifiziert werden zu können.

Es sei damit zu rechnen, dass einige Gebiete «für Wochen oder Monate unbewohnbar» sein würden, zitierte CNN Meteorologen. Der Sender zeigte am Samstag Videos von überschwemmten Straßen, etwa in der Metropole Houston und auf der Insel Galveston, Schäden an vielen Gebäuden, umgestürzte Bäume und Strommasten. In manchen Orten konnten Rettungsteams erst am Vormittag damit beginnen, nach in Häusern eingeschlossenen Bürgern zu suchen.

In der Stadt Port Lavaca stieg der Meeresspiegel um rund zwei Meter in sieben Stunden. Vier Kreuzfahrtschiffe mit 20 000 Passagieren, die eigentlich am Wochenende Galveston ansteuern wollten, warteten auf offener See auf grünes Licht für die Fahrt in den Hafen.

US-Präsident Donald Trump lobte den Einsatz des Top-Katastrophenmanagers und die Zusammenarbeit zwischen örtlichen und Bundesbehörden. «Wir überlassen nichts dem Zufall», twitterte Trump, der das Wochenende auf dem Präsidenten-Landsitz Camp David (Maryland) verbringt. Bereits am Freitag hatte er auf Ersuchen von Gouverneur Abbott den Notstand ausgerufen: Damit können rasch Regierungsgelder für Hilfsmaßnahmen nach Texas fließen.

Für sieben Bezirke an der Küste war die Evakuierung angeordnet worden, die Einwohner mussten dem aber nicht folgen. Potenziell sind 16 Millionen Menschen zwischen den Städten Brownsville und Houston in einem Küstenstreifen von etwa 560 Kilometern Länge von «Harvey» betroffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schneeschmelze und Regen kündigen neues Hochwasser an. Auf Teilen des Neckars wurde die Schifffahrt bereits eingestellt. Auch am Rhein steigt der Wasserspiegel wieder. Am Mittag stand der Rhein-Pegel Maxau nur noch wenige Zentimeter unterhalb der Marke von 7,50 Metern, ab der keine Schiffe mehr passieren dürfen. Stuttgart - Zum zweiten Mal im neuen Jahr lassen Regen und Schneeschmelze Flüsse in Deutschland über die Ufer treten. (Politik, 22.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

Chaos in den Bergen - Mit Tauwetter steigt Lawinengefahr in den Alpen. Neben dem vielen Schnee macht die Lawinengefahr Probleme. In Deutschland verschärft sich zudem wieder die Hochwasserlage. Schneechaos in den Bergen: In Österreich und der Schweiz sind viele Wintersport-Touristen eingeschneit, etwa in Zermatt. (Politik, 22.01.2018 - 13:24) weiterlesen...

Mehr Neuschnee erwartet - Ausnahmezustand und Lawinengefahr in Teilen der Alpen. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton und Ischgl in Österreich ist die Lage schwierig. In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. (Politik, 22.01.2018 - 11:16) weiterlesen...

Höchste Lawinengefahr in den Alpen. Anton - In großen Teilen der Alpen herrscht jetzt die höchste Lawinenwarnstufe. Bei heftigen Niederschlägen wächst die Gefahr gefährlicher Abgänge immer weiter. Durch wärmere Luft sei Niederschlag bis zu 2000 Metern Höhe als Regen gefallen, was die Schneedecke zusätzlich labil werden lasse, warnten Fachleute in der Schweiz und Österreich. In beiden Ländern waren Straßen- und Bahnverbindungen in zahlreiche Orte abgeschnitten, darunter die Wintersportorte Zermatt und Andermatt in der Schweiz und St. Anton und Galtür in Österreich. St. (Politik, 22.01.2018 - 10:00) weiterlesen...

Tauwetter in Bayern - Lawinengefahr steigt. Wegen des Tauwetters bestehe im Laufe des Montags auf 1500 bis 1600 Metern Höhe «auf jeden Fall Lawinengefahr», teilte der Wetterdienst der Zugspitze am Morgen mit. Laut Prognosen des Lawinenwarndienstes besteht in den bayerischen Alpen Warnstufe vier. Fünf ist die höchste Warnstufe. Gestern waren in den oberbayerischen Alpen mehrere Lawinen abgegangen. Ein 30-Jähriger starb nach seiner Bergung aus der Lawine im Krankenhaus. Bei drei weiteren Lawinenabgängen gab es Verletzte. Garmisch-Partenkirchen - Der Deutsche Wetterdienst und der Lawinenwarndienst Bayern haben vor erneuten Lawinenabgängen gewarnt. (Politik, 22.01.2018 - 09:06) weiterlesen...

Mehr Neuschnee erwartet - Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton und Ischgl in Österreich ist die Lage schwierig. In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. (Politik, 22.01.2018 - 08:22) weiterlesen...