Migration, Flüchtlinge

In den deutschen Streit über die Zurückweisung von Asylbewerbern an der Grenze will sich Österreichs Regierungschef Kurz nicht einmischen.

13.06.2018 - 16:48:06

Merkel reagiert zurückhaltend - Kurz hofft auf «Achse der Willigen» gegen offene Grenzen. Mit der neuen Populisten-Regierung in Rom haben er und Seehofer keine Berührungsängste. Im Gegenteil.

Berlin - Österreich will während seiner bevorstehenden EU-Ratspräsidentschaft eine «Achse der Willigen» für den Kampf gegen illegale Migration nach Europa schmieden.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte nach einem Treffen mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in Berlin, er sehe in Seehofer einen wichtigen Partner, um diese Aufgabe zu bewältigen.

Seehofer berichtete von seinem Telefonat mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini am Dienstag: «Es war der Wunsch, des italienischen Innenministers, dass Rom, Wien und Berlin auf der Ebene der Innenminister bei der Frage der Sicherheit, bei der Bekämpfung des Terrorismus aber auch bei den Kernfragen der Zuwanderung zusammenarbeiten sollten.» Er, Seehofer, habe dem zugestimmt.

Kurz sprach von einer «guten Kooperation zwischen Rom, Wien und Berlin». Er sagte: «Darüber hinaus gibt es aber, Gott sei Dank, eine enorme Entwicklung, was dieses Thema betrifft.» Während er für seine Kritik an der «Politik der offenen Grenzen» vor Jahren noch «einen enormen Widerstand von zahlreichen Staaten» erfahren habe, sei die Unterstützung für diese Position inzwischen deutlich gewachsen, etwa in Dänemark und in den Niederlanden.

Seehofer und Kurz betonten die Notwendigkeit, die europäischen Außengrenzen wesentlich besser zu schützen. Deshalb müsse auch die Grenzschutzorganisation Frontex entsprechend gestärkt werden, bekräftigte Kurz.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reagierte äußerst zurückhaltend auf die Forderung von Kurz. Auf die Frage, was sie von einer «Achse der Willigen» halte, zu der Seehofer, der österreichische FPÖ-Innenminister Herbert Kickl und sein italienischer Amtskollege Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Lega gehörten, antwortete die Kanzlerin, es gehe um eine gesamteuropäische Lösung. Als Ankunftsländer mit vielen Migranten seien besonders Italien, Griechenland und auch Spanien betroffen. «Deshalb glaube ich, dass es dort viele solche Kooperationsformen geben muss, also nicht nur diese eine Richtung, sondern viele mehr», fügte sie hinzu.

Seehofer und Kurz wiesen darauf hin, dass inzwischen über Albanien eine Alternativroute für Flüchtlinge nach Nordeuropa führe. Kurz sagte, es gelte hier - anders als 2015 - frühzeitig zu reagieren. Er wolle die albanische Regierung unterstützen. Kurz hatte sich bereits am Vortag mit der deutschen Bundeskanzlerin getroffen.

Österreich übernimmt am 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft und hat sich die Stärkung der EU-Außengrenzen als Schwerpunkt gesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaft ist verärgert wegen Günthers Asylbewerber-Vorstoß. Dadurch würde der Eindruck entstehen, dass es völlig egal ist, ob ein Asylbewerber abgelehnt wird oder nicht», sagte der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Oliver Zander, der «Augsburger Allgemeine». Zuvor hatte sich bereits die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände ablehnend zu Günthers Vorstoß geäußert. Berlin - Wirtschaftsverbände sind verärgert über den Vorschlag des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther, abgelehnten Asylbewerbern im Zuwanderungsgesetz eine Arbeitsperspektive zu eröffnen. (Politik, 18.08.2018 - 04:46) weiterlesen...

Rettungsschiffe: Merkel und Macron für europäische Lösung. Bei dem Gespräch hätten beide die Notwendigkeit betont, für die Aufnahme von Rettungsschiffen an einer «koordinierten europäischen Lösung» zu arbeiten, teilte der Élyséepalast mit. Auch müsse Europa gemeinsam gegen Schlepper vorgehen. Zuletzt hatte das Rettungsschiff «Aquarius» mit 141 aus Seenot geretteten Flüchtlingen fünf Tage lang auf dem Meer ausharren müssen. Paris - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben sich bei einem Telefonat über die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer ausgetauscht. (Politik, 17.08.2018 - 20:44) weiterlesen...

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu. Die Unterzeichnung sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu «geordneten Verhältnissen in der europäischen Migrationspolitik», erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer am Abend. Nach der Einigung kann Deutschland künftig solche Asylbewerber innerhalb von 48 Stunden unmittelbar nach Griechenland zurückschicken, bei denen festgestellt wird, dass sie bereits in Griechenland Asyl beantragt haben. Berlin - Nach dem Abkommen mit Spanien hat Deutschland auch mit Griechenland eine Absprache zur Rücknahme schon registrierter Asylbewerber getroffen. (Politik, 17.08.2018 - 20:14) weiterlesen...

Rückführung binnen 48 Stunden - Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings: Die Zahlen, um die es geht, sind sehr begrenzt. Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. (Politik, 17.08.2018 - 19:49) weiterlesen...

Glossar zur Asyldebatte - Dublin-Verordnung und Flughafenverfahren Berlin - Begriffe, die in der Asyldebatte eine Rolle spielen: (Politik, 17.08.2018 - 15:36) weiterlesen...

«Positives Signal» - Wirtschaft begrüßt Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung. Es fehlten 1,6 Millionen Arbeitskräfte. Die Bundesregierung will gegensteuern. Der Fachkräftemangel in Deutschland nimmt aus Sicht von Wirtschaftsverbänden immer größere Ausmaße an. (Politik, 17.08.2018 - 14:36) weiterlesen...