Parteien, Regierung

In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche.

21.11.2017 - 22:58:06

Regierungbündnis in Hannover - SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den gegenseitigen Beziehungen.

Hannover - Die Fundamente für eine große Koalition in Niedersachsen sind gelegt. Nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages durch die Landeschefs von SPD und CDU - Stephan Weil und Bernd Althusmann - soll Weil nun am Mittwoch im Landtag wieder zum Ministerpräsidenten gewählt werden.

Bei der Unterzeichnung des Vertrags in Hannover sagte Weil mit einem Seitenhieb in Richtung Bundespolitik: «Wir bilden eine Regierung - das ist an sich schon eine Nachricht.»

Weil sprach von einem Neustart in den Beziehungen zwischen CDU und SPD. Ein uralter Streit in der Landespolitik werde beigelegt - auch wenn die politische Rivalität damit nicht ende. Beide Parteien hätten ein gemeinsames Interesse an der Weiterentwicklung des Landes - von der Infrastruktur bis zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. «Kurz gesagt: Wir haben eine gemeinsame Mission», sagte Weil. «Ich bin sehr zuversichtlich, das wird eine sehr belastbare Arbeitsbeziehung werden.»

Althusmann sprach von einem besonderen Tag für die CDU in Niedersachsen. Die große Koalition zeige, dass auch Kompromisse jenseits aller politischen Rivalität möglich seien. «Wir haben heute gezeigt, dass es geht», sagte er und sprach von harten Verhandlungen, bei denen es beide Seiten sich nicht leicht gemacht hätten. «Wir sind in Ergebnisse verliebt, wir sind in Lösungen verliebt», sagte er, bevor er bei einer Sitzung der CDU-Landtagsfraktion den 52-jährige Juristen Dirk Toepffer zu seinem Nachfolger als Fraktionschef beglückwünschte. Toepffer wurde mit knapp 86 Prozent der Stimmen gewählt.

Ein Wechsel an der Spitze steht nach Angaben der «Neuen Osnabrücker Zeitung» auch bei Niedersachsens Grünen an. Die bisherige Co-Vorsitzende Meta Janssen-Kucz will nach viereinhalb Jahren ihr Amt abgeben, berichtet das Blatt unter Berufung auf die Abgeordnete.

SPD und CDU kommen zusammen auf 105 der 137 Landtagsmandate. Im Vertragswerk für die große Koalition vorgesehen ist unter anderem, 1000 neue Lehrer einzustellen, die Kita-Gebühren ab kommendem Sommer abzuschaffen und das Tempo bei der Inklusion an Schulen zu drosseln. Zudem sollen 1500 neue Stellen bei der Polizei geschaffen werden.

Bisher stand Weil an der Spitze einer rot-grünen Koalition. Da die Grünen bei der Landtagswahl weniger Stimmen bekamen als 2013, musste sich die SPD einen neuen Koalitionspartner suchen. Die Bildung einer Ampel-Koalition von SPD, FDP und Grünen hatten die Liberalen ausgeschlossen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russland-Affäre - US-Demokraten weisen Republikaner-Vorwürfe gegen FBI zurück. In einem ausführlichen Papier kontern die US-Demokraten republikanische Kritik am Vorgehen des FBI. Donald Trump zeigt sich unbeirrt. Wieder gibt es Wirbel um die Russland-Ermittlungen. (Politik, 25.02.2018 - 08:20) weiterlesen...

Regierungsbildung in Berlin - Merkel-Kritiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles klar. Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. (Politik, 25.02.2018 - 08:14) weiterlesen...

SPD-Führung beendet Werbetour für Koalition mit der Union. Die letzte der sieben Veranstaltungen richtet sich an die SPD-Mitglieder in Bayern und Baden-Württemberg. Erwartet werden unter anderem die Bundestagsfraktionschefin und designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles sowie der kommissarische Parteichef, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. Journalisten haben keinen Zutritt. Ulm - Die SPD-Führung beendet heute in Ulm ihre Serie von Mitgliederkonferenzen, auf denen sie für die Annahme des Koalitionsvertrags mit der Union wirbt. (Politik, 25.02.2018 - 04:50) weiterlesen...

Merkel macht Spahn zum Gesundheitsminister. Falls die SPD-Mitglieder grünes Licht für eine neue große Koalition geben, würde sie damit einen ihrer profiliertesten konservativen Kritiker ins Kabinett holen. Offiziell will die Kanzlerin den Führungsgremien ihrer Partei ihre Liste für die Ministerposten der CDU heute vorlegen. Die Personalentscheidung für Spahn gilt als Zeichen dafür, dass Merkel vor dem Parteitag an diesem Montag ihren Widersachern entgegenkommen will. Berlin - CDU-Chefin Angela Merkel will Finanzstaatssekretär Jens Spahn nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zum Gesundheitsminister machen. (Politik, 25.02.2018 - 01:38) weiterlesen...

Nahles macht ihre Ämter nicht vom GroKo-Ja der SPD abhängig. «Mein persönliches Schicksal verbinde ich ausdrücklich nicht mit dem Ausgang des Mitgliederentscheids. Die Zeiten von indirekten Drohungen sind vorbei», sagte die designierte Parteichefin der «Bild am Sonntag». Falls der Mitgliederentscheid scheitert, ist nach ihren Worten offen, wie es weitergeht: Man habe keinen Plan B, sondern kämpfen mit Herzblut für ein Ja. Berlin - Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles macht ihre politische Zukunft nicht von einer Zustimmung der SPD-Basis zur großen Koalition abhängig. (Politik, 25.02.2018 - 00:36) weiterlesen...

Merkel macht konservativen Kritiker Spahn zum Gesundheitsminister. Falls die SPD-Mitglieder grünes Licht für eine neue große Koalition geben, wird die Kanzlerin damit einen ihrer profiliertesten konservativen Kritiker in ihr Kabinett holen. Zunächst hatte die «Bild»-Zeitung über die Entscheidung berichtet. Berlin - CDU-Chefin Angela Merkel will Finanzstaatssekretär Jens Spahn nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Samstag zum Gesundheitsminister machen. (Politik, 24.02.2018 - 22:28) weiterlesen...