Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

In Bayern waren die Menschen während der Coronakrise bis in den Sommer hinein weniger mobil als in Nordrhein-Westfalen.

16.10.2020 - 13:03:15

Bayern in Coronakrise weniger mobil als Nordrhein-Westfalen

Das legen Daten von Apple und Google nahe, die der "Spiegel" für einen Vergleich zum Krisengeschehen in den zwei Bundesländern ausgewertet hat. Die geringere Mobilität in Bayern dürfte zu einer stärkeren Eindämmung des Virus beigetragen haben, schreibt das Magazin.

Nach der Datenauswertung verhielten sich die Menschen in den ersten Wochen der Pandemie bundesweit relativ ähnlich. Weniger fuhren zum Einkaufen in die Stadt, weil viele Geschäfte geschlossen waren. Fahrten zur Arbeit fielen wegen Homeoffice und Kurzarbeit weg. Die gesunkene Mobilität half, Infektionsketten zu unterbrechen. Der Verkehr in Bayern ging aber stärker zurück, wie der "Spiegel" berichtet, jedenfalls von Autos mit Apple-gestützter Navigation. So wurde etwa am 26. März in Bayern nur ein Drittel der normalerweise üblichen Navi-Anfragen gezählt, in Nordrhein-Westfalen waren es 44 Prozent. Dieser Unterschied blieb über zwei Monate stabil. Nicht differenziert wird, wie viele aus dem jeweiligen Bundesland kamen und wie viele durchreisten. Nach Messungen von Google verbrachten Menschen in Bayern an Werktagen bis zu 20 Prozent mehr Zeit zu Hause als vor der Pandemie. Nordrhein-Westfalen kam auf ein Plus von 17 Prozent. Auch diese Differenz hielt bis Juni an. Aus Angst vor Infektionen, aber auch weil sie im Homeoffice arbeiteten, benutzten viele Menschen öffentliche Verkehrsmittel nicht mehr. Ein drastischer Einbruch in der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs war die Folge. In Bayern lag dieser Rückgang laut Google-Daten bei bis zu 63 Prozent, in Nordrhein-Westfalen bis zu 57 Prozent. Die Kontaktregeln für Privatpersonen gehörten in Bayern zu den strengsten: Im Frühjahr durften sich nur Angehörige eines Hausstandes außerhalb der Wohnung zusammen aufhalten. Dass geringere Mobilität in Bayern mit den strengeren Regeln zu tun haben könnte, ist eine naheliegende Vermutung, aber nicht bewiesen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Heil begrüßt Hilfe von Arbeitslosen in Gesundheitsämtern Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) begrüßt es, wenn Arbeitslose in den Gesundheitsämtern bei der Kontaktnachverfolgung von Corona-Kranken helfen. (Politik, 30.10.2020 - 19:35) weiterlesen...

Virologe Streeck: Ich halte den Shutdown für zu früh Der Bonner Virologieprofessor Hendrik Streeck warnt vor voreiligen Einschränkungen des öffentlichen Lebens. (Politik, 30.10.2020 - 19:10) weiterlesen...

Staatsrechtler erwartet erfolgreiche Klagen gegen neue Maßnahmen Der renommierte Staatsrechtler Ulrich Battis erwartet eine erfolgreiche Klagewelle gegen die zusätzlichen Corona-Maßnahmen im November. (Politik, 30.10.2020 - 13:20) weiterlesen...

Sterbefallzahlen im September fünf Prozent über Durchschnitt Im September sind mindestens 73.010 Menschen in Deutschland gestorben, fünf Prozent oder 3.221 Fälle mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. (Politik, 30.10.2020 - 12:26) weiterlesen...

Geplante Lauschbefugnisse für Geheimdienste in der Kritik Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber (SPD), hat die Große Koalition für ihre Pläne zur Ausweitung der Überwachungsbefugnisse der deutschen Geheimdienste scharf kritisiert. (Politik, 30.10.2020 - 12:05) weiterlesen...

Saarland schließt Lockdown-Verlängerung nicht aus Der Ministerpräsident des Saarlands, Tobias Hans (CDU), hält eine Verlängerung des Lockdowns in den Dezember hinein für möglich, sollten die Infektionszahlen nicht entscheidend sinken und die Kontaktnachverfolgung schwierig bleiben. (Politik, 30.10.2020 - 11:05) weiterlesen...