Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flüchtlinge, Migration

Immer wieder stechen freiwillige Helfer in See, um Migranten aus Seenot zu retten.

17.10.2021 - 16:38:08

Migration - Sea-Watch rettet über 60 Menschen im Mittelmeer aus Seenot. Auch die deutsche Organisation Sea-Watch ist wieder im Mittelmeer aktiv.

Rom - Einen Tag nach Erreichen ihres Einsatzgebietes hat die deutsche Organisation Sea-Watch mehr als 60 Menschen im Mittelmeer aus Seenot gerettet. Unter ihnen seien viele Kinder gewesen, schrieb Sea-Watch auf Twitter.

Das Einsatzgebiet der «Sea-Watch 3» liegt nach Angaben der privaten Seenotretter vor der Küste Libyens. Das Schiff hatte Anfang August mehr als 250 gerettete Bootsmigranten nach Trapani auf Sizilien gebracht.

Zudem kamen nach Meldungen der italienischen Nachrichtenagentur Ansa 49 Migranten mit mehreren Boot an Sardiniens Küsten an. Weitere 31 Migranten erreichten die italienische Insel Lampedusa und 41 - alle Tunesier - gingen in Sizilien an Land.

Die Menschen versuchen meist von den Küsten Tunesiens oder Libyens über das Mittelmeer in die EU zu gelangen. Sie sind auf der Flucht oder erhoffen sich dort ein besseres Leben. Immer wieder kommt es auf den gefährlichen Überfahrten auch zu Unglücken mit Todesopfern. Mitunter greifen die Küstenwachen der nordafrikanischen Länder die Menschen auf und bringen sie wieder zurück.

© dpa-infocom, dpa:211017-99-629424/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tragödie mit 27 Toten - Ärmelkanal: Neue Überfahrten und Schuldzuweisungen. Doch am Tag nach dem Unglück gibt es nicht nur Aufrufe zur Kooperation. Eine Spur führt nach Deutschland. Der Schock über die Katastrophe im Ärmelkanal mit Dutzenden Toten ist groß. (Politik, 26.11.2021 - 00:30) weiterlesen...

Unglück im Ärmelkanal - Paris und London ringen um härteren Kurs gegen Schleuser. Auch andere Länder müssten mehr leisten. Auch Deutschland steht im Fokus. Nach der Tragödie im Ärmelkanal mit mindestens 27 Toten wollen Frankreich und Großbritannien mehr gegen Schleuser unternehmen. (Politik, 25.11.2021 - 10:24) weiterlesen...

EU-Außengrenze - Polen stoppt weitere Migranten an Grenze. Die Sicherheitskräfte hätten sofort reagiert, heißt es. Unterdessen sind drei mutmaßliche Schleuser festgenommen worden. Eine Gruppe von mehr als 200 Personen soll den Grenzzaun beschädigt haben. (Politik, 25.11.2021 - 10:16) weiterlesen...

Unglück - Schuldzuweisungen nach Tod von 31 Migranten im Ärmelkanal. Der Streit um die illegalen Überfahrten belastet das Verhältnis zwischen Paris und London. So ein Unglück gab es im Ärmelkanal wohl noch nie: Dutzende Migranten ertrinken in den kalten Fluten. (Politik, 25.11.2021 - 07:28) weiterlesen...

Migration - Psychotherapeuten fordern legale Zuflucht für Flüchtlinge. Das muss mit sicheren Zugangswegen verhindert werden, fordern Deutschlands Psychotherapeuten. Nicht nur in ihrem Herkunftsland, auch auf ihrer Flucht erleben Flüchtlinge traumatische Erfahrungen. (Politik, 23.11.2021 - 04:18) weiterlesen...

EU-Außengrenze - Morawiecki: Polen zahlt für Migranten-Rückführung Wie geht es weiter für die Tausende Migranten, die an der Grenze von Belarus zu Polen ausharren? Polens Regierung bietet an, für ihre Rückreise in die Heimat zu zahlen. (Politik, 21.11.2021 - 17:20) weiterlesen...