Arbeitsmarkt, Immer

Immer mehr Rentner in Deutschland müssen den Weg zum Sozialamt antreten und drohen in die Altersarmut abzurutschen.

22.01.2023 - 00:05:57

Immer mehr Rentner auf Grundsicherung angewiesen

Das geht aus neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten. Demnach ist die Anzahl der Empfänger von Grundsicherung im Alter allein von Juni bis September 2022 von 628.570 auf 647.515 gestiegen.

Das sind 18.945 Personen mehr innerhalb von drei Monaten. Im Vorjahresvergleich zum September 2021 sind es sogar 68.420 Personen in der Kategorie "Altersgrenze und älter" mehr, die eine Grundsicherung beantragen mussten, was einem Anstieg von rund zwölf Prozent entspricht. "Die Altersarmut jagt von Rekord zu Rekord", kritisierte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch gegenüber dem RND und fügte hinzu: "Zwölf Prozent mehr seit der Bundestagswahl - die Inflation kommt im Sozialamt an." Bartsch nannte die Zahlen "nur die Spitze des Eisbergs". Millionen Rentner würden unter der derzeitigen Preisexplosion leiden. "Wir brauchen eine konsequente Anti-Inflationspolitik", forderte der Fraktionschef. Die Preise für Lebensmittel und Energie müssten sinken, zum Beispiel durch "verschärfte Preisbremsen und staatliche Preiskontrollen gegen das Abkassieren der Lebensmittel- und Energiekonzerne". Bartsch brachte in diesem Zusammenhang ein Spitzentreffen zum Thema Rente ins Gespräch: "Wir brauchen dringend einen Rentengipfel im Kanzleramt", sagte der Linken-Politiker. "Es ist höchste Zeit für eine große Rentenreform in Deutschland. Die Rente muss den Lebensstandard sichern und vor Armut schützen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de