Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Deutschen

Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen sogenannte Smart-Home-Anwendungen.

24.08.2021 - 10:34:50

4 von 10 Deutschen nutzen Smart-Home-Anwendungen

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Mittlerweile verfügen 41 Prozent über vernetzte Geräte in ihrem Zuhause, 2020 waren es noch 37 Prozent und im Jahr 2019 erst 31 Prozent.

Die meistgenutzte Anwendung ist demnach "intelligente" Beleuchtung, die bereits 29 Prozent der Bundesbürger im Einsatz haben - ein Plus von 6 Prozentpunkten (2020: 23 Prozent). Insbesondere Anwendungen aus dem Bereich Sicherheit haben zugelegt: Fast ein Viertel (23 Prozent) nutzt "smarte" Videoüberwachung (2020: 16 Prozent) und ein Fünftel (21 Prozent) eine "intelligente Alarmanlage" (2020: 18 Prozent). Beliebt sind auch Rollläden oder Markisen, die sich über das Smartphone steuern lassen (13 Prozent / 2020: 11 Prozent). Eine wachsende Anzahl an Menschen setzt zudem auf die Dienste von Robotern: Autonome Rasenmäher haben aktuell 16 Prozent im Einsatz (2020: 8 Prozent) und 13 Prozent nutzen Staubsauer-Roboter (2020: 9 Prozent). Etwas geringer verbreitet sind "intelligente Haushaltsgeräte" wie Waschmaschinen oder Kühlschränke (4 Prozent). "Die Geräte der einzelnen Hersteller werden zunehmend untereinander kompatibel, sodass sie sich untereinander vernetzen oder über eine gemeinsame Plattform steuern lassen", sagte Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder. Einige Geräte machen das Leben nach Ansicht des Branchenverbandes angeblich sogar klimafreundlicher, wie beispielsweise "intelligente" Heizkörper und Thermostate, die bereits 17 Prozent der Bundesbürger installiert haben (2020: 15 Prozent) und die in der Lage sind, die Temperatur in der Wohnung immer optimal anzupassen - beispielsweise abhängig davon, ob gerade gelüftet wird, ob Personen anwesend sind und teilweise sogar unter Berücksichtigung der Wettervorhersage. Gefragt danach, aus welchen Gründen sie intelligente Anwendungen nutzen, verweist die weit überwiegende Mehrheit der Nutzer (78 Prozent) auf ein Mehr an Komfort und Lebensqualität. 69 Prozent wollen ihre Wohnung sicherer machen und 62 Prozent energieeffizienter leben. Ein Viertel (26 Prozent) will ortsunabhängig auf die Geräte zugreifen und 21 Prozent wollen Geld sparen. 18 Prozent nutzen Smart-Home-Anwendungen, weil sie Vermieter bereits in der Wohnung installiert hatten. Ein Zehntel (10 Prozent) nutzt die Anwendungen aus Spaß an Bastelei und Technik - auf Männer trifft dies mit 14 Prozent sehr viel häufiger zu als auf Frauen (5 Prozent). Gleichwohl gibt es auch Vorbehalte - und häufig haben diese mit einer wahrgenommenen Unsicherheit zu tun. Aus der Gruppe derjenigen, die kein Interesse an den Geräten haben, nennen 37 Prozent einen zu hohen Preis als Argument. 32 Prozent empfinden die Bedienung als zu kompliziert und 29 Prozent ist der Einbau zu aufwendig. Vor allem aber verzichtet man aus Sorge vor Hacker-Angriffen darauf (41 Prozent). Gleich dahinter folgt mit 39 Prozent die Angst vor Missbrauch der persönlichen Daten. Und 32 Prozent haben generell Angst um ihre Privatsphäre. Für die Erhebung befragte Bitkom Research von Mitte Juni bis Mitte Juli telefonisch 1.269 Personen in Deutschland ab 16 Jahren, darunter 519 Nutzer von Smart-Home-Anwendungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Datenanalyse: Steigende Zahl automatisierter Cyberangriffe. Seltener werden dagegen gezielte Angriffe, bei denen Hacker noch persönlich am Computer sitzen, heißt es im neuen "Cybercrime Report" des britischen Unternehmens Lexisnexis. MÜNCHEN - Kriminelle Hacker setzen nach einer neuen Datenanalyse bei Cyberangriffen immer häufiger auf automatisierte Massenattacken. (Boerse, 22.09.2021 - 05:39) weiterlesen...

US-Regierung nimmt Zooms Pläne für Milliarden-Zukauf unter die Lupe. Ein spezielles Gremium unter Führung des Justizministerium untersucht, ob der Deal Risiken für die nationale Sicherheit der USA berge, wie aus Unterlagen auf der Website der Telekom-Aufsicht FCC hervorgeht. Auslöser seien die Verbindungen von Zoom nach China, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag. SAN JOSE - Die Pläne von Zoom , sich mit einer Milliarden-Übernahme im Call-Center-Geschäft zu etablieren, werden von der US-Regierung einer intensiven Prüfung unterzogen. (Boerse, 21.09.2021 - 21:49) weiterlesen...

WAHL/Karlsruhe: Facebook muss Seite von Der Dritte Weg nicht entsperren. KARLSRUHE - Facebook muss eine gesperrte Seite der rechtsextremen Kleinstpartei Der Dritte Weg nicht bis nach der Bundestagswahl am 26. September freigeben. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe teilte am Dienstag mit, dass ein Eilantrag der Partei auf unverzügliche Entsperrung am Vortag abgelehnt worden sei. Die Voraussetzungen für den Erlass einer einstweiligen Anordnung lägen nicht vor. (Az. 1 BvQ 100/21) WAHL/Karlsruhe: Facebook muss Seite von Der Dritte Weg nicht entsperren (Boerse, 21.09.2021 - 16:25) weiterlesen...

POLITIK: Unionsfraktionsvize Frei setzt auf Vorratsdatenspeicherung. Derzeit liegt die Regelung in Deutschland auf Eis, bis ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum deutschen Vorgehen vorliegt. Das Verfahren dort ist in der Schlussphase, mit einem Urteil ist nach früheren Angaben eines Gerichtssprechers ab Februar zu rechnen. BERLIN - Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Thorsten Frei, macht sich für die erneute Nutzung der Vorratsdatenspeicherung in der Zukunft stark. (Boerse, 20.09.2021 - 05:22) weiterlesen...

Bundesrat billigt Daten-Bereitstellung zu Bussen und Bahnen. Das regelt eine Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der der Bundesrat am Freitag zugestimmt hat. Die Daten sollen Grundlage für Informations- und Buchungsangebote für Fahrgäste per App sein. So soll es einfacher werden, Reisen durch mehrere Verkehrsverbünde und mit verschiedenen Verkehrsmitteln zu organisieren, wie das Ministerium erläuterte. BERLIN - Abfahrtzeiten an Haltestellen, Liniennetze, Preise: Daten zum Angebot mit Bussen und Bahnen in ganz Deutschland müssen von den Verkehrsunternehmen künftig verpflichtend für eine zentrale Plattform bereitgestellt werden. (Boerse, 17.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

Google und Apple entfernen in Russland Nawalnys Protestwahl-App. Das teilte Nawalnys Team am Freitag mit. Der mittlerweile im Straflager inhaftierte 45-Jährige hatte die Methode des "schlauen Abstimmens" entwickelt, um so das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Nutzer klagten zudem über Probleme bei der Verwendung der bereits installierten App. MOSKAU - Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple eine Protestwahl-App des Kremlgegners Alexej Nawalny aus ihren russischen Stores entfernt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 12:34) weiterlesen...