Deutschland, Nordrhein-Westfalen

Immer mehr Lehrkräfte und Schulleitungen sind unzufrieden mit ihrem Beruf.

11.11.2022 - 10:44:52

Gewalt gegen Lehrkräfte wächst. Viele berichten von gewalttätigen körperlichen Angriffen sowie Beleidigungen und Bedrohungen.

Gewalt gegen Lehrkräfte und Schulleitungen ist in Deutschland einer neuen Umfrage zufolge «an der Tagesordnung» und ein wachsendes Problem.

Das geht aus einer repräsentativen Befragung von bundesweit gut 1300 Schulleiterinnen und Schulleitern hervor, die der Verband Bildung und Erziehung (VBE) zum Start des Schulleitungskongresses in Düsseldorf vorstellte. Es zeigten sich ein dramatischer Rückgang der Berufszufriedenheit von Schulleitungen und zudem bedrückende Erkenntnisse zum Thema Gewalt gegen pädagogisches Personal, sagte der Vorsitzende der Lehrergewerkschaft, Udo Beckmann.

Für die seit 2016 beim Meinungsforschungsinstitut Forsa regelmäßig beauftragte Untersuchung war diesmal im September und Oktober 2022 in allen Bundesländern gefragt worden. Inzwischen berichten demnach zwei Drittel der befragten Schulleitungen von direkter psychischer Gewalt wie Beleidigungen, Bedrohungen oder Belästigungen in den vergangenen fünf Jahren. Ein Drittel der Befragten meldete, dass Lehrer Opfer von Cyber-Mobbing wurden, also von Diffamierung oder Nötigung im Internet. In einem weiteren Drittel der Schulen kam es zu gewalttätigen körperlichen Angriffen auf Lehrkräfte oder Schulleitungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich». Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen. Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. (Unterhaltung, 07.12.2022 - 16:47) weiterlesen...

Generalbundesanwalt: Acht mutmaßliche «Reichsbürger» schon in U-Haft (Politik, 07.12.2022 - 14:11) weiterlesen...

Wunschzettel-Flut in Christkindpostfiliale eingetroffen. Was sie sich wünschen. Von der Möglichkeit, sich direkt per Brief ans Christkind zu wenden, machen viele Kinder Gebrauch. (Unterhaltung, 07.12.2022 - 13:39) weiterlesen...

Babysitter und «Monster»: Missbrauchsprozess Wermelskirchen. Der Beginn des Prozesses macht die monströsen Vorwürfe greifbar. Ein 45-Jähriger soll über Jahre hinweg Kinder sexuell missbraucht haben - indem er sich unter anderem bei Eltern als Babysitter empfahl. (Unterhaltung, 06.12.2022 - 16:03) weiterlesen...

Prozess im Missbrauchsfall Wermelskirchen hat begonnen. Es geht um mehr als 120 Taten in den Jahren 2005 bis 2019. Der Angeklagte soll sich online als Babysitter angeboten und sich Familien angenähert haben. (Unterhaltung, 06.12.2022 - 11:00) weiterlesen...

124 Taten in 14 Jahren: Prozessbeginn im Fall Wermelskirchen. In der öffentlichen Wahrnehmung steht der Fall in einer Reihe mit anderen großen Missbrauchsfällen der vergangenen Jahre. Jahrelang soll ein angeblicher Babysitter Kindern sexuelle Gewalt angetan haben. (Unterhaltung, 06.12.2022 - 05:03) weiterlesen...