Gesellschaft, Immer

Immer mehr junge Menschen in Deutschland tragen ein Messer bei sich.

17.05.2019 - 14:01:41

Immer mehr Jugendliche tragen Messer bei sich

Jeder fünfte Jugendliche habe 2017 angegeben, gelegentlich eine Klinge dabeizuhaben, sagte die Soziologin Marie Christine Bergmann vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen dem "Spiegel". "Wir sehen einen starken Anstieg bei Messern", so Bergmann.

Jungen würden deutlich häufiger als Mädchen über mitgeführte Messer berichten und "deutsche etwas mehr als ausländische Schüler". Ihr Team befragt seit 2013 jedes Jahr 10.000 niedersächsische Neuntklässler nach mitgeführten Waffen. Als Gegenmaßnahme plädiert Bergmann für Prävention. Da ein Risikofaktor für die Bewaffnung sei, wenn Jugendliche zu Hause Gewalt erlebten, sollte in den Elternhäusern angesetzt werden. Auch über daheim erlebte Prügel berichteten mehr Schüler als zuvor.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ex-Verfassungsrichter Papier will Unterwerfung unter Grundgesetz Kurz vor dem 70. (Politik, 20.05.2019 - 12:06) weiterlesen...

Deutlich weniger staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose Fünf Monate nach dem Start des Teilhabechancengesetzes hat sich die Situation für Tausende Langzeitarbeitslose zunächst verschlechtert: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen in Beschäftigung schaffenden Maßnahmen des Staates ist von 22.400 im Oktober 2018 auf nur noch 9.200 zum Jahresbeginn 2019 gesunken. (Politik, 20.05.2019 - 11:27) weiterlesen...

ARD-Wahlexperte Schönenborn: Europa ist so populär wie nie ARD-Wahlmoderator Jörg Schönenborn hält es kurz vor der Europawahl am 26. (Politik, 20.05.2019 - 10:58) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit bewertet Wahlwerbung negativ Die Wahlwerbung der Parteien für die Europawahl wird von den meisten Deutschen eher schlecht bewertet. (Politik, 20.05.2019 - 08:35) weiterlesen...

Giffey mahnt Bundesbürger zu mehr Engagement gegen Extremismus Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Bundesbürger vor dem Montag in Berlin beginnenden Deutschen Präventionstag aufgefordert, sich aktiver gegen Extremismus und Demokratiefeindlichkeit einzusetzen. (Politik, 19.05.2019 - 14:31) weiterlesen...

GroKo uneins bei Platzecks Idee für Dokumentationszentrum zur Einheit Die Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien des Bundestages, Katrin Budde (SPD), unterstützt die Idee des ehemaligen brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD), in Ostdeutschland ein Dokumentations- und Begegnungszentrum zu bauen, in dem die Transformationserfahrungen der Ostdeutschen in den vergangenen 30 Jahren abgebildet werden sollen. (Politik, 17.05.2019 - 07:18) weiterlesen...