Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Gesellschaft

Immer mehr Internetnutzer schauen Filme und Serien über kostenpflichtige Videostreaming-Dienste.

25.06.2020 - 12:06:32

Kostenpflichtiges Videostreaming wird immer mehr genutzt

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Demnach schaut jeder zweite Internetnutzer (53 Prozent) inzwischen Filme und Serien über Bezahldienste.

Im Vorjahr waren es 42 Prozent. Dabei sind Einmalausgaben für Videoinhalte bei Nutzern von kostenpflichtigen Videostreaming-Diensten (67 Prozent) in etwa genauso populär wie On-Demand-Dienste im Abonnement (65 Prozent). Die Höhe der Ausgaben unterscheidet sich je nach Nutzung aber deutlich. Für das einmalige Abrufen von kostenpflichtigen Filmen oder Serien geben Nutzer im Durchschnitt neun Euro pro Monat aus. Wer Videostreaming-Dienste abonniert hat, zahlt dafür durchschnittlich 17 Euro im Monat. Viele von ihnen tragen diese Kosten nicht alleine. So gaben sieben von zehn Abonnenten (69 Prozent) an, dass sie sich die Ausgaben für eines ihrer Abonnements mit anderen Nutzern teilen. Fast drei von zehn der Abonnenten (28 Prozent) zahlen und nutzen ihre gebuchten Dienste alleine. 17 Prozent nutzen ein Abonnement zusammen mit anderen, müssen sich aber nicht an den Kosten beteiligen. Im Altersvergleich sind kostenpflichtige On-Demand-Portale vor allem bei Jüngeren beliebt. Fast zwei Drittel der 16- bis 29-jährigen Internetnutzer (63 Prozent) schauen hin und wieder Serien und Filme über solche kostenpflichtige Portale. Unter den 30- bis 49-jährigen (55 Prozent) und den 50- bis 64-jährigen Internetnutzern (51 Prozent) zahlt mehr als jeder Zweite für Videostreaming. Auch die Älteren greifen inzwischen auf Streaming-Angebote zurück. In der Generation 65 plus ruft jeder dritte Internetnutzer (32 Prozent) Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Videostreaming-Dienste ab. Die Umfrageergebnisse wurden von Bitkom Research bei 1.004 Befragten ab 16 Jahren, darunter 824 Internetnutzer, telefonisch erhoben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Experten-Bündnis: Europa braucht eigene Digital-Infrastruktur. Es ist nach Ansicht des Bündnisses "höchste Zeit" für eine Alternative zu den Internetriesen aus den USA und China. MÜNCHEN - Eine breite Allianz aus Wissenschaftlern, IT-Experten und Medienmanagern hat die EU zum Bau einer eigenständigen Digital-Infrastruktur für Europa aufgerufen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 06:33) weiterlesen...

Israelisches Gericht: NSO wird nicht die Exportlizenz entzogen. Ein Tel Aviver Gericht hat am Montag einen Antrag von Amnesty International zurückgewiesen, NSO diese Lizenz zu entziehen. NSO war vorgeworfen worden, mit der Software Pegasus totalitären Regierungen bei der Ausspähung von Journalisten und Dissidenten geholfen zu haben. TEL AVIV - Der umstrittene Überwachungssoftware-Anbieter NSO behält in Israel seine Exportlizenz. (Boerse, 13.07.2020 - 13:42) weiterlesen...

Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären. Seit Freitag sind unter anderem die Profile des deutschen Ablegers der Identitären Bewegung (IB) und der Account des prominenten österreichischen Aktivisten Martin Sellner nicht mehr zugänglich. Betroffen waren nach Angaben der Gruppe auch Twitter-Konten in Frankreich, Italien, Dänemark und Großbritannien. BERLIN - Der US-Kurznachrichtendienst Twitter hat Konten der rechtsextremen Identitären Bewegung gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus verstoßen worden sein soll. (Boerse, 11.07.2020 - 16:29) weiterlesen...

Paris: Ausweg aus Digitalsteuer-Streit ist internationale Lösung. Ein Abkommen der Industriestaaten-Organisation OECD sei "der einzige Ausweg", hieß es am Samstag aus Kreisen des Wirtschafts- und Finanzministeriums von Ressortchef Bruno Le Maire. Man wolle eine internationale Lösung und fordere die Vereinigten Staaten auf, die OECD-Verhandlungen über die Digitalsteuer fortzusetzen. PARIS - Nach der Ankündigung weiterer Vergeltungsmaßnahmen seitens der USA im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen pocht Frankreich weiter auf eine internationale Lösung. (Boerse, 11.07.2020 - 16:18) weiterlesen...

Mittel für Digitalpakt Schule fließen weiter nur langsam. Nach einer Umfrage der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) unter den 16 Bundesländern wurden bisher lediglich 390 Millionen Euro bewilligt. Die schlechte digitale Ausstattung vieler Schulen ist während der Corona-Krise noch einmal stärker ins Blickfeld gerückt als zuvor. BERLIN - Mehr als ein Jahr nach Inkrafttreten des "Digitalpakts Schule" fließen die Mittel aus dem 5,5-Milliarden-Euro-Topf weiter nur langsam ab. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:58) weiterlesen...

Strafzölle: USA erhöhen Druck im Streit um französische Digitalsteuer. Das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer verkündete am Freitag neue Strafzölle von 25 Prozent auf eine Reihe von Produkten aus Frankreich - unter anderem Kosmetik und Handtaschen - mit einem Handelsvolumen von etwa 1,3 Milliarden Dollar (1,13 Mrd Euro). Gleichzeitig wurde die Anwendung der Zölle aber für eine Zeit von 180 Tagen ausgesetzt. "Der US-Handelsbeauftragte wird weiterhin die Auswirkungen der Aktion und den Fortschritt der Gespräche mit Frankreich beobachten und kann geeignete Änderungen vornehmen", hieß es in einer Mitteilung. WASHINGTON - Im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen erhöht die Trump-Regierung den Druck auf Frankreich. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:42) weiterlesen...