Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RLP, NRW

Im Zusammenhang mit den schweren Unwettern im Westen Deutschlands sind im rheinland-pfälzischen Landkreis Ahrweiler mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.

15.07.2021 - 08:07:50

Mehrere Tote nach Unwetter im Westen Deutschlands

Das berichteten am Donnerstagmorgen mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf Behördenangaben. In der Nacht zum Donnerstag waren in der Gemeinde Schuld als Folge von Überflutungen und Dauerregen mehrere Häuser eingestürzt.

Zudem sollen zwei Dutzend weitere Häuser einsturzgefährdet sein. Zahlreiche Menschen werden vermisst. Todesopfer gab es auch in Nordrhein-Westfalen zu beklagen: Im Märkischen Kreis in NRW kamen zwei Feuerwehrleute bei Einsätzen ums Leben. Tief "Bernd" hatte in den vergangenen Tagen vor allem in Westdeutschland für chaotische Verhältnisse gesorgt. Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland waren besonders von Hochwasser und Überschwemmungen betroffen. In mehreren Regionen wurde der Katastrophenfall ausgerufen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Neue Straßen und Brücken in Flutgebieten kosten 700 Millionen Euro Das Bundesverkehrsministerium schätzt die Kosten für die Instandsetzung der im Hochwasser beschädigten oder zerstörten Autobahnen, Straßen und Brücken auf rund 700 Millionen Euro. (Politik, 25.07.2021 - 00:02) weiterlesen...

216 Tote nach Hochwasser - Helferansturm und Ratschläge von Außen Bei der Hochwasser-Katastrophe in der letzten Woche sind nach letzten Angaben 216 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 24.07.2021 - 14:47) weiterlesen...

Rund 30.000 Menschen in Flutgebieten ohne Strom oder Trinkwasser Rund 30.000 Menschen haben nach Informationen des Technischen Hilfswerks (THW) in den Flutgebieten derzeit kein Trinkwasser, keinen Strom oder müssen sogar auf beides verzichten. (Politik, 24.07.2021 - 11:55) weiterlesen...

Polizei weiß nichts von Beschimpfungen der Hilfskräfte Die für weite Teiles des Katastrophengebietes in Rheinland-Pfalz zuständige Polizei in Koblenz hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach THW-Helfer beschimpft und angegriffen worden sein sollen. (Politik, 24.07.2021 - 11:53) weiterlesen...

Erste Behelfsbrücke im Katastrophengebiet kommt noch im Juli Die erste Behelfsbrücke des Bundes im Flutkatastrophengebiet kann vermutlich in wenigen Tagen in Betrieb genommen werden. (Politik, 24.07.2021 - 01:02) weiterlesen...

Mehrere Bundesländer sagen Beteiligung an Wiederaufbaufonds zu Die Ministerpräsidenten mehrerer Bundesländer haben zugesagt, dass aus ihren Landeskassen Geld an den vom Bund geplanten Wiederaufbaufonds fließt. (Politik, 22.07.2021 - 00:02) weiterlesen...