Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Bundeswehr

Im vergangenen Jahr registrierte die Bundeswehr insgesamt 5,74 Millionen Cyberattacken an ihren zentralen Internetübergängen.

14.02.2020 - 00:02:03

Bundeswehr registrierte 2019 mehr als 5,7 Millionen Cyberattacken

Das sind 3,54 Millionen Angriffe mehr als noch 2018, was einem Plus von 160 Prozent entspricht, schreibt "Focus" unter Berufung auf die Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Marcus Faber. Knapp die Hälfte der Cyberattacken ordnete die Bundeswehr demnach der Gefahrenstufe "hoch" zu.

In diesen Fällen sei von einem großen Schaden auszugehen, wenn es keine präventiven IT-Schutzmaßnahmen gegeben hätte. Verteidigungsstaatssekretär Peter Tauber (CDU) erklärte in dem Schreiben, die Bundeswehr habe dabei "keine aktiven Gegenmaßnahmen eingeleitet". Faber bezeichnete den deutlichen Anstieg im "Focus" als "absolut alarmierend". Die durchschnittlich mehr als 15.000 Cyberangriffe pro Tag gefährdeten die Sicherheit des Landes. "Deutschland wird zum digitalen Wilden Westen und Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer schaut zu", sagte der FDP-Politiker. Ein Digitalministerium sei daher unumgänglich.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Giffey-Entwurf zum Jugendschutz - Medienaufsicht: Nachteil für Länder. Der Entwurf höhle den Kompetenzbereich der Länder bei der Sicherung von Meinungsfreiheit und Jugendmedienschutz aus, teilten die Medienanstalten am Dienstag in Berlin mit. Ein Sprecher des federführenden Bundesfamilienministeriums betonte auf Nachfrage, "dass keinerlei Einschränkung des Status Quo auf Länderebene gegeben ist". Die Kompetenzen der Länder blieben unberührt. Der Gesetzentwurf befindet sich derzeit in Abstimmung innerhalb der Bundesregierung, mit Ländern und Verbänden. BERLIN - Die Medienanstalten sehen im Entwurf eines novellierten Jugendschutzgesetzes einen Eingriff in den Zuständigkeitsbereich der Bundesländer. (Boerse, 25.02.2020 - 17:57) weiterlesen...

Datenschützer kritisieren irische Zuständigkeit für Digitalkonzerne Nach Ansicht von deutschen Datenschützern hat sich die alleinige Zuständigkeit der irischen Datenschutzaufsichtsbehörde für große internationale Digitalkonzernen wie Facebook nicht bewährt. (Politik, 25.02.2020 - 10:08) weiterlesen...

Europäische Konzerne investieren 124 Milliarden in CO2-Verringerung. Knapp 900 Börsenunternehmen aus Europa haben im vergangenen Jahr 124 neue Milliarden Euro in die Verringerung ihrer CO2-Emissionen gesteckt oder entsprechende Investitionen angekündigt. 59 Milliarden davon seien in CO2-arme Technologien gegangen, 65 Milliarden in Forschung und Entwicklung, erklärte die Non-Profit-Organisation CDP (Carbon Disclosure Project) in Paris. CDP sammelt Daten zu Emissionen und Klimastrategien von Unternehmen. PARIS - Deutsche Konzerne investieren mehr Geld in die Verringerung ihrer CO2-Emissionen als Unternehmen jedes anderen europäischen Landes. (Boerse, 25.02.2020 - 06:31) weiterlesen...

VIRUS: Apple öffnet Teile seiner Geschäfte in China wieder. Wie der iPhone-Konzern am Dienstag mitteilte, sind einige Läden auf dem chinesischen Festland wieder geöffnet. Auf der Website von Apple waren 23 der 42 Stores in China als geöffnet gekennzeichnet. Apple forderte Kunden jedoch dazu auf, in den Geschäften Mundschutz zu tragen und sich beim Betreten die Temperatur messen zu lassen. Wegen des Ausbruchs der Covid-19 genannten Krankheit hatte Apple Anfang Februar sämtliche seiner Geschäfte in China geschlossen. PEKING - Apple hat damit begonnen, einen Teil seiner wegen des Coronavirus geschlossenen Geschäfte in China wieder zu öffnen. (Boerse, 25.02.2020 - 05:37) weiterlesen...

G20-Finanzminister wollen Einigung auf Steuerreform bis Jahresende. Noch müssten Differenzen überwunden werden, bis Ende 2020 solle es aber eine "konsensbasierte Lösung" geben, hieß es am Sonntag im Abschlussbericht zum Gipfel der G20-Finanzminister in Saudi-Arabien. Bereits bis Juli solle die Basis für eine politische Grundsatzeinigung gelegt sein. Dann trifft sich eine Gruppe unter Leitung der Industrieländer-Organisation OECD in Berlin. RIAD - Die Top-Wirtschaftsmächte wollen sich bis Jahresende auf Reformen zur stärkeren Besteuerung von Großkonzernen einigen. (Boerse, 23.02.2020 - 16:25) weiterlesen...

Europäer machen Druck bei Steuerreform für Digitalriesen. "Dieses Jahr müssen wir zu einer Entscheidung kommen", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bei einem Treffen der Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) am Samstag in Riad. Auch der französische Finanzminister Bruno Le Maire forderte einen Kompromiss bis Jahresende. Ihr US-amerikanischer Kollege Steven Mnuchin zeigte sich davon wenig beeindruckt. Die Vereinigten Staaten sehen vor allem die stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen kritisch. RIAD - Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder machen Druck für eine rasche weltweite Steuerreform, bei der auch Digitalriesen stärker zur Kasse gebeten werden. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 14:12) weiterlesen...