Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Unfälle, Verkehr

Im vergangenen Jahr kamen 3275 Menschen auf Deutschlands Straßen ums Leben.

09.07.2019 - 16:24:05

Unfallstatistik - Bundesamt korrigiert Zahl: Mehr Verkehrstote im Jahr 2018. Damit sind die Zahlen erstmals nach zwei Jahren wieder gestiegen. Besonders bei den Radfahrern sieht es nicht gut aus.

Wiesbaden Die Zahl der Verkehrstoten ist im vergangenen Jahr stärker angestiegen als bisher bekannt. 3275 Menschen verloren bei Unfällen auf den Straßen in Deutschland ihr Leben, 95 mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Ende Februar gaben die Statistiker bereits vorläufige Zahlen bekannt, bis zu dem Zeitpunkt waren dem Bundesamt 3265 Verkehrstote gemeldet worden. Es handelt sich um den ersten Anstieg der Zahlen nach zwei Jahren Rückgang. Den endgültigen Zahlen zufolge starben mit 1424 Menschen die meisten Unfallbeteiligten in einem Auto. Im Vergleich sticht vor allem die Zahl getöteter Fahrradfahrer heraus. 2018 starben demzufolge 445 Fahrradfahrer bei Unfällen. Im Jahr zuvor waren 382 Radfahrer umgekommen.

Die Zahl der Unfälle beim Zweiradverkehr könnte 2019 weiterhin zunehmen, teilte der ADFC am Dienstag mit. So nehme nicht nur der Radverkehr in den Städten zu. Auch würden etwa Radwege durch die jüngst zugelassenen E-Scooter immer gefährlicher, da auch dort der Platz geringer werde.

«Es ist unverantwortlich, immer mehr Fahrzeuge auf erbärmliche Radwege zu lassen, ohne die Infrastruktur dem gewachsenen Bedarf anzupassen», wird ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork in einer entsprechenden Mitteilung zitiert.

Dem Statistischen Bundesamt zufolge waren unter den Getöteten im vergangenen Jahr außerdem 697 Motorradfahrer, 458 Fußgänger und 174 Fahrer von Güterkraftfahrzeugen wie Lastwagen. Weitere 77 Menschen kamen bei anderen Unfällen ums Leben, etwa in einem Bus (9) oder mit landwirtschaftlichen Zugmaschinen (20). 396 000 Menschen wurden insgesamt bei Unfällen auf der Straße verletzt.

Insgesamt sank die Zahl der Verkehrstoten zwischen 2010 und 2018 um 10,2 Prozent. Allerdings verloren 2018 mehr Menschen ihr Leben als im Vorjahr. 2017 war der bisher niedrigste Stand der Verkehrstoten seit mehr als 60 Jahren verzeichnet worden.

Angesichts der gestiegenen Zahl getöteter Radfahrer und der hohen Zahl tödlich verletzter Fußgänger, forderte der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), Kommunen müssten stärker in Verkehrssicherheit investieren. So müsse bei der Planung neuer Straßen erst an schwächere Verkehrsteilnehmer gedacht werden, forderte DVR-Präsident Walter Eichendorf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Versicherung warnt - Todesrisiko auf E-Bike höher als auf Fahrrad. In tödliche Unfälle sind die Fahrer dieser Pedelecs jedoch viel häufiger verwickelt. Eine Versicherung hat das Risiko berechnet. Nur gut fünf Prozent aller Fahrräder sind mit einem Elektromotor ausgerüstet. (Politik, 20.07.2019 - 21:18) weiterlesen...

Versicherung warnt: - Todesrisiko auf E-Bike höher als auf Fahrrad. In tödliche Unfälle sind die Fahrer dieser Pedelecs jedoch viel häufiger verwickelt. Eine Versicherung hat das Risiko berechnet. Nur gut fünf Prozent aller Fahrräder sind mit einem Elektromotor ausgerüstet. (Politik, 20.07.2019 - 15:04) weiterlesen...

Eine Tote und Schwerverletzte bei Geisterfahrer-Unfall. Ein Autofahrer war nahe Bad Wörishofen im Allgäu entgegen der Fahrtrichtung unterwegs, als er mit einem entgegenkommenden Wagen frontal zusammenstieß. Die Beifahrerin des Unfallverursachers starb noch an der Unfallstelle. Der Geisterfahrer selbst wurde schwer verletzt. Im entgegenkommenden Auto waren vier Personen, von denen drei schwere Verletzungen erlitten - darunter war auch ein Kind. Bad Wörishofen - Bei einem schweren Unfall mit einem Geisterfahrer auf der Autobahn 96 ist eine Frau gestorben, vier Menschen wurden schwer verletzt. (Politik, 20.07.2019 - 14:52) weiterlesen...

Versicherer Allianz warnt - Todesrisiko auf E-Bike dreimal höher als auf Fahrrad. Viele Fahrer unterschätzen Tempo und Risiko und Senioren sind besonders gefährdet. E-Bikes stellen inzwischen eine zusätzliche Risikoquelle im ohnehin stressigen Verkehr auf den deutschen Straßen. (Politik, 20.07.2019 - 09:36) weiterlesen...

Allianz: Todesrisiko auf E-Bike dreimal höher als auf Fahrrad. Eine größere Unfallgefahr besteht demnach keineswegs nur für Senioren. «Über alle Altersgruppen zusammengefasst ist das Getötetenrisiko im Fünf-Jahresmittel auf dem Pedelec dreimal so hoch wie auf dem herkömmlichen Rad», sagte Jörg Kubitzki, Unfallforscher bei Europas größtem Versicherer. Das Risiko, bei einer Verletzung ums Leben zu kommen, sei sowohl in der Gruppe der Senioren über 65 als auch bei Jüngeren signifikant höher. München - Bei einer Fahrt auf dem Elektrorad ist die Gefahr eines tödlichen Unfalls nach Berechnungen der Allianz dreimal höher als auf einem normalen Fahrrad ohne Motor. (Politik, 20.07.2019 - 07:10) weiterlesen...

Fünfjähriges Mädchen fällt aus Bus - schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich das Mädchen gegen die Glasscheibe im hinteren Teil des Busses gelehnt, als diese plötzlich zerbrach. Das Kind stürzte aus dem Bus und erlitt Schnittverletzungen am Oberkörper und eine Platzwunde am Kopf. Es kam in ein Krankenhaus. Nach den ersten Ermittlungen der Polizei war die betroffene Scheibe des Busses möglicherweise kurz zuvor beschädigt worden oder unter Spannung geraten. Bonn - Ein fünfjähriges Mädchen ist in Bonn durch eine geplatzte Glasscheibe aus einem fahrenden Linienbus gefallen und schwer verletzt worden. (Politik, 19.07.2019 - 09:54) weiterlesen...