International, Malediven

Im Urlaubsparadies Malediven herrscht höchste Anspannung.

06.02.2018 - 09:23:27

Ex-Präsident festgenommen - Krise auf Malediven zugespitzt. Ausnahmezustand, Festnahmen, Verfassung außer Kraft, und dazu ein Präsident, der Gerichtsurteile nicht anerkennt.

Malé/Berlin - Wegen eines Ausnahmezustands auf den Malediven hat das Auswärtige Amt von Reisen in die Hauptstadt Malé abgeraten.

«Aufgrund der nicht absehbaren Entwicklung der angespannten politischen Lage wird Reisenden empfohlen, die Medienberichterstattung zu verfolgen, besonders vorsichtig zu sein und von nicht notwendigen Reisen nach Malé derzeit abzusehen», hieß es in der Nacht zum Dienstag auf der Website des Auswärtigen Amtes. China und Indien rieten allgemein von Reisen in das Urlaubsparadies im Indischen Ozean ab.

Der Präsident des südasiatischen Inselstaates, Abdulla Yameen, hatte am Montag wegen Unruhen in Malé einen Ausnahmezustand für 15 Tage ausgerufen. Dieser erlaubt es den Sicherheitskräften, strenger gegen Oppositionelle vorzugehen. Der langjährige Präsident Abdul Gayoom und zwei Richter des Obersten Gerichts wurden festgenommen.

Das Gericht hatte am vergangenen Donnerstag die Freilassung von acht inhaftierten Oppositionspolitikern und eine Wiederaufnahme der Verfahren gegen sie sowie den Ex-Präsidenten Mohamed Nasheed angeordnet. Dieser hatte nach seiner umstrittenen Verurteilung zu 13 Jahren Haft im Jahr 2016 Asyl in Großbritannien gewährt bekommen.

Das Gericht entschied zudem auf Wiedereinsetzung von zwölf Parlamentsabgeordneten - womit die Opposition die Mehrheit hätte. Die Regierung weigerte sich bislang, die Entscheidung umzusetzen.

Die Inselkette ist als Luxus-Urlaubsziel beliebt. Weil man in der Regel direkt vom Flughafen zu den Resorts fahren könne, sei ein Aufenthalt in der Hauptstadt nicht erforderlich, hieß es vom Auswärtigen Amt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Brasiliens Präsident Temer tritt nicht noch einmal an. Seine Partei werde bei der Wahl im Oktober den früheren Finanzminister Henrique Meirelles ins Rennen schicken, kündigte der Staatschef nach Medienberichten am Dienstag an. "Meirelles ist der Beste der Besten", sagte Temer. "Ich wäre sehr stolz, wenn Meirelles eines Tages zum Präsidenten Brasiliens erklärt würde." Der 72-Jährige ist einer der prominentesten Figuren in der brasilianischen Finanzwelt. Er war Chef der Zentralbank und Finanzminister. RIO DE JANEIRO - Der äußerst unbeliebte brasilianische Präsident Michel Temer strebt keine Wiederwahl an. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 20:47) weiterlesen...

Gipfel zwischen Trump und Kim gerät in Gefahr (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 22.05.2018 - 20:37) weiterlesen...

Wirbel um Lebenslauf des Regierungschef-Kandidaten in Italien. Conte hatte darin Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die New York University (NYU). Eine Sprecherin sagte der "New York Times" allerdings, ein Giuseppe Conte sei weder Student noch Angehöriger einer Fakultät gewesen. Der Universitätsprofessor ist von der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega vorgeschlagen worden. ROM - Er ist noch nicht im Amt, schon kommen Zweifel auf: Der Kandidat für das Amt des italienischen Regierungschefs, der Jurist Giuseppe Conte, sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, sein Lebenslauf weise Ungereimtheiten auf. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 13:30) weiterlesen...

Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim (Wirtschaft, 22.05.2018 - 07:17) weiterlesen...

Pompeo konfrontiert Iran mit Forderungsliste der USA. Die jüngst wieder eingesetzten Sanktionen gegen Teheran seien erst der Anfang, sagte Pompeo am Montag in Washington. Der Stachel der Sanktionen werde sehr schmerzhaft sein. WASHINGTON - Nach dem Ausstieg aus dem Atomdeal wollen die USA dem Iran eine Dominanz des Nahen Ostens vor allem durch finanziellen Druck verbauen. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 15:33) weiterlesen...

Tsipras präsentiert Wachstumsstrategie für Griechenland. Das Land könne sich nun neue Ziele setzen, um aus der mehrjährigen Krise herauszukommen, sagte Tsipras in Athen. Hellas werde wieder ein normales Land werden. ATHEN - Drei Monate vor dem geplanten Abschluss des letzten Hilfsprogramms für Griechenland hat Regierungschef Alexis Tsipras am Montag die Grundrisse eines Wachstumsprogramms präsentiert. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 15:25) weiterlesen...