Asyl, Parteien

Im Streit um die Zuwanderungspolitik einer möglichen Jamaika-Koalition hat sich Grünen-Unterhändlerin Claudia Roth wenig kompromissbereit gezeigt.

28.10.2017 - 01:02:30

Roth zeigt sich bei Zuwanderungspolitik wenig kompromissbereit

"Es kann wirklich keine Verhandlungsgrundlage sein, wenn die CSU sagt, der Formelkompromiss mit der CDU müsse nun eins zu eins umgesetzt werden", sagte die Vizepräsidentin des Bundestages den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag) mit Blick auf das von der Union geforderte Regelwerk zur Begrenzung der Zuwanderung. "So funktionieren Verhandlungen nicht."

Für die Grünen, so Roth, gehe es "um die Verteidigung des Grundrechts auf Asyl, das keine Obergrenze kennt, um den Schutz der Familie, zu dem dann eben auch die Familienzusammenführung gehört, um legale Zugangswege sowie ein modernes Einwanderungsrecht". Roth nahm auch "konstruktivere Signale" bei den Sondierungen wahr, doch seien die Verhandlungspartner "noch sehr weit auseinander". Die Unterhändlerin appellierte die beteiligten Parteien, "eine gemeinsame Antwort auf die AfD und den Rechtsruck zu finden, die rechtsstaatlich und menschenrechtlich fundiert ist".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Riexinger wehrt sich gegen Wagenknecht-Vorwurf Der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, wehrt sich gegen den Vorwurf der Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht, in die Falle des "No-Border-Neoliberalismus" zu tappen. (Politik, 17.02.2018 - 10:58) weiterlesen...

Illegale Grenzübertritte über neue Routen Die vor gut zwei Jahren wieder eingeführten Kontrollen an der Grenze zu Österreich sorgen offenbar dafür, dass Migranten verstärkt auf andere Routen ausweichen. (Politik, 17.02.2018 - 10:45) weiterlesen...

Merkel hofft auf gemeinsames europäisches Asylsystem Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass in der Europäischen Union bis Juni Fortschritte für ein gemeinsames europäisches Asylsystem erzielt werden können. (Politik, 17.02.2018 - 10:29) weiterlesen...

Söder verlangt von GroKo Offensive für mehr Abschiebungen Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat von Union und SPD eine Offensive für mehr Abschiebungen gefordert. (Politik, 17.02.2018 - 05:01) weiterlesen...

Kritik aus Union an Programmen für Flüchtlingsintegration Die Programme der Bundesregierung für die Integration und Sprachförderung von Flüchtlingen stoßen auf Kritik in der Union. (Politik, 17.02.2018 - 05:01) weiterlesen...

Weber: Seehofer wird für Flüchtlingsquote in Europa kämpfen Manfred Weber (CSU), Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, geht davon aus, dass es dem designierten Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gelingt, die festgefahrenen Verhandlungen in der EU über eine verpflichtende Quote zur Aufnahme von Flüchtlingen wieder in Schwung zu bringen: "Horst Seehofer hat im Koalitionsvertrag dafür gesorgt, dass der Flüchtlingsstreit in Deutschland gelöst worden ist", sagte Weber dem "Spiegel". (Politik, 16.02.2018 - 18:01) weiterlesen...