Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Bericht

Im Streit um die Grundrente besteht die Union weiter auf einer wie im Koalitionsvertrag vereinbarten Bedürftigkeitsprüfung.

02.11.2019 - 00:02:28

Bericht: CDU dringt auf strenge Bedürftigkeitsprüfung bei Grundrente

"Verträge sind einzuhalten. Wir wollen in der Unionsfraktion eine gerechte Lösung, die den wirklich Bedürftigen zugutekommt", sagte CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg der "Bild" (Samstagausgabe).

Die Zeitung berichtet außerdem unter Berufung auf Teilnehmerkreise, dass derzeit ein Kompromiss vorgesehen ist. Die Rentenversicherung solle demnach automatisch die Steuerbescheide von Antragsstellern zur Prüfung erhalten. Nicht überprüft werden demnach Vermögen, Erträge aus Aktien, Besitz von Immobilien. Dazu Rehberg: "Die Prüfung über den Steuerbescheid des Finanzamts überzeugt uns nicht. Viele Rentner müssten dafür erstmals eine Steuererklärung abgeben. Wir brauchen eine Bedürftigkeitsprüfung, wie im Koalitionsvertrag vereinbart." Die CDU werde es nicht zulassen, dass Milliarden Euro aus der Rentenkasse für unberechtigte Empfänger zweckentfremdet werden. Der Chef der Jungen Union, Tilman Kuban, sagte der Zeitung: "Ich appelliere an die Verantwortung der CDU/CSU-Abgeordneten für alle Generationen. Die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung ist ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für die SPD zu Lasten der jungen Generation und daher abzulehnen. In dieser Frage ist für uns eine rote Linie erreicht!"

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: CDU-Parteitag einigt sich bei der Riester-Rente Bei der Riester-Rente wird es vorerst keine staatliche Vorsorgepflicht geben. (Politik, 22.11.2019 - 19:38) weiterlesen...

Finanzministerium weist Kritik an Änderungen für Vereine zurück. Zielrichtung sei nicht eine "Bestrafung", sondern der Schutz von Vereinen, die sich auch politisch engagieren, sagte ein Sprecher am Freitag in Berlin. Klargestellt werden solle, dass eine gemeinnützige Tätigkeit mit politischen Mitteln begleitet werden könne, ohne dass es negative Auswirkungen auf die damit verbundene Steuerbegünstigung habe. BERLIN - Das Bundesfinanzministerium hat Kritik an geplanten Neuregelungen zur Gemeinnützigkeit von Vereinen zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 15:41) weiterlesen...

Verschuldete Kommunen - Baden-Württemberg lehnt Scholz' Vorschlag ab STUTTGART - Neben Bayern lehnt auch Baden-Württemberg eine finanzielle Beteiligung an dem von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Aussicht gestellten Entschuldungsprogramm für Kommunen ab. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 13:59) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer bekräftigt: Verteidigungshaushalt aufstocken. Wer Soldaten in gefährliche Einsätze schicke, "und das ist das Parlament", habe auch die "verdammte Pflicht und Schuldigkeit", den Haushalt angemessen auszugestalten, sagte die Verteidigungsministerin am Freitag auf dem CDU-Parteitag in Leipzig. Auch hier gehe es um Verlässlichkeit. LEIPZIG - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Bundestag aufgefordert, der Bundeswehr die nötigen Mittel zur Erfüllung ihrer Aufgaben zur Verfügung zu stellen. (Boerse, 22.11.2019 - 13:43) weiterlesen...

Scholz will politisches Engagement von Vereinen bestrafen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will Vereinen Steuervergünstigungen streichen, wenn sie sich allzu sehr in die Tagespolitik einmischen. (Politik, 22.11.2019 - 12:48) weiterlesen...

Schleswig-Holstein: Klima-Steuerbeschlüsse im Bundesrat ablehnen. "Schleswig-Holstein wird dem Gesetz schon aus finanziellen Gründen nicht zustimmen können", sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ/Freitag). Er verwies auf Steuerausfälle für Länder und Kommunen. "Während der Bund Mehreinnahmen hat, würde Schleswig-Holstein rund 25 Millionen Euro verlieren", sagte Günther. KIEL/OSNABRÜCK - Schleswig-Holstein will das vom Bundestag beschlossene Gesetz mit den Steuerplänen zum Klimapaket am kommenden Freitag im Bundesrat ablehnen. (Boerse, 22.11.2019 - 12:31) weiterlesen...